Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Volkswagen greift wieder in den USA an
Wirtschaft 08.11.2020 Aus unserem online-Archiv

Volkswagen greift wieder in den USA an

Der Lastwagenbauer MAN gehört zur VW-Lkw-Tochter Traton. Bald wird auch Navistar zu Traton gehören.

Volkswagen greift wieder in den USA an

Der Lastwagenbauer MAN gehört zur VW-Lkw-Tochter Traton. Bald wird auch Navistar zu Traton gehören.
Foto: dpa
Wirtschaft 08.11.2020 Aus unserem online-Archiv

Volkswagen greift wieder in den USA an

Sie wollen den Nordamerika-Markt bei Nutzfahrzeugen Konkurrenten wie Daimler überlassen - jetzt übernehmen die Wolfsburger den Truckhersteller Navistar.

(dpa) - Der milliardenschwere Einstieg der VW-Lkw-Holding Traton in den nordamerikanischen Nutzfahrzeugmarkt ist auf der Zielgeraden. Die Traton SE hat mit dem US-Truck- und Bushersteller Navistar einen bindenden Vertrag über einen Zusammenschluss geschlossen.

Demnach soll Traton sämtliche nicht bereits von Traton gehaltene Stammaktien an Navistar für einen Preis von 44,50 Dollar je Navistar-Stammaktie erwerben.

Der Vollzug der Transaktion, mit dem Mitte 2021 gerechnet werde, stehe unter dem Vorbehalt, dass die Aktionärsversammlung von Navistar zustimmt und die „erforderlichen regulatorischen Genehmigungen“ erteilt werden, heißt es in der Traton-Mitteilung. 

Traton ist bereits mit 16,7 Prozent an Navistar beteiligt. Die gesamte Transaktion hat einen Wert von rund 3,7 Milliarden US-Dollar. 


28.01.2020, Großbritannien, Dover: Lastwagen stehen am Hafen für Fähren an, während Großbritannien sich darauf auf den Brexit vorbereitet. Großbritannien will am Freitag (31.01.2020) als erstes Land die Europäische Union verlassen. Foto: Gareth Fuller/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
„Gütertransport ist systemrelevant“
Den Spediteuren kommt in der Krise eine wichtige Aufgabe zu - die Situation für Unternehmen und Fahrer bleibt aber schwierig.

Mit der Übernahme will VW auf dem wichtigen US-amerikanischen Markt einen Fuß in die Tür bekommen und sein Geschäft mit schweren Nutzfahrzeugen stärken, um das Feld nicht allein dem dort starken Rivalen Daimler zu überlassen. VW ist mit seinen Marken MAN, Scania und Volkswagen Caminhoes e Onibus stark vor allem in Europa und Südamerika. 

Doch mit dem Vorsprung auf dem amerikanischen Markt sind die Stuttgarter von Daimler bei schweren Lkws Weltmarktführer.

Eine Milliarde Euro in Werksausbau 

Nach den gescheiterten Plänen für ein neues Werk in der Türkei will VW zudem massiv in das Werk in Bratislava investieren. Die Kosten für die Erweiterung des Werks würden auf knapp eine Milliarde Euro geschätzt, berichtete die „Automobilwoche“ (Montag). 

  Die Türkei ist vom Tisch.  

„Wir haben entschieden, in Bratislava die Kapazitäten aufzubauen“, sagte Konzernchef Herbert Diess der Zeitschrift. Es gebe keinen Kostennachteil gegenüber der Türkei, sagte Diess. Jedoch sei es von Nachteil, „dass wir uns über ein Werk in der Türkei nicht den dortigen Markt besser erschließen können“, sagte er der „Automobilwoche“ weiter. Die Entscheidung sei unumstößlich. „Die Türkei ist vom Tisch.“ 

Die Pläne für den Bau eines neuen Werks in der Türkei hatte VW im Sommer wegen wirtschaftlicher Folgen der Corona-Krise gestoppt. Der Passat und das Schwestermodell Skoda Superb aus Tschechien, die vor allem für die Fabrik in Manisa bei Izmir vorgesehen waren, sollen innerhalb des bestehenden Verbundes an Produktionsstätten gefertigt werden.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schon vor der Corona-Krise kämpfte Renault mit Problemen. Nun zieht der Hersteller die Notbremse. Im Heimatland ist die Sanierung ein besonders heißes Eisen - denn Präsident Macron hat Forderungen.
The Renault logo in Boulogne Billancourt on May 29, 2020. - Renault said on May 29, 2020, it will cut nearly 15,000 jobs, including 4,600 at its core French operations, as it tries to regain its footing in the wake of plummeting car sales and the shift to electric vehicles. (Photo by Eric PIERMONT / AFP)
Bei VW steht die „Planungsrunde“ an: Die Investitionen der nächsten fünf Jahre werden auf das Werksnetz weltweit verteilt. Bei Audi kommt ein neuer Chef von der Konkurrenz und hat viel Arbeit vor sich.
15.11.2019, Niedersachsen, Wolfsburg: VW-Vorstandsvorsitzender Herbert Diess (l-r), Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch, Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh stehen bei einer Pressekonferenz in der Zentrale der Volkswagen AG, nach einer Sitzung des Volkswagen-Aufsichtsrats. Foto: Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++