Wählen Sie Ihre Nachrichten​

UN warnen vor Zusammenbruch des afghanischen Bankensystems
Wirtschaft 22.11.2021
Liquiditätskrise

UN warnen vor Zusammenbruch des afghanischen Bankensystems

Ein Ladenbesitzer ordnet Teppiche in einem Geschäft in Kandahar im November 2021.
Liquiditätskrise

UN warnen vor Zusammenbruch des afghanischen Bankensystems

Ein Ladenbesitzer ordnet Teppiche in einem Geschäft in Kandahar im November 2021.
Foto: AFP
Wirtschaft 22.11.2021
Liquiditätskrise

UN warnen vor Zusammenbruch des afghanischen Bankensystems

Die wirtschaftlichen Kosten und die gesellschaftlichen Folgen seien „kolossal“.

(dpa) - Die Vereinten Nationen haben vor schweren Folgen eines Zusammenbruchs des afghanischen Bankensystems gewarnt. Die wirtschaftlichen Kosten und die gesellschaftlichen Folgen seien „kolossal“, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Bericht des UN-Entwicklungsprogramms (UNDP).


TOPSHOT - Tearful eyes are seen painted on a flag as members of the Los Angeles Afghan community and their supporters hold a vigil for Afghanistan outside the West LA Federal Building in Los Angeles, August 17, 2021. - The vigil honors the Afgahn people and the Afghan lives that have been lost over the past 20 years during the war in Afghanistan. (Photo by Robyn Beck / AFP)
"Es ist, als wäre man tot. Nur dass man dabei atmet"
Mit Schrecken haben Sara und John, die als afghanische Flüchtlinge nach Luxemburg kamen, die Übernahme ihres Heimatlandes durch die Taliban verfolgt.

Je länger die Verzögerung der Wiederherstellung des Finanz- und Bankensystems dauere, desto länger sei die Erholungsphase aufgrund des folgenden Vertrauensverlusts der internationalen Märkte. Diese Erosion sei schwer zu beheben und könne Jahrzehnte dauern. Der Schutz wenigstens eines Teils des kommerziellen Bankensystems sei zudem notwendig, um humanitäre Hilfe leisten zu können.

Liquiditätskrise  

Die Taliban hatten nach Beginn des Abzugs der internationalen Nato-Truppen weite Teile Afghanistans erobert. Am 15. August zogen die militanten Islamisten kampflos in die Hauptstadt Kabul ein und regieren seitdem. Gleichzeitig stellten Geberländer Hilfs- und Entwicklungsgelder für das Land ein. Reserven der afghanischen Zentralbank von mehr als 9 Milliarden Dollar wurden eingefroren. Internationale Überweisungen in das Land über das Swift-System sind ausgesetzt.

Seither gibt es keine regulären Dollar-Lieferungen mehr in das Land, was zu einer Liquiditätskrise führte. Kontoinhaber können nur kleine Geldbeträge abheben. Banken haben die Kreditvergabe eingestellt. Die Einlagen auf afghanischen Banken sinken zudem laut dem UNDP-Bericht - Schätzungen zufolge bis Jahresende im Vergleich zu Ende 2020 um rund 40 Prozent. Gleichzeitig stiegen die notleidenden Kredite in dem vergleichsweise kleinen Kreditmarkt von rund 30 Prozent Ende 2020 auf 57 Prozent im September.


Die Folgen des Klimawandels mit Wasserknappheit, Waldbränden, Dürren und extremen Wetterbedingungen bedrohen vor allem die Länder im globalen Süden, wie hier im zentralamerikanischen El Salvador.
Klimakrise trifft Entwicklungsländer besonders hart
Am Mittwoch debattierte das Parlament über die Herausforderungen der Kooperationspolitik. Im Fokus standen die Klimakrise und die Menschenrechte.

Laut Prognosen des Internationalen Währungsfonds könnte die afghanische Wirtschaft 2021-2022 um bis zu 30 Prozent schrumpfen. Neben dem Einbruch der Wirtschaft könnten auch die Probleme im Bankensystem die Überlebenswahrscheinlichkeit von kleinen und mittleren Unternehmen, die für die Bevölkerung entscheidend seien, weiter verringern, heißt es in dem Bericht. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Freunde statt Familie, Jungs neben Mädchen: Die neue Café-Szene in Kabul bietet jungen Leuten kleine Oasen des Lichts mit Internet - und eine Zuflucht für jene, deren Leben in die traditionellen Schablonen nicht mehr passt.
06.03.2019, Afghanistan, Kabul: Blick in das Simple-Café. Die neue Café-Szene in Kabul bietet jungen Leuten kleine Oasen des Lichts mit Internet - und eine Zuflucht für die, deren Leben in die traditionellen Schablonen nicht mehr passt. (zu dpa "Cooles Kabul: Die ersten Cafés und die afghanische Jugend") Foto: Christine-Felice Röhrs/dpa +++ dpa-Bildfunk +++