Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Überschwemmungen: Einführung einer freiwilligen Zusatzversicherung
Wirtschaft 2 Min. 07.03.2017 Aus unserem online-Archiv

Überschwemmungen: Einführung einer freiwilligen Zusatzversicherung

In Folge des Hochwassers im Ernztal, zahlten die Versicherungsunternehmen in Luxemburg insgesamt rund 6 Millionen Euro an die Betroffenen. Dies beinhaltete unter anderem die Kostenübernahme für Autoschäden durch die Kaskoversicherungen.

Überschwemmungen: Einführung einer freiwilligen Zusatzversicherung

In Folge des Hochwassers im Ernztal, zahlten die Versicherungsunternehmen in Luxemburg insgesamt rund 6 Millionen Euro an die Betroffenen. Dies beinhaltete unter anderem die Kostenübernahme für Autoschäden durch die Kaskoversicherungen.
Pierre Matgé
Wirtschaft 2 Min. 07.03.2017 Aus unserem online-Archiv

Überschwemmungen: Einführung einer freiwilligen Zusatzversicherung

Der Klimawandel macht es nötig: Ab Juni 2017 können Luxemburger Einwohner erstmals eine Versicherung gegen Überschwemmungsschäden abschließen.

(M.G.) - Im letzten Sommer, nach den verheerenden Überschwemmungen im Ernztal, mussten viele Betroffene feststellen, dass ihre Wohngebäudeversicherung Schäden, die durch Hochwasser oder Überschwemmung verursacht wurden, nicht abdeckt. Tatsächlich gab es in Luxemburg keinen derartigen Versicherungsschutz, obwohl innerhalb der Verwaltung schon länger darüber nachgedacht worden sei, so Finanzminister Pierre Gramegna.

Die Flutkatastrophe war somit ein Weckruf für die Regierung, die sich daraufhin mit der ACA, dem Verband der in Luxemburg ansässigen Versicherungsunternehmen, zusammensetzte um gemeinsam eine Lösung zu finden. Resultat dieser Zusammenarbeit ist die Einführung einer Versicherung für Privatpersonen gegen Überschwemmungsschäden. Bei der gestrigen Vorstellung der neuen Versicherung, zeigte sich Pierre Gramegna zufrieden mit der gefundenen Lösung, nicht zuletzt weil sie vom Privatsektor angeboten werden kann und nicht verpflichtend ist.

Was ändert sich nun genau?

Ab dem 1. Juni 2017 kann jede Privatperson ihr Haus und dessen Inhalt gegen Überschwemmungsschäden versichern. Es handelt sich hierbei um eine freiwillige Ergänzung der klassischen Wohnraumversicherung, die bei jedem Versicherungsunternehmen in Luxemburg abgeschlossen werden kann.

Bisher war es lediglich Unternehmen möglich, sich gegen den Fall der Überschwemmung abzusichern.

Diese Ergänzung funktioniert nach dem gleichen Muster wie die Versicherung gegen Sturmschäden, die mehr als 80 Prozent der Versicherten abgeschlossen hat.

Welche Schäden werden durch diese Ergänzung abgedeckt?

Übernommen werden Schäden, die durch das Übertreten der Ufer von Flüssen in Folge von schweren Regenfällen entstanden sind. Außerdem werden auch Schäden, die durch Erdrutsche nach heftigen Regenfällen, Rückstaus aus der Abwasserkanalisation oder Wassermassen, die nicht vom Boden aufgenommen werden konnten, entschädigt. Schäden an Autos werden weiterhin durch die Kaskoversicherung abgedeckt.

Wie hoch ist die Versicherungsdeckung?

Für die Mehrheit der Bevölkerung bietet die Ergänzung zur Hausversicherung – im Falle einer Überschwemmung – eine Entschädigung in Höhe von maximal 200 000 Euro pro Jahr und Schadensfall. Laut der ACA, dem Verband der Versicherungsunternehmen in Luxemburg, seien die Entschädigungen bisher auf Beträge zwischen 3 000 und 20 000 Euro begrenzt gewesen.

Die Versicherungsdeckung für Bewohner der sogenannten Risikozonen fällt mit 20 000 Euro pro Jahr und Schadensfall vergleichsweise niedrig aus. Jene Risikozonen werden vom Wasserwirtschaftsamt festgelegt und können auf www.geoportail.lu eingesehen werden.

Was kostet diese Versicherungsergänzung?

Die zusätzlichen Kosten für Kunden bei Abschluss der besagten Ergänzung belaufen sich auf maximal 15 bis 20 Prozent der aktuellen Versicherungsprämie. Der zusätzliche Schutz solle für jeden zugänglich sein, erklärt Marie-Hélène Massard, Präsidentin der ACA. Die jeweiligen Versicherungsunternehmen bestimmen die Höhe ihrer Prämien allerdings selbst und können eine Selbstbeteiligung („franchise“) des Kunden fordern.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Überschwemmungen im Ernztal: Multiple Ursachen
Die Überschwemmungskatastrophe am 22. Juli im Ernztal hat viele Ursachen. Landwirtschafts- und Umweltministerium machen Lösungsvorschläge, von Renaturierung bis hin zu alternativen landwirtschaftlichen Methoden.
Die "eine" Ursache für die Flutkatastrophe im Ernztal gibt es nicht.