Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verkaufspläne schlagen hohe Wellen
Wirtschaft 3 Min. 17.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Verkaufspläne schlagen hohe Wellen

ArcelorMittal erwägt sich im Übernahmepoker um das Stahlwerk Ilva auch von seinem Standort Düdelingen zu trennen.

Verkaufspläne schlagen hohe Wellen

ArcelorMittal erwägt sich im Übernahmepoker um das Stahlwerk Ilva auch von seinem Standort Düdelingen zu trennen.
Foto: Lex Kleren
Wirtschaft 3 Min. 17.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Verkaufspläne schlagen hohe Wellen

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Minister Etienne Schneider interveniert in Brüssel, um den ArcelorMittal-Standort Düdelingen zu erhalten, der LCGB fordert eine Stahltripartite, und die CSV-Fraktion beantragt eine Sondersitzung der Wirtschaftskommission.

Der Stahlkonzern ArcelorMittal hat in der vergangenen Woche gegenüber der EU-Kommission Zugeständnisse gemacht, um die Zustimmung für die Übernahme des italienischen Stahlwerks Ilva zu erhalten. So will der Konzern einige Werke in Europa verkaufen, etwa in Italien, Belgien und auch in Luxemburg. Hier im Großherzogtum wäre das Werk in Düdelingen betroffen. Die Kommission will in dem Fall bis zum 23. Mai entscheiden.

Wirtschaftsminister Etienne Schneider hat sich noch am Tag des Bekanntwerdens gegen diese Pläne ausgesprochen. Am Dienstag teilte das Ministerium nun mit, der Minister habe sich zusammen mit dem Düdelinger Bürgermeister Dan Biancalana am Montag in einem Brief an Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager gewandt, um die Vorgehensweise der EU-Kommission anzuprangern, wonach "ArcelorMittal im Gegenzug für den Kauf des Ilva-Stahlwerkes verpflichtet wird andere Werke zu verkaufen".


9.12. Arcelor Mittal / Verwaltungsgebaeude bd Avranches  Foto: Guy Jallay
ArcelorMittal stellt Düdelingen zur Disposition
Der Stahlkonzern hat der EU-Kommission im Zusammenhang mit der Übernahme des italienischen Stahlwerks Ilva ein Veräußerungspaket vorgelegt.

"Indem die Kommission ArcelorMittal verpflichtet, Produktionsstätten in Europa zu verkaufen, handelt sie gegen die Interessen der europäischen Industriepolitik, indem sie die Schaffung eines echten europäischen Stahlchampions behindert, der auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähig ist", hatte es bereits am Freitag aus dem Ministerium geheißen.

"Auch können die Erwartungn der Kommission dem Sozialdialog in Luxemburg schaden", so das Ministerium: "Angesichts der Bemühungen Luxemburgs, Industrieunternehmen während der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008 zu unterstützen, ist es schwierig, den Sozialpartnern, insbesondere den betroffenen Gewerkschaften und Arbeitnehmern, zu erklären, warum es nun notwendig ist, dass der Standort Düdelingen die ArcelorMittal-Gruppe verlässt, um ihn an einen unbekannten Käufer zu verkaufen und ihn damit in eine ungewisse Zukunft zu entlassen", sagte Etienne Schneider.

Ein Gespräch mit Jeannot Krecké

Auf Nachfrage des "Luxemburger Wort", weshalb er als Wirtschaftsminister angesichts der ArcelorMittal-Offerte an die Europäische Union etwas überrascht wirke, wo doch Jeannot Krecké als Vertreter des Staates im Verwaltungsrat des Stahlkonzerns sitze, sagte Etienne Schneider, es sei noch keine abschließende Entscheidung über den Verkauf des Düdelinger Werkes gefallen und somit sei die Sache auch nicht durch den Verwaltungsrat gegangen. Falls die EU den Veräußerungsvorschlag annehme, werde die Sache auch Thema im Verwaltungsrat sein. Er habe bereits mit Jeannot Krecké darüber gesprochen und zum Ausdruck gebracht, dass er nicht wolle, dass der Staat einen Verkauf des Düdelinger Werkes unterstütze, sagte Etienne Schneider am Dienstag dem "Luxemburger Wort".

In einem weiteren Brief wandte sich Etienne Schneider an CSV-Präsident Claude Wiseler und warb bei diesem um Unterstützung von seine Intervention in Brüssel. Im gemeinsamen Interesse solle Claude Wiseler sich bei Jean-Claude Juncker dafür einsetzen, dass der ArcelorMittal-Standort Düdelingen erhalten bleibe.

Claude Wiseler zeigt sich erstaunt

Claude Wiserler zeigte sich erstaunt über diesen Brief, weil es doch zur Regierungskompetenz gehöre, sich mit der EU-Kommission auseinanderzusetzen. Und zum anderen, weil die Initiative, Düdelingen aufzugeben, von ArcelorMittal ausgehe und nicht von der Kommission. Diese habe dem Stahlriesen nahegelegt, im Zuge des Ilva-Erwerbs eine Reihe an Standorten zu verkaufen. In Anbetracht dieses Sachverhalts müsse man fragen, wie sich der Vertreter der Regierung im ArcelorMittal-Verwaltungsrat verhalte, so der Oppositionsleader. 

Die CSV meldete sich am Dienstag auch ihrerseits zu Wort. In einem Schreiben an den Chamber-Präsidenten Mars Di Bartolomeo beantragte die CSV-Fraktion die Einberufung einer Sondersitzung der Wirtschaftskommission in Gegenwart des Ressortministers, dies um weitere Informationen zu bekommen und die Position des Ministers zu hören. Unterzeichnet ist der Brief von Claude Wiseler und Laurent Mosar.

Nachdem die Gewerkschaft LCGB sich in der vergangenen Woche bereits sehr besorgt wegen der Verkaufspläne gezeigt hatte, stellte die Gewerkschaft OGBL sich am Montag klar gegen die Verkaufspläne. Als einzige ständig im "Comité européen restreint" der ArcelorMittal-Gruppe vertretende luxemburgische Gewerkschaft, werde der OGBL diese Position verteidigen, insbesondere während der für Dienstagnachmittag einberufenen Sitzung.

Am Dienstag legte der LCGB dann nochmals nach und forderte von Wirtschaftsminister Etienne Schneider und Arbeitsminister Nicolas Schmit die dringende Einberufung einer Stahltripartite. Als das letzte Tripartite-Abkommen unterzeichnet wurde, habe das LCGB bereits seine ernste Besorgnis über die Zukunft der luxemburgischen Standorte zum Ausdruck gebracht. "Diese Bedenken waren begründet", so die Gewerkschaft. Der LCGB hat auch zusammen mit den Gewerkschaftern der belgischen CSC um ein dringendes Treffen mit Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ersucht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Brüssel stößt Gewerkschafter vor den Kopf
Die EU-Kommission hat am Montag überraschend grünes Licht für die Übernahme des italienischen Stahlwerks Ilva durch ArcelorMittal signalisiert. Die Gewerkschaften sind irritiert. Auch der Wirtschaftsminister zeigt sich überrascht.
ArcelorMittal bietet Werk Dudelange zum Verkauf, Foto Lex Kleren
Vestager antwortet Schneider
EU-Kommissarin Margrethe Vestager lässt die Kritik aus Luxemburg an sich abprallen und erklärt, warum die Kommission gar kein Interesse an einer Schließung des ArcelorMittal-Werkes Düdelingen hat.
European Commissioner for Competition Margrethe Vestager speaks during a news conference at the EU Delegation in Washington on September 19, 2016.
The Commission angered Washington by ruling that US tech icon Apple had received favorable tax terms and ordered it to repay 13 billion euros ($14.5 billion) in back-taxes to Ireland. Vestager is in Washington, to meet with top US officials amid continued complaints over her Apple decision. / AFP PHOTO / YURI GRIPAS
EU-Kommission reagiert auf Kritik aus Luxemburg
Das ArcelorMittal-Werk Düdelingen könnte aus wettbewerbsrechtlichen Gründen verkauft werden. Der Wirtschaftsminister interveniert in Brüssel gegen Auflagen der EU-Kommission. Dort fühlt man sich missverstanden.
ArcelorMittal bietet Werk Dudelange zum Verkauf, Foto Lex Kleren