Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vergleichende Lohnstudie: Begrenzter Einfluss des Finanzsektors
Die Gehälter am Finanzplatz liegen im Schnitt über jenen im öffentlichen Sektor.

Vergleichende Lohnstudie: Begrenzter Einfluss des Finanzsektors

Foto: Guy Wolff
Die Gehälter am Finanzplatz liegen im Schnitt über jenen im öffentlichen Sektor.
Wirtschaft 4 Min. 24.08.2017

Vergleichende Lohnstudie: Begrenzter Einfluss des Finanzsektors

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Ökonomen sprechen vom „Neideffekt“, wenn höhere Löhne in einer Branche zu Anpassungen in anderen führen. Trotz des in Luxemburg sprichwörtlichen Bildes der besser verdienenden Staats- und Bankbeamten ist es nicht ganz so einfach.

Von Laurent Schmit

Die Gefahr, sich mit der „holländischen Krankheit“ anzustecken treibt die Luxemburger Ökonomen und Statistiker um. Gemeint ist ein Begriff, mit dem „The Economist“ 1977 beschrieb, wie die Ausbeutung der Naturgasreserven zu einem niederländischen Wirtschaftsboom führte, der jedoch der Wettbewerbsfähigkeit anderer Wirtschaftszweige schadete.

Analog zum „Dutch disease“ ist die Sorge demnach, dass in Luxemburg die Finanzbranche so dominiert, dass sie die Gehälter in anderen Branchen beeinflusst, erklärt Arnaud Bourgain, beigeordneter Professor für Ökonomie an der Universität Luxemburg ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Qual der Wahl: Wie finde ich das "richtige" Studium?
Nach ihrem Schulabschluss schreiben sich die meisten Primaner schnell an einer Universität ein – vorzugsweise an einem angenehmen Studienort. Dabei vernachlässigen einige die wichtigsten Fragen, um eine spätere Enttäuschung zu vermeiden.
Die Examen sind überstanden. Nun steht den Schülern eine weitere wichtige Etappe in ihrem Leben bevor.