Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Untersuchung zur Fusion zwischen Deutscher Börse und LSE
Wirtschaft 28.09.2016 Aus unserem online-Archiv
EU-Kommission

Untersuchung zur Fusion zwischen Deutscher Börse und LSE

Clearstream Luxemburg gehört zur Deutschen Börse.
EU-Kommission

Untersuchung zur Fusion zwischen Deutscher Börse und LSE

Clearstream Luxemburg gehört zur Deutschen Börse.
Foto: Gerry Huberty
Wirtschaft 28.09.2016 Aus unserem online-Archiv
EU-Kommission

Untersuchung zur Fusion zwischen Deutscher Börse und LSE

Ein Zusammenschluss zwischen der Deutschen Börse AG (DB) und der London Stock Exchange Group (LSE) könnte den Wettbewerb in Bereichen der Finanzbranche einschränken. Die EU-Kommission untersucht den Fall.

(miz) -  Die Europäische Kommission will prüfen, ob der geplante Zusammenschluss zwischen der Deutschen Börse AG (DB) und der London Stock Exchange Group (LSE) den Wettbewerb in bestimmten Bereichen der Finanzmarktinfrastruktur einschränken würde.

Bei diesem Zusammenschluss würden die Tätigkeiten der Deutschen Börse (zu der auch Clearstream Luxemburg gehört) und der London Stock Exchange zusammengelegt.

Durch die Fusion der Börsen Deutschlands, des Vereinigten Königreichs und Italiens sowie einiger der größten europäischen Clearingstellen würde der mit Abstand größte europäische Börsenbetreiber entstehen. Daher werde nun eine vertiefte Prüfung eingeleitet.

Margrethe Vestager, zuständige Kommissarin für Wettberwerbspolitik, erklärt: "Die Finanzmärkte spielen eine wesentliche Rolle für die europäische Wirtschaft. Wir müssen dafür sorgen, dass die Markteilnehmer auch weiterhin zu wettbewerbsfähigen Konditionen auf Finanzmarktinfrastruktur zurückgreifen können. Daher werden wir den geplanten Zusammenschluss einer eingehenden Untersuchung unterziehen."

Die Wettbewerbshüter haben bis zum 13. Februar 2017 Zeit, eine Entscheidung zu treffen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die EU-Kommission untersagt den Zusammenschluss zwischen den beiden Unternehmen, weil sie ein Monopol befürchtet. Das hat auch mit Clearstream in Luxemburg zu tun, die ein Tochterunternehmen der Deutschen Börse ist.
Durch die Fusion hätte Clearstream Konkurrenten aus dem Markt drängen können, erklärt die Kommission.
Deutsche Börse und London Stock Exchange
Ein Prestigeprojekt droht zu scheitern: Auch im dritten Anlauf sieht es nicht gut aus für die geplante Fusion der Börsen in Frankfurt und London. Wieder könnten zu hohe Hürden aus Brüssel den Ausschlag geben.
A worker shelters from the rain as he passes the London Stock Exchange in the City of London at lunchtime October 1, 2008.  REUTERS/Toby Melville/File Photo
In Luxemburg liegen laut der Nachrichtenagentur Reuters 1,7 Milliarden Dollar der iranischen Zentralbank auf dem Konto der Deutsche-Börse-Tochter Clearstream. US-Kläger wollen nun Zugriff auf das Geld.
Bereits im Herbst 2013 stimmte Clearstream zu, 1,8 Milliarden Dollar der iranischen Zentralbank  freizugeben, die auf einem Clearstream-Depotkonto bei der Citigroup in den USA lagen.

(Foto: Gerry Huberty)