Wählen Sie Ihre Nachrichten​

USA verhängen neue Strafzölle gegen EU
Wirtschaft 1 3 Min. 02.10.2019

USA verhängen neue Strafzölle gegen EU

Ein Airbus-Techniker arbeitet in einem Rumpfsegment in der neuen Strukturmontage der Airbus A320 Familie in Hangar 245 im Airbus Werk in Finkenwerder.

USA verhängen neue Strafzölle gegen EU

Ein Airbus-Techniker arbeitet in einem Rumpfsegment in der neuen Strukturmontage der Airbus A320 Familie in Hangar 245 im Airbus Werk in Finkenwerder.
Foto: dpa
Wirtschaft 1 3 Min. 02.10.2019

USA verhängen neue Strafzölle gegen EU

Der Handelskonflikt zwischen der EU und den USA spitzt sich zu. Washington kündigt neue Strafzölle an, Brüssel bastelt schon an einer Retourkutsche. Beide Seiten hoffen indes auf eine Verhandlungslösung.

(dpa) - Die US-Regierung wird wegen rechtswidriger EU-Subventionen für den europäischen Flugzeugbauer Airbus Strafzölle in Milliardenhöhe auf Importe aus der Europäischen Union verhängen. Ab 18. Oktober wird bei der Einfuhr von Flugzeugen eine zusätzliche Abgabe von zehn Prozent erhoben werden, bei zahlreichen anderen Produkten wird es ein Strafzoll von 25 Prozent sein, wie ein ranghoher Beamter des US-Handelsbeauftragten am Mittwoch erklärte.

Schlichter der Welthandelsorganisation (WTO) hatten der US-Regierung am Mittwoch zuvor das Recht zugesprochen wegen der Subventionen Strafzölle von bis zu 100 Prozent auf Waren im Wert von 7,5 Milliarden Dollar zu erlauben. Grundlage für die Vergeltungsmaßnahmen ist das WTO-Urteil von Mai 2018, mit dem der Streit um Airbus-Subventionen nach fast 15 Jahren zugunsten der USA zu Ende gegangen war.


Chinas Präsident Xi Jinping und US-Präsident Donald Trump.
Eskalation im Handelskrieg der USA mit China: Strafzölle in Kraft
Die USA und China läuten eine neue Runde in ihrem Handelskrieg ein. Der Konflikt bremst bereits die Weltkonjunktur. Jetzt gibt es neue Strafzölle. Eine Einigung der beiden größten Volkswirtschaften ist noch nicht in Sicht.

Die US-Regierung werde in Kürze die Liste der von den neuen Zöllen betroffenen Produkten veröffentlichen, erklärte der ranghohe Beamte. Man habe bewusst nicht zu den theoretisch erlaubten maximalen Strafzöllen von 100 Prozent gegriffen, weil die US-Regierung auf eine Verhandlungslösung mit der EU setze, sagte der Beamte in einem telefonischen Briefing vor der Bekanntgabe der neuen Strafzölle.

Käse, Olivenöl, Orangen, Mehl

Washington hatte zuvor erkennen lassen, dass die Strafzölle voraussichtlich neben der Luftfahrtindustrie auch etliche Käsesorten, Olivenöl, Orangen und Mehl treffen würden. Die Einfuhrabgaben zielen häufig auf symbolisch oder politisch wichtige Produkte, zum Beispiel italienischen Parmesan-Käse oder Olivenöl aus Spanien. Damit soll Druck ausgeübt werden, um eine Verhandlungslösung zu erreichen.

Der WTO-Streitschlichtungsausschuss (DSB) muss die Verhängung der Zölle noch genehmigen, aber das ist Formsache. Die US-Regierung hat dafür ein Treffen am 14. Oktober angefragt. Die Zölle dürfen so lange erhoben werden, bis die unterlegene Partei - hier die EU - die beanstandeten Handelsverzerrungen beseitigt hat. Die EU sagt, das sei längst geschehen. Das prüfen WTO-Handelsexperten seit August 2018. Die Schlichter lehnten einen EU-Antrag ab, mit ihrer Entscheidung zu warten, bis das Ergebnis vorliegt. Einen Termin gibt es noch nicht.


ARCHIV - 07.01.2004, USA, Washington: Ein Päckchen Rinderhack wird auf einer Pressekonferenz präsentiert, die ein neues Label trägt, auf dem der Ursprung des Tieres vermerkt ist. (zu dpa: USA und EU einigen sich auf Anstieg amerikanischer Rindfleischexporte) Foto: Joe Marquette/epa/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Punktsieg für Trump: Mehr amerikanisches Rindfleisch für Europa
US-Präsident Trump freut sich: Die USA können künftig mehr Rindfleisch in die EU exportieren. Brüssel kann mit dem Zugeständnis Schlimmeres vermeiden - doch der nächste Handelskonflikt ist nicht weit.

EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström hatte die von den USA geplante Verhängung von Strafzöllen als „kurzsichtig und kontraproduktiv“ bezeichnet. Brüssel hofft auf Verhandlungen mit Washington, in denen sich beide Seiten darauf verständigen sollten, welche Unterstützung für Flugzeugbauer künftig erlaubt wird.

Zudem will die EU nun ihrerseits ebenfalls milliardenhohe Vergeltungszölle gegen die USA verhängen, darunter auf Flugzeugkomponenten sowie Tomatenketchup und Spielekonsolen. Dabei bezieht sich die EU auf ein anderes WTO-Urteil, das rechtswidrige US-Subventionen für den Airbus-Konkurrenten Boeing festgestellt hatte. In diesen Fall steht der Schlichterspruch über die Höhe der Summe aber noch aus. Er wird Anfang 2020 erwartet. Die EU macht zwölf Milliarden Dollar Schaden im Jahr geltend. Das Boeing-Urteil kam im März 2019, zehn Monate nach dem Airbus-Urteil.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump bringt sich nun doch in Hongkong-Krise ein
US-Präsident Donald Trump interessiert sich plötzlich für Demokratie und Menschenrechte. Die kommunistische Führung in Peking solle die Krise in Hongkong „schnell und menschlich lösen“, fordert er – und vermengt die Proteste mit dem Handelsstreit.
(FILES) In this file photo taken on June 29, 2019 China's President Xi Jinping (R) shakes hands with US President Donald Trump before a bilateral meeting on the sidelines of the G20 Summit in Osaka. - The US public's opinion of China has plummeted amid a surge in strategic and trade tensions in recent years, the Pew Research Center reported on August 13, 2019. The survey group said 60 percent of Americans have an unfavorable view of China, the most in the 14 years since the survey began and up from 47 percent a year ago. (Photo by Brendan Smialowski / AFP)