Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Viel Kritik aus aller Welt: USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die europäischen Stahlhersteller laufen Sturm gegen die US-Pläne.

Viel Kritik aus aller Welt: USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Foto: Christophe Olinger
Die europäischen Stahlhersteller laufen Sturm gegen die US-Pläne.
Wirtschaft 2 Min. 18.02.2018

Viel Kritik aus aller Welt: USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch europäische Produzenten treffen.

(dpa) - Die USA erwägen zum Schutz ihrer heimischen Wirtschaft hohe Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mögliche Ausnahmen lassen EU in Zollstreit hoffen
Werden EU-Staaten doch noch von den US-Zöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen? Der Handelsbeauftragte von US-Präsident Trump lässt Europa am Mittwoch hoffen. Doch eine Bestätigung von ganz oben bleibt zunächst aus.
PORTAGE, IN - MARCH 15: An 8-inch thick slab is heated before being rolled into a 1/8 to 3/4-inch thick coil of steel at the NLMK Indiana steel mill on March 15, 2018 in Portage, Indiana. The mill, which is projected to produce up to 1 million tons of steel from recycled scrap in 2018, is considered a "mini mill" by U.S standards. NLMK Indiana is a subsidiary of NLMK, one of Russia's largest steel manufacturers, responsible for nearly a quarter of Russias steel production and producing nearly a quarter of the worlds slab steel. Steel producers in the U.S. and worldwide are preparing for the impact of the recently-proposed tariffs by the Trump administration of 25 percent on imported steel.   Scott Olson/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Asselborn: "Wir müssen im Gespräch bleiben"
Der Luxemburger Außenminister kritisiert die Entscheidung des US-Präsidenten Strafzölle auf Stahl und Aluminium einzuführen, sieht aber Chancen, dass Ausnahmeregelungen für die EU möglich sind.
Trump zeichnet Strafzölle ab
Trotz aller Bemühungen aus der EU, hat der US-Präsident am Donnerstag die geplanten Strafzölle auf Stahl und Aluminium abgezeichnet.
This picture taken on March 5, 2018 shows a Chinese employee watching red hot steel at a steel plant in Zouping in China's eastern Shandong province.
A trade war with the US will benefit no one, China warned on March 8, adding it was prepared to give as good as it gets if US President Donald Trump fires the first shots. / AFP PHOTO / - / China OUT
Trump bekräftigt Strafzoll-Pläne
Trump hält unbeirrt an seinen Strafzoll-Plänen fest. Ausnahmen für Verbündete soll es nicht geben. Derweil kommt neue scharfe Kritik aus Berlin.
Trump hatte die Strafzölle auf Stahl sowie Aluminium in der vergangenen Woche angekündigt. Am Samstag legte er dann mit seiner Drohung an die Adresse der europäischen Autoindustrie nach. Eine Umsetzung würde die deutschen Automobilhersteller besonders schwer belasten.