Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Unternehmen können Energiebeihilfe beantragen
Wirtschaft 30.11.2022
Mittelstandsministerium

Unternehmen können Energiebeihilfe beantragen

Kleinere Firmen leiden unter den hohen Energiepreisen. Der Staat beteiligt sich nun in bestimmten Fällen an den Mehrkosten.
Mittelstandsministerium

Unternehmen können Energiebeihilfe beantragen

Kleinere Firmen leiden unter den hohen Energiepreisen. Der Staat beteiligt sich nun in bestimmten Fällen an den Mehrkosten.
Foto: DPA
Wirtschaft 30.11.2022
Mittelstandsministerium

Unternehmen können Energiebeihilfe beantragen

Ab Mittwoch können bestimmte Unternehmen einen Antrag auf Beihilfen angesichts der rasant gestiegenen Strom- und Gaspreise stellen.

(ThK) - Ab Mittwoch können bestimmte Unternehmen einen Antrag auf Beihilfen angesichts der rasant gestiegenen Energiepreise stellen. Diese Beihilferegelung richtet sich in erster Linie an kleine und mittlere Unternehmen (KMU), insbesondere an solche, deren Energiekosten zwei Prozent ihres Umsatzes im Monat der Antragstellung ausmachen, schreibt das Mittelstandsministerium in einer Pressemitteilung. 

Der Staat übernimmt einen Anteil der Mehrkosten in der Produktion, die Unternehmen im Vergleich zum Vorjahreswinter durch die höheren Preise für Gas und Strom entstehen. Die Beihilfehöhe ist auf 500.000 Euro pro Unternehmensgruppe begrenzt.


06.10.2022 Bäckerei Jean-Marie Hoffmann , Wormeldange , Bäcker Produktion ,  , Foto: Marc Wilwert / Luxemburger Wort
So wirkt sich die Energiekrise auf Luxemburger Betriebe aus
Die Kosten für Strom, Gas und Erdölprodukte sind in den letzten Monaten kräftig angezogen - auch Luxemburger Unternehmen trifft das stark.

Der Förderantrag ist bis spätestens 31. März 2023 zu stellen für die Monate Oktober, November und Dezember 2022 und bis spätestens 30. September 2023 für die Monate Januar, Februar, März, April, Mai und Juni 2023, schreibt das Ministerium.

 Antragsformulare sind jetzt auf der Website www.guichet.lu im Abschnitt „Finanzierung und Hilfe“ verfügbar. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema