Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Notenbank will Leitzins „bald“ erhöhen
Wirtschaft 2 Min. 27.01.2022
Starkes Wachstum erwartet

US-Notenbank will Leitzins „bald“ erhöhen

Die amerikanischen Währungshüter wagen einen Schritt in Richtung Normalität.
Starkes Wachstum erwartet

US-Notenbank will Leitzins „bald“ erhöhen

Die amerikanischen Währungshüter wagen einen Schritt in Richtung Normalität.
Foto: AFP
Wirtschaft 2 Min. 27.01.2022
Starkes Wachstum erwartet

US-Notenbank will Leitzins „bald“ erhöhen

Die hohe Inflationsrate macht der US-Notenbank Sorgen. Die Fed will ihre Geldpolitik daher nun rasch straffen.

(dpa) - Angesichts der hohen Inflationsrate und der guten Lage am Arbeitsmarkt will die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) den Leitzins „bald“ erhöhen. Zentralbankchef Jerome Powell erklärte, die Fed erwäge, den Leitzins bereits bei ihrer nächsten Sitzung am 16. März zu erhöhen - vorausgesetzt, die wirtschaftlichen Bedingungen sprächen weiter dafür. Es wäre die erste Anhebung seit Beginn der Corona-Pandemie. Dank der starken Wirtschaftsentwicklung gebe es nun „einigen Spielraum“, den Leitzins zu erhöhen, ohne dabei die gute Entwicklung am Arbeitsmarkt zu gefährden, fügte Powell hinzu.

Wirtschaft wächst

Wie gut sich die Wirtschaft im vergangenen Jahr entwickelt hat, dürfte schon an diesem Donnerstag (um 14.30 Uhr MEZ) deutlich werden: Die US-Regierung legt die erste Schätzung des Wirtschaftswachstums in den Vereinigten Staaten für das vierte Quartal und das gesamte Jahr 2021 vor. Das Finanzministerium rechnet nach der Corona-Rezession im Vorjahr für 2021 mit einem starken Wachstum von 5,3 Prozent. Die Fed erwartet für die weltgrößte Volkswirtschaft ebenfalls ein deutliches Plus - sie geht von 5,5 Prozent aus.


Wachstum,Wohnungsbau, Baustelle,Baukräne,Immobilien.Foto:Gerry Huberty
2021 - das Jahr der langen Lieferzeiten
Manche Rohstoffe und Vorprodukte sind knapp. Das spüren alle Branchen – vor allem die Luxemburger Autohändler haben das Nachsehen.

Für das laufende Jahr rechnen Analysten mit einem etwas abgeschwächten Wachstum zwischen 3 und 4 Prozent. Als Gründe dafür werden sowohl anhaltende Unterbrechungen globaler Lieferketten als auch die absehbar straffere Geldpolitik der Notenbank angeführt.

Der Zentralbankrat beließ den Leitzins am Mittwoch zunächst in der extrem niedrigen Spanne von 0,0 bis 0,25 Prozent. Im März ist nun eine Zinserhöhung um 0,25 Prozentpunkte wahrscheinlich. Powell ließ keinen Zweifel daran, dass die Zentralbank die Zügel anziehen werde. Die Lage am Arbeitsmarkt habe sich bedeutend verbessert und entspreche dem Fed-Ziel der Vollbeschäftigung, sagte er. Auch das Wachstum sei robust, weswegen die US-Wirtschaft „keine anhaltend hohe Unterstützung durch die Geldpolitik mehr braucht“.

Drei Zinsschritte

Einer Fed-Prognose vom Dezember zufolge sind bis Jahresende bis zu drei Zinsschritte zu erwarten. An den Märkten wird inzwischen sogar mit vier Straffungen um insgesamt einen Prozentpunkt gerechnet. Zudem will die Fed ihr milliardenschweres Hilfsprogramm zum Ankauf von Wertpapieren planmäßig Anfang März auslaufen lassen.

Im Lauf des Jahres soll auch die durch Krisenprogramme auf fast neun Billionen US-Dollar angeschwollene Bilanz der Fed abgebaut werden, was den Märkten weiter Liquidität entziehen würde. Powell betonte, die „bedeutende Reduzierung“ solle „ordnungsgemäß und vorhersehbar“ durchgeführt werden, um Marktteilnehmer nicht zu überraschen.

Problemkind: Inflation

Sorgen bereitet den Entscheidern der Zentralbank vor allem die Inflationsrate, die seit Monaten deutlich über dem Ziel der Fed von mittelfristig 2 Prozent liegt. Im Dezember war die Inflation im Vergleich zum Vorjahr auf 7 Prozent gestiegen. Das war der höchste Wert seit Jahrzehnten. Anhaltend starkes Wirtschaftswachstum und Vollbeschäftigung setzten stabile Preise voraus, mahnte Powell. Die Fed sei bereit, zu handeln und gehe davon aus, dass die Teuerungsrate im Lauf des Jahres deutlich fallen werde, sagte er.


ILLUSTRATION - Zum Themendienst-Bericht vom 2. November 2021: Den Abschlag für die Energielieferung können Anbieter nicht einfach wahllos anpassen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
ULC fordert schnelle Hilfe bei Energiekosten
Die Verbraucherschützer ziehen einen Preisstopp bei den Treib- und Heizstoffen in Erwägung.

Experten machen unter anderem die rasche wirtschaftliche Erholung von der Corona-Krise, großzügige Konjunkturprogramme sowie Unterbrechungen globaler Lieferketten für den Anstieg der Preise verantwortlich. Eine höhere Inflation schwächt die Kaufkraft von Verbrauchern, weil sie sich für einen Dollar weniger kaufen können als zuvor. Erhöhungen des Leitzinses durch die Fed würden die Teuerungsrate drosseln, aber auch das Wirtschaftswachstum ausbremsen, was in der Folge zu mehr Arbeitslosigkeit führen könnte.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Probleme in den Lieferketten
Das gilt für alle Bereiche des Sortiments und für alle Länder. Im weltweiten Durchschnitt sei eine Erhöhung von neun Prozent angepeilt.
Noch vor einem sicheren Ergebnis der US-Wahlen muss die US-Notenbank ihren weiteren Kurs bestimmen. Zunächst bleibt alles beim Alten, doch sollte die politische Lage sich nicht rasch klären, könnte die Fed bald unter Handlungsdruck geraten.
Abermals forderte Fed-Chef Jerome Powell Unterstützung bei der Krisenbewältigung.