Wählen Sie Ihre Nachrichten​

(dpa) - Im seit Jahren andauernden Rechtsstreit um süchtig machende Schmerzmittel haben vier große US-Pharmakonzerne einen milliardenschweren Vergleich mit zahlreichen Klägern akzeptiert. Die Arzneimittelgroßhändler McKesson, AmerisourceBergen und Cardinal Health sowie der Medikamentenhersteller Johnson & Johnson könnten dabei letztlich bis zu 26 Milliarden Dollar (22 Mrd. Euro) zahlen, wie New Yorks Generalstaatsanwältin Letitia James und ihre Pendants aus etlichen anderen US-Bundesstaaten am Mittwoch verkündeten.

Allerdings würde das Geld, von dem unter anderem Hilfsprogramme finanziert werden sollen, über einen langen Zeitraum von 18 Jahren gestreckt fließen. Zudem handelt es sich bislang nur um einen Entwurf, den viele US-Bundesstaaten, Städte und Landkreise erst noch endgültig verabschieden müssen. Insgesamt sollen durch den großen Vergleich, über den seit über zwei Jahren verhandelt wurde, fast 4.000 Klagen und diverse Verfahren auf einen Schlag beigelegt werden. McKesson, AmerisourceBergen, Cardinal Health und Johnson & Johnson würden durch den Kompromiss weiterer Strafverfolgung entgehen.

Die vier Konzerne waren beschuldigt worden, mit Schmerzmitteln zur grassierenden Medikamentenabhängigkeit und Drogen-Epidemie in den USA beigetragen zu haben. Bundesstaaten und örtliche Behörden fordern von Unternehmen der Pharma-Industrie schon länger viele Milliarden von Dollar zurück, die sie für den Kampf gegen Opiat-Abhängigkeit und Überdosierung ausgegeben haben. Zuvor hatten bereits einige andere Firmen einzelne Vergleiche erzielt. Im Mittelpunkt des Konflikts stand zunächst der Hersteller des Schmerzmittels Oxycontin, Purdue Pharma, der mittlerweile in einem Insolvenzverfahren steckt.

Den US-Medikamentenhändlern und -herstellern wird vorgeworfen, Schmerzmittel unter Verschleierung der Suchtgefahren mit rücksichtslosen und aggressiven Methoden vermarktet zu haben. Damit wurde aus Sicht der Kläger ein wesentlicher Grundstein für die verheerende Opioid-Epidemie in den Vereinigten Staaten gelegt, die in den vergangenen Jahren laut US-Behörden zu Hunderttausenden Toten durch Überdosierungen führte. Opioide sind Arzneimittel mit unter anderem schmerzlindernden Eigenschaften, bei denen jedoch auch enorme Abhängigkeitsrisiken und hohes Missbrauchspotenzial bestehen.

Heute

Die Polizei sucht derzeit im Raum Düdelingen nach einem Verdächtigen. Hinweise werden unter den Telefonnummern 113 und 24450100 entgegengenommen.
Kurzmeldungen Lokales Vor 30 Minuten aktualisiert

(jt/MaH) - Die Polizei hat am Samstagnachmittag mitgeteilt, dass sie im Raum Düdelingen nach einer verdächtigen Person fahndet. Deswegen sollen Autofahrer in der Umgebung der Süd-Metropole keine Personen mitnehmen.

Am Sonntagmorgen hieß es seitens der Behörde, dass der flüchtige Mann in Bettemburg gefasst wurde. Die Fahndung wurde daher eingestellt. Um welche Straftat es geht, präzisierte die Polizei in ihrer Mitteilung nicht.

 

Gestern

Wegen eines Bergs umgestürzter Leergut-Kisten haben in Brohl-Lützing (Landkreis Ahrweiler) die Bewohner eines Hauses ihr Anwesen nicht mehr verlassen können.

(dpa) - Wegen eines Bergs umgestürzter Leergut-Kisten haben in Brohl-Lützing (Rheinland-Pfalz) die Bewohner eines Hauses ihr Anwesen nicht mehr verlassen können. 

Die mit leeren Flaschen bestückten Kisten waren in der Nacht zum Samstag aus dem angrenzenden Leergutlager in den Hof gekippt und hatten den Eingang des Wohnhauses blockiert, wie die Polizei mitteilte. Demnach lagen rund 500 Kisten in der Einfahrt. Polizei und Feuerwehr befreiten die Bewohner aus ihrer misslichen Lage. Wieso die gestapelten Kisten umgestürzt waren, war zunächst unklar. Verletzt wurde niemand. Am Haus entstand nur geringer Schaden.

 

Kurzmeldungen Sport 31.07.2021

(dpa) - Der niederländische Topclub Ajax Amsterdam trauert um Stürmer-Talent Noah Gesser. Der erst 16-Jährige kam am Freitagabend bei einem Verkehrsunfall ums Leben. „Ajax ist von diesem tragischen Vorfall zutiefst bewegt. Der Club wünscht Gessers Liebsten Stärke bei der Bewältigung dieses immensen Verlustes“, schrieb der Verein am Samstag in einer Mitteilung.

Auch Gessers älterer Bruder kam bei dem Unfall ums Leben. Nach Medienberichten kam das Auto, in dem der Nachwuchsfußballer saß, von der Strecke ab und prallte auf der anderen Fahrbahnseite in ein entgegenkommendes Taxi.

Gesser war 2018 zu Ajax gewechselt, in der kommenden Saison sollte er in der U17 auflaufen. Der niederländische Meister teilte mit, dass es am Samstag vor dem Testspiel gegen RB Leipzig eine Schweigeminute gibt, außerdem werden die Flaggen am Trainingsgelände auf halbmast gesetzt.

Auch Real Madrid kondolierte. „Real Madrid möchte seiner Familie und seinen Angehörigen, seinen Teamkollegen und seinem Verein sein Beileid aussprechen“, twitterte der spanische Rekordmeister.

Mehr Sportnachrichten

Kurzmeldungen Lokales 31.07.2021

(jt) - Bei einem Einbruch in ein Wohnhaus in der Rue des Sœurs Franciscaines in Mersch hat sich einer der Täter schwere Verletzungen zugezogen. Er und sein Komplize waren aus dem ersten Stock des Hauses gesprungen, nachdem sie gegen 14 Uhr vom Eigentümer auf frischer Tat ertappt worden waren.

Während ein Verdächtiger in Richtung Merscher Stadtzentrum flüchtete, blieb der andere schwer verletzt am Boden liegen. Er wurde mit Polizeibegleitung ins Krankenhaus eingeliefert. Die Fahndung nach dem flüchtigen Täter blieb erfolglos. Die Staatsanwaltschaft wurde über den Vorfall informiert, die Ermittlungen laufen.

Mehr Lokalnachrichten

Kurzmeldungen Lokales 31.07.2021

(jt) - In einem Parkhaus in der Rue du Fort Neipperg in Luxemburg-Stadt ist es in der Nacht auf Samstag zu einer Schlägerei gekommen. Laut Polizei waren acht bis zwölf Personen an der Auseinandersetzung um 4 Uhr morgens beteiligt.

Einige Personen versuchten, die Beamten an der Amtshandlung zu hindern. Zwei Frauen mussten deshalb am Boden fixiert werden. Insgesamt nahmen die Polizisten fünf Personen mit zur Dienststelle, zwei Personen verbrachten die Nacht im Arrest. Die Ermittlungen laufen, unter anderem wurde Protokoll wegen Rebellion erstellt.

Mehr Lokalnachrichten

US-Schauspieler Bob Odenkirk.
Kurzmeldungen Panorama 31.07.2021

(dpa) - „Better Call Saul“-Schauspieler Bob Odenkirk hat sich nach einer Krankenhauseinweisung nun selbst zu Wort gemeldet. 

„Ich hatte einen kleinen Herzinfarkt“, teilte der 58-Jährige am Freitag auf Twitter mit. „Aber ich werde ok sein“, schrieb er weiter und sprach dabei vor allem seinem Ärzteteam Dank aus. Sie hätten die Gefäßblockade ohne Operation beseitigen können. Odenkirk dankte auch seiner Familie, Freunden und den vielen Fans für deren „überwältigende“ Anteilnahme. Er werde sich nun eine Weile erholen aber bald wieder zurück sein, stellte der Star in Aussicht.

Medienberichten zufolge war Odenkirk diese Woche am Set der Serie „Better Call Saul“, die im Raum Albuquerque im US-Bundesstaat New Mexiko gedreht wird, zusammengebrochen. Der Schauspieler ist auch aus der Vorgänger-Serie „Breaking Bad“ bekannt.

Vorgestern

(dpa) - Ein schweres Erdbeben hat den Norden von Peru erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 6,1 lag zwölf Kilometer westlich der Ortschaft Sullana im Department Piura in einer Tiefe von 36 Kilometern, wie das Seismologische Zentrum des südamerikanischen Landes am Freitag mitteilte. Der Erdstoß war in weiten Teilen der Region und auch im benachbarten Ecuador zu spüren. Berichte über Opfer oder Schäden lagen nach Angaben des Zivilschutzes zunächst nicht vor.

An der Pazifikküste Perus kommt es immer wieder zu schweren Erdbeben. Die gesamte Westküste des amerikanischen Doppelkontinents liegt am sogenannten Pazifischen Feuerring, der für seine hohe seismische Aktivität bekannt ist.

Lesen Sie auch:

Drei Verletzte bei Gebäudeeinsturz in Bordeaux  

(dpa) - Niederländische Ermittler haben ein großes Labor zur Herstellung der Droge Crystal Meth entdeckt. Es handele sich um „die größte und professionellste Produktionsstätte für Crystal Meth, die jemals in den Niederlanden gefunden wurde“, teilte die Polizei am Freitag in Nederweert im Südosten des Landes mit. Die Polizei war dem Labor in Nederweert in der Provinz Limburg über verschlüsselte Chat-Berichte auf die Spur gekommen. Ein 62-jähriger Mann aus Polen sei festgenommen worden. Die Polizei schließt weitere Festnahmen nicht aus.

In dem Labor konnten den Angaben zufolge pro Tag mehr als 100 Kilogramm der synthetischen Droge hergestellt werden - mit einem Handelswert von etwa einer Million Euro. Das Labor befand sich den Angaben zufolge in zwei miteinander verbundenen Lagerräumen. Unklar ist, wie lange dort bereits produziert worden war. Die Polizei stellte Chemikalien und Apparate sicher. Crystal Meth - eine andere Bezeichnung für Methamphetamin - wird ein hohes Abhängigkeitspotenzial zugeschrieben.

Lesen Sie auch:

Prozess nach versuchtem Goldschatz-Raub in Trier beginnt  

Kurzmeldungen Lokales 30.07.2021

(jwi) - Am Freitagnachmittag gab es vier Verletzte auf Luxemburgs Straßen, das meldet der CGDIS. Der erste Unfall ereignete sich um 15.40 Uhr auf dem RN31 zwischen Livingen und Bettemburg. Zwei Autos kollidierten, zwei Menschen kamen dabei zu Schaden. Knapp eine halbe Stunde später gegen 16.20 Uhr wurde eine Person in der Route d'Esch im hauptstädtischen Stadtteil Gasperich angefahren. Und auf der Autobahn A13 gab es um 16.39 Uhr in Richtung Grenze in Höhe von Frisingen einen Verkehrsunfall. In beiden letzteren Fällen gab es jeweils eine verletzte Person.

Alle aktuellen Verkehrsinfos finden Sie auch auf unserer Service-Seite.