Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburger Versicherer gehen von hohem Millionenschaden aus
Wirtschaft 15.07.2021
Überschwemmungen

Luxemburger Versicherer gehen von hohem Millionenschaden aus

Der Starkregen in den letzten Tage hat deutliche Spuren hinterlassen.
Überschwemmungen

Luxemburger Versicherer gehen von hohem Millionenschaden aus

Der Starkregen in den letzten Tage hat deutliche Spuren hinterlassen.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 15.07.2021
Überschwemmungen

Luxemburger Versicherer gehen von hohem Millionenschaden aus

Marco MENG
Marco MENG
Nach Starkregen und Hochwasser geht es ans Aufräumen - und ans Zusammenzählen der Schäden.

Überflutete Straßen, Keller und Geschäfte. „Die Schäden sind erheblich“, so am Donnerstag Marc Hengen, Geschäftsführer des Versicherungsverbands ACA, der erklärt, dass die rund 55 Sachversicherer und 195 Rückversicherer im Land derzeit nur eine grobe Schätzung über die Höhe der Kosten wagen können. Vorläufig gehen sie von einem Schaden von etwa 50 Millionen Euro aus. Doch noch längst sind nicht alle Keller ausgepumpt und alle Schäden gemeldet.


Der Zug musste unterwegs zwei Mal stehen bleiben.
Zuglinie zwischen Luxemburg und Thionville wieder in Betrieb
Nach dem erneuten Starkregen am vergangenen Samstag blieb die Zugstrecke 90 vorerst geschlossen. Mehr im Ticker.

Seit 2017 bieten die Luxemburger Versicherer auch Policen für Überschwemmungsschäden für Privatkunden an. Diese Versicherung erfreute sich seitdem zwar großer Nachfrage, doch nicht alle, die jetzt von Schäden betroffen sind, dürften einen solchen Versicherungsschutz haben. Nicht jeder gestern entstandene Schaden durch den Starkregen wird folglich von einem Versicherungsschutz abgedeckt.


Die Überschwemmungen, die Luxemburg dieses Jahr getroffen haben, sind schon das dritte katastrophale Flutereignis innerhalb von zwei Jahren.
Risiko für Rückversicherungsgesellschaft: Wenn das Wetter zum Feind wird
Der Keller steht unter Wasser, das Auto ist beschädigt: Bei einer Überschwemmung kann die Rechnung schnell in die Tausenden gehen. Ein Fall für die Versicherung? Die Luxemburger Versicherungsgesellschaften stehen durch die zunehmenden Naturunbillen unter Druck.

Ähnlich verhält es sich mit einem Versicherungsschutz für Betriebsunterbrechungen. Dieser greift, wenn ein Unternehmen oder Geschäft wegen Hochwasser oder Regenschäden vorübergehend schließen muss und kompensiert den Einnahmeausfall. Eine solche Versicherung ist allerdings kostenintensiv, sodass die wenigsten Unternehmen einen solchen Schutz haben.

Klar ist, die Schadenssummen durch Naturkatastrophen werden immer höher, selbst wenn es lokal begrenzte Ereignisse wie der Tornado 2019 sind, der damals die Ortschaften Petingen und Niederkerschen traf und die hiesigen Versicherer letztlich 65 Millionen Euro kostete, etwas weniger als die damals prognostizierten 100 Millionen Euro.


Inondation Luxembourg  14 juillet 2021 Grund, Place d'argent Pfaffental luxembourg le 14.07.2021 Photo Christophe Olinger
Die Lage bis Donnerstagmorgen
Starke Regenfälle haben in Luxemburg für Überschwemmungen gesorgt, Rettungsdienste sind an der Belastungsgrenze. Viele Straßen sind gesperrt.

Die jüngsten schweren Gewitter, Regenfälle, Überschwemmungen, die Europa seit Juni heimsuchten, werden voraussichtlich zu einem Gesamtschaden von mindestens vier Milliarden Euro auf dem Versicherungs- und Rückversicherungsmarkt in Europa führen, so das Beratungsunternehmen Aon, und damit eine der teuersten Episoden der Geschichte darstellen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach Tornado: Der Dachverband der Versicherungsgesellschaften ACA erklärt, inwiefern die Opfer des Tornados unterstützt werden und was solche Unwetterereignisse für die Versicherungsbranche bedeuten.
Lokales Tornade Petange-Bascharage, travaux , nettoyage, foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort