Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verhandlungen zum Freihandelsabkommen TTIP: Obama und Merkel fordern schnelles Ende
Obama und Merkel wohnten der Eröffnung der Hannover-Messe Industrie bei.

Verhandlungen zum Freihandelsabkommen TTIP: Obama und Merkel fordern schnelles Ende

Foto: AFP
Obama und Merkel wohnten der Eröffnung der Hannover-Messe Industrie bei.
Wirtschaft 24.04.2016

Verhandlungen zum Freihandelsabkommen TTIP: Obama und Merkel fordern schnelles Ende

Daniel CONRAD
Daniel CONRAD
US-Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel hoffen auf ein schnelles und erfolgreiches Ende der Verhandlungen zum transatlantischen Freihandelsabkommen TTIP. Das sagten die beiden Staatschefs am Rande eine Besuchs Obamas in der Bundesrepublik.

Hannover (dpa) - US-Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel hoffen auf ein schnelles und erfolgreiches Ende der Verhandlungen zum transatlantischen Freihandelsabkommen TTIP. „Ich gehe nicht davon aus, dass wir die Ratifizierung bis Ende des Jahres schaffen“, sagte Obama am Sonntag nach seinem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Hannover. Er habe aber die Hoffnung, das bis dahin zumindest die Inhalt des Abkommens soweit abgearbeitet seien, damit Parlamente sich damit befassen können.

Auch Merkel sprach sich für einen schnellen Abschluss der Verhandlungen aus. „Wir sollten uns sputen“, sagte sie. Sie glaube, dass das Freihandelsabkommen aus europäischer Perspektive „absolut hilfreich ist, um die Wirtschaft in Europa besser wachsen zu lassen. Das ist für die deutsche Wirtschaft und die gesamte europäische Wirtschaft gut.“ Angesichts der weit fortgeschrittenen Verhandlungen beim transpazifischen Handelsabkommen sei Eile geboten. „Ich bin froh, dass der Präsident die Verhandlungen unterstützen will. Wir sollten unseren Teil dazu beitragen.“

Schon am gesamten Wochenende protestierten TTIP-Gegner in Hannover.
Schon am gesamten Wochenende protestierten TTIP-Gegner in Hannover.
Foto: Reuters

Obama mahnte die TTIP-Kritiker, sich mit ihrer Kritik - etwa wegen der Umweltstandards oder potenzieller Prozesslawinen - zurückzuhalten. „Man muss die Tatsachen ansehen und nicht die hypothetischen Möglichkeiten“, sagte Obama. Zugleich warb er für mehr Vertrauen auf beiden Seiten des Atlantiks. Er glaube, viele Menschen seien durch die Globalisierung beunruhigt, obwohl die amerikanische und die europäische Volkswirtschaft davon gleichermaßen profitierten. „Wenn man sieht, dass ein Werk verlegt wird, Arbeitsplätze verloren gehen und die Lage des Durchschnittsmenschen schlechter wird, dann führt das zu Misstrauen“, betonte Obama.

Obama hebt langfristige Vorteile hervor

Er sei sich aber sicher, auf lange Zeit gesehen würden für die Mehrheit der Menschen die Vorteile sichtbar, sagte Obama. „Ein Freihandel auf der ganzen Welt ist ein Vorteil für die USA und Europa. Unsere Unternehmen müssen konkurrenzfähig bleiben, im Vergleich zu China und Afrika.“ Obama betonte ferner, dass er davon ausgehe, dass nach dem Ende der US-Präsidentschaftswahlen die Verhandlungen wieder besser vorangehen könnten.

Das Freihandelsabkommen TTIP, über das die EU und die USA verhandeln, ist besonders in Deutschland umstritten. Am Samstag hatten zehntausende Gegner gegen das Vorhaben demonstriert. Sie befürchten eine Angleichung von Standards auf geringerem Niveau und kritisieren zudem mangelnde Transparenz bei den Verhandlungen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Editorial: Raus aus der Dunkelkammer
Die „Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft“ hätte das Zeug zum Jahrhundertprojekt gehabt: Die größte Freihandelszone der Welt hätte sich vom Pazifik bis an das Schwarze Meer und bis über den Polarkreis hinaus erstreckt.
Editorial: Das Jahrhundertprojekt
Es ist ein Jahrhundertprojekt: Der größte Binnenmarkt der Welt soll entstehen, eine Freihandelszone, die von San Francisco bis nach Bukarest reicht.