Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Versicherer machen weniger Gewinn
Wirtschaft 3 Min. 15.07.2019

Versicherer machen weniger Gewinn

Im laufenden Jahr wird sich der Brexit durch zunehmendes Versicherungs-Geschäft in Luxemburg bemerktbar machen.

Versicherer machen weniger Gewinn

Im laufenden Jahr wird sich der Brexit durch zunehmendes Versicherungs-Geschäft in Luxemburg bemerktbar machen.
Foto: Gilbert Linster
Wirtschaft 3 Min. 15.07.2019

Versicherer machen weniger Gewinn

Marco MENG
Marco MENG
Das Rückversicherungsgeschäft schwächelt nicht nur in Luxemburg - neuer Schub kommt dieses Jahr: durch den Brexit.

Die Versicherungsbranche in Luxemburg hat 2018 zwar die Einnahmen um drei Prozent auf 39 Milliarden Euro gesteigert, netto übrig blieben allerdings 16 Prozent weniger als im Vorjahr: 647 Millionen Euro. Das gab am Montag das „Commissariat aux Assurances“ (CAA) bekannt.

Vor allem das Geschäft der Rück-Versicherungen ist seit 2017 merklich zurückgegangen. Zwar macht diese Sparte mit 273 Millionen Euro auch 2018 noch immer den meisten Gewinn (Lebensversicherungen 215 Millionen Euro, Nicht-Lebensversicherungen 159 Millionen Euro), doch im Vergleich zu den Vorjahren ist die Summe um mehr als 70 Prozent geschrumpft.

Die Prämien bei den Rückversicherungen sind niedrig, erklärt CAA-Direktor Claude Wirion, und zwar nicht nur in Luxemburg, sondern weltweit.

Auch wenn die Sparten Nicht-Leben und Leben stabil sind, gab der Gewinn hier um 7,5 Prozent und im Lebensversicherungsgeschäft sogar um 30 Prozent nach. Zwar wollen die Gesellschaften weniger Versicherungen mit Zinsgarantie verkaufen, doch die Nachfrage gerade danach bleibt hoch.

Entscheidendes Jahr für den Standort

Der Rückgang des Nachsteuerergebnisses gegenüber 2017 sei auf „einmalige und sogar temporäre Phänomene“ zurückzuführen und sollte die Solidität weder der betroffenen Akteure noch des Sektors insgesamt in Frage stellen, so die Versicherungs-Aufsicht. So gesehen war „2018 kein außergewöhnliches Jahr“, sagt Wirion. „Aber es war ein sehr wichtiges, das entscheidend für die Zukunft des Versicherungs-Standorts Luxemburg sein wird.“

Wirion spielt damit zum einen auf den Brexit, das Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union an, weswegen einige Versicherer ihre Europazentralen in Luxemburg errichteten, zum anderen auf die neue EU-Direktive zum Versicherungsvertrieb, die seit Oktober 2018 in Kraft ist.

Laut vorgelegten Zahlen kamen 2018 zwölf neue Versicherungsunternehmen nach Luxemburg und in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres weitere drei, die meisten davon wegen des anstehenden Brexit.

Die Zahl der Versicherungsagenten ist von knapp unter 300 zum 1. Januar 2018 auf heute rund 560 angestiegen. Gleichzeitig reagieren auch die luxemburgischen Versicherer auf den Brexit; so haben 59 inzwischen Strukturen im Ausland aufgebaut.

„Wenn der Brexit kommt, wird vor allem das Nicht-Lebensversicherungsgeschäft in Luxemburg zunehmen“, sagt Wirion. Aussagen über die weitere Entwicklung des Rückversicherungsgeschäft zu treffen sei hingegen kaum möglich. Insgesamt seien die Zahlen aus dem ersten Quartal des laufenden Jahres aber zufriedenstellend.

Demnach legte das Lebensversicherungsgeschäft um sieben Prozent und das Nicht-Lebensversicherungsgeschäft um 199 Prozent zu. Um ganze 323 Prozent stieg in den ersten drei Monaten 2019 das ausländische Versicherungsgeschäft: „Der Brexit bringt die ersten Prämien nach Luxemburg“, kommentierte Wirion. Stark entwickelt sich neben dem größten Markt Frankreich der Markt Italien, während das Geschäft in Belgien schlecht läuft.


Yves Baustert, Claude Wirion und Annick Felten sehen die Aussichten positiv (v.l n.r.)
Brexit bringt Zuwachs
Luxemburg spürt erste positive Auswirkungen des Brexit: Das internationale Geschäft in der Nicht-Lebensversicherungsbranche boomt. Die Unternehmen blicken positiv in die Zukunft.

Rund 90 Prozent ihres Geschäfts machen die Luxemburger Versicherungen im Ausland, wobei 57 Prozent auf Lebensversicherungen, 25 Prozent auf Rückversicherungen und neun Prozent auf Nicht-Lebensversicherungen entfallen.

Gut kapitalisiert

Das Nicht-Lebensversicherungsgeschäft in Luxemburg sei „gesund“, so Annick Felten, Mitglied der Direktion der CAA. Die Kosten für die Versicherer sind relativ stabil. Nur Feuerversicherungen mussten 2018 tiefer in die Tasche greifen.

„Gut kapitalisiert“ seien auch die anderen Sparten. Die Eigenkapitalraten der 295 Versicherungsgesellschaften im Land sind damit deutlich höher als mit „Solvency II“ gesetzlich vorgeschrieben.

Weitere Neuerungen

Europaweit nimmt Luxemburgs Platz acht bei Lebensversicherungen und Platz 17 bei Nicht-Lebensversicherungen ein, womit sich der Standort um zwei, respektive drei Plätze verbessert hat. Ähnlich im weltweiten Ranking, wo Luxemburg im Lebensversicherungsgeschäft auf Platz 19 und im Nicht-Lebensversicherungsgeschäft auf Platz 44 steht.

Die Branche beschäftigt hierzulande knapp 8 500 Mitarbeiter, eine Zahl, die seit Jahren stetig steigt. Was die Arbeit des „Commissariat aux Assurances“ selbst angeht, so hat die Behörde 2018 fünf Sanktionen gegen Versicherungsgesellschaften verhängt, weil Anti-Geldwäschevorschriften nicht korrekt umgesetzt worden waren. Nun wird das Examen, das angehende Versicherungsagenten bestehen müssen, digitalisiert. Es werde aber nicht einfacher, sagt die CAA. Viele, die sich an der Prüfung versuchen, fallen durch.

In Luxemburg und europaweit ist die Versicherungsbranche nicht nur von den Auswirkungen des Brexit betroffen. So hat Brüssel eine Richtlinie über Pensionsfonds (IORP-II) auf den Weg gebracht, die unter anderem Erleichterung von grenzüberschreitender Tätigkeit und Bestandsübertragungen mit sich bringt und bis Ende des Jahres in nationales Recht umgesetzt werden muss.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Versicherer wickelt sich selbst ab
Nicht alle Tage kommt es vor, dass die Luxemburger Versicherungs-Aufsichtsbehörde Sanktionen verhängt. Und noch seltener, dass die Versicherung darauf reagiert, indem sie ihren Geschäftsbetrieb einstellt. So geschieht es derzeit bei der SFS Europe SA.
24.7. Wi / SFS , 40 rue de la Vallee Hollerich Foto.Guy Jallay
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.