Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Ursprünglich kommen wir aus dem Kranbau“
Wirtschaft 13 3 Min. 25.01.2019
Exklusiv für Abonnenten

„Ursprünglich kommen wir aus dem Kranbau“

Bob Greiveldinger und Tom Roster (rechts): Die Herstellung von passenden Docks muss genau geplant werden.

„Ursprünglich kommen wir aus dem Kranbau“

Bob Greiveldinger und Tom Roster (rechts): Die Herstellung von passenden Docks muss genau geplant werden.
Foto: Pierre Matgé
Wirtschaft 13 3 Min. 25.01.2019
Exklusiv für Abonnenten

„Ursprünglich kommen wir aus dem Kranbau“

Marco MENG
Marco MENG
Bei Flugzeuglackierung oder moderner Lagerhaltung geht an CTI Systems in Lentzweiler kaum ein Weg vorbei.

Bei der Montagehalle von CTI in Lentzweiler fällt der riesige Testturm auf. Er ist darum so hoch, weil CTI seine Anlagen vor der Auslieferung komplett montiert und testet. Auch um dem Kunden zu zeigen, was er bekommt.

„Der Turm ist hoch genug, damit unsere größte Teleplattform aufgebaut und getestet werden kann“, sagt Tom Roster, Executive Vice President von CTI Systems und verantwortlich für Verkauf und Marketing. „Die Halleninnenhöhe ist rund 30 Meter, wie bei einem Hangar eines A380.

CTI beschäftigt rund 200 Mitarbeiter, etwa die Hälfte davon Ingenieure, und hat Kunden weltweit ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Paul Wurth hält nun 100 Prozent an CTI Systems
Die CTI Systems S.A. gehört nun vollständig zu Paul Wurth. Wie das Unternehmen mit Sitz in Lentzweiler am Montag mitteilte, wurden auch die verbleibenden 24,8 Prozent der Firmenanteile übernommen.
Deutsche SMS übernimmt Mehrheit an Paul Wurth
Die deutsche Unternehmensgruppe SMS Holding hat die Mehrheitsbeteiligung an dem Luxemburger Anlagenbauer Paul Wurth übernommen. Er übernimmt das Aktienpaket, das bislang ArcelorMittal und der Beteiligungsgesellschaft Luxempart gehörte.
Paul Wurth übernimmt CTI
1993 stand CTI Systems vor dem Aus und wurde von der staatlichen Investitionsgesellschaft SNCI übernommen. In den vergangenen 15 Jahren wurde der Hersteller von Lagersystemen erfolgreich strategisch neu aufgestellt. Am Freitag wurde die Übernahme von 50,4 Prozent des Kapitals durch den Engineering-Konzern Paul Wurth formalisiert.
Gaston Reinesch (l.), Präsident der SNCI, und Marc Solvi (r.), Generaldirektor der Paul Wurth S.A., unterzeichneten im Beisein von Wirtschaftsminister Jeannot Krecké den Übernahmevertrag.