Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verbraucherpreise: Niedriger Anstieg in den Euro-Ländern
Wirtschaft 31.07.2015

Verbraucherpreise: Niedriger Anstieg in den Euro-Ländern

Die Inflationsrate liegt deutlich unter dem Zielwert der EZB.

Verbraucherpreise: Niedriger Anstieg in den Euro-Ländern

Die Inflationsrate liegt deutlich unter dem Zielwert der EZB.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 31.07.2015

Verbraucherpreise: Niedriger Anstieg in den Euro-Ländern

Die jährliche Inflationsrate lag im Juli bei durchschnittlich 0,2 Prozent. Also deutlich unter dem Zielwert der Europäischen Zentralbank.

(dpa) - Der Anstieg der Verbraucherpreise in den 19 Euro-Ländern bleibt auf niedrigem Niveau. Nach einer ersten Schätzung der europäischen Statistikbehörde Eurostat lag die jährliche Inflationsrate im Juli bei durchschnittlich 0,2 Prozent. Im Vormonat hatte sie ebenfalls 0,2 Prozent betragen. In Deutschland liegt die Teuerung nach neuesten Daten des Statistischen Bundesamtes in etwa auf dem durchschnittlichen Niveau der Eurozone.

Für den leichten Auftrieb sorgten vor allem die Preise für Dienstleistungen sowie für Nahrungsmittel, Alkohol und Tabak. Sie lagen im Juli nach Angaben vom Freitag um 1,2 beziehungsweise 0,9 Prozent über dem Vorjahresniveau. Bremsend wirkten hingegen weiter die Energiepreise, die um 5,6 Prozent sanken.

Währungshütern macht das niedrige Preisniveau Sorgen. Mit 0,2 Prozent liegt die Inflation im gemeinsamen Währungsraum weiter deutlich unter dem Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB) für die Preisstabilität. Die Notenbank strebt mittelfristig knapp zwei Prozent an. Die EZB hat deshalb ihre Geldpolitik extrem gelockert. Sie erwartet allerdings, dass die Inflation im Euroraum erst zum Jahresende hin allmählich anziehen wird.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eurozone: Inflation bleibt negativ
Die Inflation in der Eurozone ist im Mai erneut negativ gewesen. In erster Linie niedrige Energiepreise drückten auf die Teuerungsrate. Das teilte Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mit.
Die niedrigen Energiepreise drückten auf die Teuerungsrate.
Euroraum: Teuerung steigt auf 0,4 Prozent
Die jährliche Inflationsrate stieg im Januar auf 0,4 Prozent, nach 0,2 Prozent im Dezember, wie das EU-Statistikamt Eurostat am Freitag in einer ersten Schätzung in Luxemburg mitteilte.
Die Inflation bewegt sich nach wie vorf auf niedrigem Niveau.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.