Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Ursprünglich kommen wir aus dem Kranbau“
Wirtschaft 13 3 Min. 25.01.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

„Ursprünglich kommen wir aus dem Kranbau“

Bob Greiveldinger und Tom Roster (rechts): Die Herstellung von passenden Docks muss genau geplant werden.

„Ursprünglich kommen wir aus dem Kranbau“

Bob Greiveldinger und Tom Roster (rechts): Die Herstellung von passenden Docks muss genau geplant werden.
Foto: Pierre Matgé
Wirtschaft 13 3 Min. 25.01.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

„Ursprünglich kommen wir aus dem Kranbau“

Marco MENG
Marco MENG
Bei Flugzeuglackierung oder moderner Lagerhaltung geht an CTI Systems in Lentzweiler kaum ein Weg vorbei.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „„Ursprünglich kommen wir aus dem Kranbau“ “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „„Ursprünglich kommen wir aus dem Kranbau“ “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die CTI Systems S.A. gehört nun vollständig zu Paul Wurth. Wie das Unternehmen mit Sitz in Lentzweiler am Montag mitteilte, wurden auch die verbleibenden 24,8 Prozent der Firmenanteile übernommen.
Die deutsche Unternehmensgruppe SMS Holding hat die Mehrheitsbeteiligung an dem Luxemburger Anlagenbauer Paul Wurth übernommen. Er übernimmt das Aktienpaket, das bislang ArcelorMittal und der Beteiligungsgesellschaft Luxempart gehörte.
1993 stand CTI Systems vor dem Aus und wurde von der staatlichen Investitionsgesellschaft SNCI übernommen. In den vergangenen 15 Jahren wurde der Hersteller von Lagersystemen erfolgreich strategisch neu aufgestellt. Am Freitag wurde die Übernahme von 50,4 Prozent des Kapitals durch den Engineering-Konzern Paul Wurth formalisiert.
Gaston Reinesch (l.), Präsident der SNCI, und Marc Solvi (r.), Generaldirektor der Paul Wurth S.A., unterzeichneten im Beisein von Wirtschaftsminister Jeannot Krecké den Übernahmevertrag.