Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verzögerung bei Steuertransparenz
Wirtschaft 2 Min. 09.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Automatischer Informationsaustausch

Verzögerung bei Steuertransparenz

Im Finanzministerium sieht man "a priori" kein Problem bei der Umsetzung.
Automatischer Informationsaustausch

Verzögerung bei Steuertransparenz

Im Finanzministerium sieht man "a priori" kein Problem bei der Umsetzung.
Foto: LW-Archiv
Wirtschaft 2 Min. 09.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Automatischer Informationsaustausch

Verzögerung bei Steuertransparenz

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Es ist ein Prestigevorhaben der Regierung: Seit zwei Jahren betont die Regierung, dass Luxemburg Vorreiter bei der Umsetzung internationaler Transparenzregeln sei. Doch nun hakt es bei der Umsetzung.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Verzögerung bei Steuertransparenz“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit Anfang des Jahres ist die schwere Steuerhinterziehung eine Straftat und fällt damit unter die Geldwäschebestimmungen. Für die Banken bedeutet das, dass sie im Zweifel genau nachfragen müssen.
Im Finanzministerium rechnet man mit 40 Millionen Euro von reuigen Steuersündern.
Das Bündnis Votum Klima zeigt auf, dass der Luxemburger Pensionsfonds in Unternehmen investiert, die brutal gegen lokale Bevölkerungen vorgehen, die sich gegen Ölpipelines oder Minen wehren. Es brauche eine bessere Kontrolle.
Die umstrittente Pipeline im US-amerikanischen Dakota ist eines der Beispiele, das Votum Klima in seinem Bericht aufgreift.
Der Europäische Gerichtshof befindet, dass Luxemburg den Banken und Versicherungen einen Wettbewerbsvorteil verschafft habe. Der Finanzplatz befürchtet weitreichende Folgen dieses Urteils und vor allem höhere Kosten.
Luxemburg muss seine Mehrwertsteuer-Regeln anpassen.
Neuer Finanzdienstleister
Die Ärgernisse von gestern sind die Geschäftsfelder von morgen: PwC hilft Finanzinstituten bei der Übermittlungen von Daten an die Steuerverwaltung nach internationalen Regeln. Es geht um einen millionenschweren Markt.
Die eigenen Bankdaten sind den Luxemburgern heilig. Nun aber sieht ein neuer Gesetzentwurf vor, dass Luxemburger Banken künftig Kundendaten zur Weiterverarbeitung auch ins Ausland weitergeben dürfen.
Der Kunde soll im Voraus informiert werden, wenn seine Daten an eine externe Firma übertragen werden.