Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Umbrüche in der Steuerpolitik: Mehr Unsicherheit, mehr Konflikte
Wirtschaft 3 Min. 27.04.2017
Exklusiv für Abonnenten

Umbrüche in der Steuerpolitik: Mehr Unsicherheit, mehr Konflikte

Die Steuerverwaltung geht seit LuxLeaks deutlich streitlustiger vor und beanstandet regelmässig Steuererklärungen von Unternehmen

Umbrüche in der Steuerpolitik: Mehr Unsicherheit, mehr Konflikte

Die Steuerverwaltung geht seit LuxLeaks deutlich streitlustiger vor und beanstandet regelmässig Steuererklärungen von Unternehmen
Chris Karaba
Wirtschaft 3 Min. 27.04.2017
Exklusiv für Abonnenten

Umbrüche in der Steuerpolitik: Mehr Unsicherheit, mehr Konflikte

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Wenn Steuerberater heute über 
ihren Beruf sprechen, dann bleibt eine Erkenntnis: Durch neue internationale Regeln ist es schwieriger geworden, und vor allem die Beziehung zur Steuerverwaltung ist nicht mehr so kuschelig.

Von Laurent Schmit

Früher war alles einfacher: Die Steuerberater pilgerten zu Marius Kohl – dem wohl berühmtesten Luxemburger Steuerbeamten – bekamen ihr Steuerruling und alle waren zufrieden. Spätestens seit Luxleaks hat sich dies geändert. Immer häufiger beanstande die Steuerverwaltung die Steuererklärungen, die die Unternehmen einreichen.

„Solche Briefe der Verwaltung kommen so regelmäßig, dass man meinen könnte, die Beamten hätten einen extra Knopf dafür“, meinte der Anwalt Eric Fort, Partner bei Arendt&Medernach, anlässlich der Konferenz „Printemps fiscal“, die gestern stattfand ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

#Luxleaks: Stellungnahme der Regierung: "Luxemburg hat nichts Falsches getan"
Bei einer eilig einberufenen Pressekonferenz versuchte die Regierung am Donnerstagvormittag, die wachsende internationale Kritik gegen Luxemburg  zu entkräften. Die geheimen Steuerabkommen seien nicht illegal, sagte Bettel. Der Finanzausschuss wird sich am Freitag in Anwesenheit von Finanzminister Gramegna mit den Enthüllungen  befassen.
Premier und Vizepremier, Finanz- und Justizminister traten zur gemeinsamen Pressekonferenz an, nachdem die Regierung am Freitagmorgen zunächst keine Stellungnahme abgeben wollte.