Wählen Sie Ihre Nachrichten​

ULC fordert schnelle Hilfe bei Energiekosten
Wirtschaft 26.01.2022
Steigende Energiekosten

ULC fordert schnelle Hilfe bei Energiekosten

Die ULC kritisiert, dass die Energiewende der Regierung auf Kosten der Endverbraucher gehe.
Steigende Energiekosten

ULC fordert schnelle Hilfe bei Energiekosten

Die ULC kritisiert, dass die Energiewende der Regierung auf Kosten der Endverbraucher gehe.
Foto: dpa
Wirtschaft 26.01.2022
Steigende Energiekosten

ULC fordert schnelle Hilfe bei Energiekosten

Die Verbraucherschützer ziehen einen Preisstopp bei den Treib- und Heizstoffen in Erwägung.

(mab) – Die Verbraucherpreise für Erdgas sind von Dezember 2020 bis Dezember 2021 um durchschnittlich 61,33 Prozent gestiegen, die Verbraucherpreise für Flüssigbrennstoffe im selben Zeitraum um 64,27 Prozent. Die Preise für Benzin, Diesel, Gas steigen derzeit praktisch wöchentlich. Hinzu kommt die indexneutralisierte, deutlich erhöhte CO2-Steuer. 

Die drastisch gestiegenen Energiekosten belasten die Haushalte in zunehmendem Maße. Vor allem einkommensschwache Familien stehen vor reellen finanziellen Problemen, erklärt die Union Luxembourgeoise des Consommateurs (ULC) in einer Mitteilung am Mittwoch.


ILLUSTRATION - Zum Themendienst-Bericht vom 2. November 2021: Den Abschlag für die Energielieferung können Anbieter nicht einfach wahllos anpassen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
So trotzen Sie den steigenden Energiepreisen
Die Energiepreise ziehen rasant an und greifen den Luxemburger Haushalten tief ins Portemonnaie – doch Verbraucher können etwas tun.

Während den vergangenen Wochen erhielten viele Haushalte ihre Jahresabrechnung und sahen sich mit drastischen Preissteigerungen konfrontiert. Auch müssten zahlreiche Familien in Zukunft das Doppelte an Vorauszahlungen leisten, beklagen die Verbraucherschützer.

Kurzfristige Hilfe gefordert

Daher fordert die ULC erneut, dass insbesondere einkommensschwache Haushalte kurzfristig durch Energiesonderbeihilfen vom Staat finanziell unterstützt werden. 

Darüber hinaus fordert die ULC die Regierung auf, einen Preisstopp für Energiepreise ernsthaft in Erwägung zu ziehen, wie dies übrigens schon in manchen anderen Ländern der EU der Fall ist. Alternativ kann die ULC sich auch einen gesetzlich vorgeschriebenen Einheitspreis für eine Mindestmenge von Naturgas vorstellen, welche es den Haushalten erlaubt, die Wintermonate zu überbrücken. 


Junge und Baguette
„Baguette-Krieg“ in Frankreich
Mit einem neuen Tiefstpreis hat eine Supermarktkette eine Kontroverse ausgelöst. Sind 29 Cent noch vernünftig?

Die ULC kritisiert aufs heftigste die Energiepolitik beziehungsweise Energiewende der Regierung, die nicht nur über die Preispolitik, sondern allgemein gesehen auf Kosten des Endverbrauchers geschieht. Es bestehe also schnellstens Handlungsbedarf und nicht erst zur Sommerwende.   

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema