Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Umstrittenes Transparenzregister
Wirtschaft 3 Min. 06.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Suche nach dem wahren Eigentümer

Umstrittenes Transparenzregister

Ein Register soll unter anderem Namen, Staatsangehörigkeit, Kontaktadresse, Geburtsdatum von allen Personen enthalten, die mehr als Viertel der Anteile einer Firma besitzen.
Suche nach dem wahren Eigentümer

Umstrittenes Transparenzregister

Ein Register soll unter anderem Namen, Staatsangehörigkeit, Kontaktadresse, Geburtsdatum von allen Personen enthalten, die mehr als Viertel der Anteile einer Firma besitzen.
(Shutterstock)
Wirtschaft 3 Min. 06.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Suche nach dem wahren Eigentümer

Umstrittenes Transparenzregister

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Futter für krankhafte Neugierde oder notwendige Transparenz? Das EU-weite Register über die wahren Besitzer von Firmen löst unter
Experten hitzige Debatten aus.
 Nun muss auch die Luxemburger Regierung aus der Deckung kommen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Umstrittenes Transparenzregister“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburg schafft zwei neue Datenbanken mit Informationen über die Nutznießer aller Gesellschaften, Vereine und Treuhandgesellschaften. Doch außer für Behörden ist es sehr schwer an die Daten zu kommen.
Finanzminister Gramegna richtet sich in Brüssel gegen einen öffentlichen Zugang zu den nationalen Transparenzregistern.
Verschoben heißt nicht beschlossen: Die Regierung habe den Entwurf zur Einführung eines Registers der wirtschaftlichen Eigentümer beschlossen. Ein Fehler, wie sich herausstellte. Doch dahinter versteckt sich ein heißes Thema.
Wirwarr bei den Beschlüssen des Ministerrats: Der Entwurf zum Transparenzregister kommt wohl erst nach der Sommerpause.
In Expertenkreisen wird bereits lange darauf gewartet: Voraussichtlich nächste Woche wird die Regierung den Gesetzestext beschließen, der neue EU-Regeln im Kampf gegen Geldwäsche in Luxemburg umsetzen wird.
Der Skandal um die "Panama Papers" und die Kanzlei Mossack Fonseca trieb in den vergangenen Monaten den Kampf gegen Geldwäsche an.
Kommentar zur Transparenz bei Firmen
Die EU fordert die Offenlegung der Unternehmensbesitzer. Manche sehen darin ein Eindringen in die Privatsphäre. Doch die Frage bleibt, ob es legitim ist seine Identität mit Briefkastenfirmen zu verschleiern.
Der Kunde soll im Voraus informiert werden, wenn seine Daten an eine externe Firma übertragen werden.