Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Über Rifkins Pläne hinausgehen
Wirtschaft 15.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Diskussionsabend

Über Rifkins Pläne hinausgehen

Rifkin verlasse sich zu sehr auf technische Lösungen, kritisierte der Uniprofessor Eric Dacheux.
Diskussionsabend

Über Rifkins Pläne hinausgehen

Rifkin verlasse sich zu sehr auf technische Lösungen, kritisierte der Uniprofessor Eric Dacheux.
Foto: Christophe Olinger
Wirtschaft 15.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Diskussionsabend

Über Rifkins Pläne hinausgehen

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Im November stellte der US-Autor Jeremy Rifkin seine Studie über eine "Dritte Industrielle Revolution" in Luxemburg vor. Nun geht es um die Umsetzung und dabei fordert die Zivilgesellschaft eine bessere Einbindung.

(las) - Der Kontrast könnte nicht größer sein: Mitte November stellte der US-Besellerautor Jeremy Rifkin seinen Plan für eine dritte industrielle Revolution in Luxemburg unter den Scheinwerfern der Lux-Expo vor – inmitten von Ministern und Unternehmenschefs. Am vergangenen Freitag diskutierten knapp 30 Interessierte im Haus der Transition-Bewegung in Esch/Alzette über Rifkins Ideen.

Mehr Akteure einbinden

Das Ziel Rifkins, die Luxemburger Wirtschaft nachhaltiger zu gestalten, indem das Land auf Digitalisierung und erneuerbare Energie setzt, trifft auf Zustimmung in der Transition-Bewegung. „Rifkin gelingt es, die Anliegen der Umweltaktivisten mit den Ideen der Experten und einer wissenschaftlichen Analyse in Einklang zu bringen“, meinte der Hauptreferent des Abends und Professor für Kommunikationswissenschaft Eric Dacheux.

Die Diskussionsteilnehmer begrüßten, dass 300 Luxemburger Experten an der Ausarbeitung der Studie beteiligt waren. „Der Prozess ist ein Erfolg, weil wir eine breite Debatte führen konnten. Doch die Umsetzung wird scheitern, wenn es uns nicht gelingt mehr Menschen einzubinden“, warnte der Unternehmer und Mitglied des Nachhaltigkeitsrates Romain Poulles. Die Arbeitsgruppe, die die Umsetzung der Rifkin-Studie zusammen mit der Regierung leiten soll, werde voraussichtlich frühestens im Frühjahr starten.

Eine breite Teilhabe schien den Diskussionsteilnehmern umso wichtiger, da durchaus das Bedürfnis bestehe, über Rifkins Ideen hinauszugehen. So kritisierte Eric Dacheux, dass Rifkin Technik als Lösung für alle Probleme ansehe. Katy Fox und Norry Schneider von Transition Luxemburg betonen dagegen die Notwendigkeit eines gesellschaftlichen Wandels in Richtung Suffizienz – sprich weniger Konsum wagen.

Ohne ein politisches Projekt seien Rifkins Ideen naiv, meinte Eric Dacheux. Das Informationszeitalter könne ansonsten zu einer größeren Machtkonzentration und nicht zu mehr Teilhabe führen.

Was nach dem Finanzplatz kommt

Über den Kontext des Rifkin-Prozesses war man sich am Freitagabend einig: Die Regierung wolle mit dieser Studie das Land auf eine Zeit vorbereiten, in welcher der Finanzplatz weniger zur Wirtschaftsleistung beitragen werde.

„Es geht tatsächlich um neue wirtschaftliche Nischen“, betonte Romain Poulles. Skeptischer war der frühere grünen Abgeordnete Jean Huss: Nach 30 Jahren der Dominanz des Finanzplatzes sei es für die Politik sehr schwierig eine neue Richtung einzuschlagen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Etienne Schneider über den Rifkin-Prozess
Wirtschaftsminister Etienne Schneider gibt sich im Interview als radikaler Fortschrittoptimist, erklärt warum der Rifkin-Prozess für ihn alternativlos ist und Wachstumskritik Quatsch ist.
Rifkin und seine Auswirkung auf Luxemburg, Etienne Schneider, le 14 Novembre 2017. Photo: Chris Karaba
Dieter Ewringmann
Immer wenn Luxemburg einen guten Ratschlag braucht, ist Dieter Ewringmann gefragt. Ein Grundproblem mit den Empfehlungen des Fachmanns für nachhaltige Entwicklung ist in all den Jahren indes geblieben.
Vorstellung der Studie zum Tanktourismus, November 2016.
Mehr Wohnraum und noch viel mehr Arbeitsplätze: Schaffen das unsere Städte? Markus Hesse, Professor für Stadtforschung an der uni.lu, erklärt, warum Luxemburg bei der Stadtentwicklung unter Druck steht.
Auch am Ban de Gasperich im Süden der Hauptstadt entsteht derzeit ein komplett neuer Stadtteil. Auch hier wird vor allem Büroraum geschaffen: Langfristig sollen dort rund 20 000 Menschen zur Arbeit gehen und etwa 6 000 Menschen leben.
Am Freitag wird die lang ersehnte Studie zum Tanktourismus der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Mineralölbranche kämpft seit Jahren mit schrumpfenden Verkaufszahlen.
Der US-Visionär hatte seine Ideen für eine "dritte industrielle Revolution" vorgelegt. Die Debatte über die Umsetzung der Pläne hat bereits begonnen. Die Meinungen über den Mehrwert der Studie gehen auseinander.
Wachstumsdebatte,Vorstellung Rifkin Studie,Jeremy Rifkin.Foto:Gerry Huberty
Luxemburg tut sich mit Neuerungen schwer. So verwundert es denn auch nicht, dass die „Dritte industrielle Revolution“, die der Ökonom Jeremy Rifkin auf die hiesigen Verhältnisse übertragen soll, mit Skepsis betrachtet wird.