Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Umsatz und Konzerngewinn gestiegen: US-Geschäft sorgt bei Telekom für kräftiges Wachstum
Wirtschaft 26.02.2015

Umsatz und Konzerngewinn gestiegen: US-Geschäft sorgt bei Telekom für kräftiges Wachstum

Die Bonner steigerten den Umsatz 2014 vor allem dank des starken Wachstums der US-Mobilfunktochter T-Mobile US um 4,2 Prozent auf 62,66 Milliarden Euro.

Umsatz und Konzerngewinn gestiegen: US-Geschäft sorgt bei Telekom für kräftiges Wachstum

Die Bonner steigerten den Umsatz 2014 vor allem dank des starken Wachstums der US-Mobilfunktochter T-Mobile US um 4,2 Prozent auf 62,66 Milliarden Euro.
Foto: Reuters
Wirtschaft 26.02.2015

Umsatz und Konzerngewinn gestiegen: US-Geschäft sorgt bei Telekom für kräftiges Wachstum

Das brummende Geschäft in den USA hat dem deutschen Konzern im vergangenen Jahr einen Schub verliehen.

(dpa) - Das brummende Geschäft in den USA hat der Deutschen Telekom im vergangenen Jahr einen Schub verliehen. Die Bonner steigerten den Umsatz 2014 vor allem dank des starken Wachstums der US-Mobilfunktochter T-Mobile US um 4,2 Prozent auf 62,66 Milliarden Euro, wie das Dax-Unternehmen am Donnerstag in Bonn mitteilte.

Der Konzerngewinn stieg von 930 Millionen auf 2,92 Milliarden Euro, was unter anderem Sondererlösen aus einem Teilverkauf des Internetportals Scout24 zu verdanken war. Bereinigt um außergewöhnliche Effekte wäre der Gewinn um gut 12 Prozent geschrumpft. Im vierten Quartal fiel vor allem wegen Personalaufwendungen ein Verlust von 110 Millionen Euro an. Seinen Aktionären will der Konzern eine unveränderte Dividende von 0,50 Euro je Aktie zahlen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

RTL Group mit Rekordumsatz
Der europäische Medienkonzern mit Sitz in Luxemburg verzeichnet positives Ergebnis für 2017, dank steigender Umsätze bei den deutschen und französischen Senderketten.
Luxusgüterkonzern: LVMH verdient glänzend
Der weltweit größte Luxusgüterkonzern LVMH hat 2017 dank florierender Geschäfte mit Mode und Parfüm deutlich mehr verdient. Der Gewinn sei um 29 Prozent auf 5,1 Milliarden Euro gestiegen.
CEO Bernard Arnault darf sich freuen.