Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Volkswagen hat die Nase voll vom Diesel
Wirtschaft 21.06.2016 Aus unserem online-Archiv

Volkswagen hat die Nase voll vom Diesel

Dieselmotoren werden zukünftig einen schweren Stand im Hause Volkswagen haben.

Volkswagen hat die Nase voll vom Diesel

Dieselmotoren werden zukünftig einen schweren Stand im Hause Volkswagen haben.
Foto: REUTERS
Wirtschaft 21.06.2016 Aus unserem online-Archiv

Volkswagen hat die Nase voll vom Diesel

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Nach dem Abgas-Skandal sieht Volkswagen kaum noch Perspektiven für den Dieselmotor. VW-Chef Matthias Müller kündigte an, die Entwicklung neuer Dieselmotoren herunterzufahren.

(vb) – Nach dem Abgas-Skandal sieht Volkswagen kaum noch Perspektiven für den Dieselmotor. VW-Chef Matthias Müller kündigte an, die Entwicklung neuer Dieselmotoren herunterzufahren.

In einem Interview mit dem „Handelsblatt“ sagte Müller: „Es wird sich die Frage stellen, ob wir ab einem gewissen Zeitpunkt noch viel Geld für die Weiterentwicklung des Diesels in die Hand nehmen sollen.“

Viele europäische Länder verlangen auf Diesel-Kraftstoff eine geringere Mineralölsteuer als auf Benzin. Dadurch wird Diesel-Kraftstoff an der Tankstelle billiger, obwohl er in der Produktion mehr kostet als Benzin. Luxemburg ist traditionell ein Diesel-Land. Mit 70 Prozent lag der Anteil der Personenwagen mit Diesel-Antrieb so hoch wie in keinem anderen EU-Staat.

Sollte Volkswagen nach und nach die Entwicklung von neuen Dieselmotoren einstellen, würde dies zu Verwerfungen auf dem Luxemburger Automarkt führen. Volkswagen ist hierzulande die meistverkaufte Marke und hat einen Marktanteil von 13 Prozent.

Volkswagen hatte bei Millionen von Dieselfahrzeugen mit einer Software Abgastests manipuliert. In den USA nahm VW inzwischen alle Dieselautos vom Markt. Ob VW jemals wieder Dieselmotoren in Amerika anbieten wird, bleibt unklar.„Das ist derzeit schwierig zu beantworten“, sagte Müller. Auch in Europa ist die Lage nicht einfach - „die Abgasreinigung beim Diesel wird enorm aufwendig und teuer“. Die Steuervorteile des Diesels sind in Deutschland auf Dauer ebenfalls nicht gesichert. „Im Dialog mit der Politik müssen wir sehen, wie das alles weitergeht“, sagte der Volkswagen-Chef.

Bisher hat VW aber immer noch einen hohen Dieselanteil bei seinen Fahrzeugen. Der VW-Chef hatte in der vergangenen Woche eine neue Konzernstrategie vorgestellt. Der Autobauer will künftig die Elektromobilität massiv ausbauen und Milliarden in neue Mobilitätsdienstleistungen investieren. An diesem Mittwoch findet die VW-Hauptversammlung statt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rabattschlacht um neue Diesel
Deutschlands Autohersteller haben sich mit Dieselaffäre in eine schwierige Situation manövriert. Fahrverbote drohen, neue Dieselautos verkaufen sich nicht mehr gut. Die deutsche Industrie reagiert mit einer Rabattaktion.
Insgesamt vier Millionen Fahrzeuge müssen zur Nachrüstung.
Rückläufige Verkaufszahlen
Lange Zeit war der Luxemburger Automarkt eine Bastion des Diesel-Motors. Doch die Liebe von Verbrauchern und Firmenkunden zu dem sparsamen Langstreckenläufer schwindet.
Mit immer mehr technischen Kniffen versuchen die Hersteller, die Dieselabgase so sauber wie möglich zu halten - dennoch könnten die Emissionen dem Selbstzünder zum Verhängnis werden.
Der Diesel-Skandal verärgert zunehmend die VW-Aktionäre. Nun will auch der norwegische Pensionsfonds den Autobauer verklagen. Gute Nachrichten gibt es für die VW-Tarifbeschäftigten.
Abgasreinigung stark eingeschränkt
Nach Recherchen von ARD und dem „Spiegel“ hat auch der Autohersteller Opel die Abgasreinigung seiner Fahrzeuge manipuliert. Ähnlich wie bei Volkswagen gebe es auch bei Opel eine geheime Abschalteinrichtung.
Auch Opel soll eine Abschalteinrichtung für die Abgasreinigung eingebaut haben.
Der neue VW-Chef Matthias Müller hat sich am Dienstag an Tausende Mitarbeiter gewandt. Alle geplanten Investitionen würden überprüft. Zugleich kündigte er an, dass an manchen betroffenen Fahrzeugen nicht nur die Software überarbeitet werden muss.
A woman arrives at gate 17 of the plant of German car maker Volkswagen (VW) in Wolfsburg, central Germany, on October 6, 2015. Several engineers at scandal-hit German automaker Volkswagen had admitted to installing the device in the company's cars aimed at cheating pollution tests. The global scam had wiped more than 40 percent off Volkswagen's market capitalisation and led chief executive Martin Winterkorn to resign.     AFP PHOTO / DPA / JULIAN STRATENSCHULTE   +++   GERMANY OUT   +++