Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Twitter räumt mögliche unerlaubte Datenweitergabe ein
Wirtschaft 07.08.2019 Aus unserem online-Archiv

Twitter räumt mögliche unerlaubte Datenweitergabe ein

Twitter entschuldigt sich bei den Nutzern.

Twitter räumt mögliche unerlaubte Datenweitergabe ein

Twitter entschuldigt sich bei den Nutzern.
Foto: REUTERS
Wirtschaft 07.08.2019 Aus unserem online-Archiv

Twitter räumt mögliche unerlaubte Datenweitergabe ein

Einige Daten von Twitter-Nutzern könnten ohne deren Wissen mehr als ein Jahr lang mit Werbekunden des Dienstes geteilt worden sein.

(dpa) - Einige Daten von Twitter-Nutzern könnten ohne deren Wissen mehr als ein Jahr lang mit Werbekunden des Dienstes geteilt worden sein. Zu den Informationen gehöre etwa der Länder-Code des Nutzers sowie ob und gegebenenfalls wann die Anzeige angesehen wurde, erklärte Twitter in der Nacht zum Mittwoch.

Durch den Fehler seien Nutzern möglicherweise seit September 2018 auch auf Basis unzulässig gesammelter Daten personalisierte Werbeanzeigen angezeigt worden. Die Datenweitergabe sei bereits seit Mai 2018 möglich gewesen. Informationen zu Passwörtern oder E-Mail-Konten seien nicht betroffen. Die Probleme seien am 5. August behoben worden.

"Es tut uns leid"

Wie viele Nutzer davon betroffen gewesen sein könnten, werde noch untersucht. Das in San Francisco ansässige Unternehmen entschuldigte sich: „Sie vertrauen darauf, dass wir Ihre Auswahl einhalten, wir haben dabei versagt“, schrieb Twitter mit Blick auf die persönlichen Einstellungen. „Es tut uns leid, dass das passiert ist.“ Das Unternehmen treffe Vorkehrungen, damit sich ein solcher Fehler nicht wiederhole.

Steigender Umsatz

Twitter hatte sein Werbegeschäft im vergangenen Quartal deutlich ausgebaut. Wie der Kurznachrichtendienst Ende Juli mitteilte, stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 18 Prozent auf 841 Millionen Dollar (rund 750 Mio Euro). Unterm Strich verbuchte Twitter einen Quartalsgewinn von 1,1 Milliarden Dollar - den Ausschlag dafür gab aber eine Steuergutschrift von gut einer Milliarde Dollar.

Die Zahl täglich aktiver Nutzer, denen Twitter Werbung zeigen kann, legte binnen drei Monaten von 134 auf 139 Millionen zu. Die Anzeigen gibt es auf der Website von Twitter sowie in hauseigenen Apps des Dienstes auf Mobil-Geräten zu sehen. Zugleich gibt es einige spezialisierte Programme zur Twitter-Nutzung ohne Werbung.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Soziale Netzwerke
Die großen Internetdienste werden oft als Datenkraken bezeichnet - weil sie meist tatsächlich viele Informationen sammeln, etwa um personalisierte Werbung anzeigen zu können. Wie genau die Dienste den Nutzer kennen, kann überraschen.
Zum Themendienst-Bericht von Benedikt Wenck vom 7. Dezember 2017: Die modernen Datenkraken sind Online-Dienste: Sie sammeln alle möglichen Nutzerdaten.
(Archivbild vom 07.09.2015/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Seit der Gründung vor elf Jahren ist Twitter kostenlos geblieben und versucht stattdessen, Geld mit Werbung hereinzuholen. Weil die Verluste nicht aufhören, denkt die Firma über ein Abo-Modell für Power-User nach.
(FILES) This file photo taken on December 28, 2016 shows logos of US online news and social networking service Twitter in Vertou, western France.
Twitter said March 21, 2017 it suspended 376,890 accounts in the second half of 2016 for "promotion of terrorism," an increase of 60 percent over the prior six-month period.The latest suspensions bring the total number of blocked accounts to 636,248 from August 2015, when Twitter stepped up efforts to curb "violent extremism," the company announced as part of its latest transparency report.
 / AFP PHOTO / LOIC VENANCE
Zehn Jahre Twitter für Endnutzer
Am Freitag vor genau zehn Jahren öffnete Twitter seine Pforten für die Nutzer. Der Microblogging-Dienst hatte aber nur wenig mit dem sozialen Netzwerk, wie wir es jetzt kennen, gemeinsam. Das ist vor allem den Nutzern der Plattform zu verdanken.
Illustration Twitter Wort, le 14 Juillet 2016. Photo: Chris Karaba
Ausgerechnet kurz vor dem zehnten Geburtstag von Twitter machen sich Zukunftssorgen breit. Das Wachstum schwächelt, die Aktie ist im Keller - und schon ein Bericht über einen möglichen Umbau des Kurznachrichtendienstes löst Protest von Nutzern aus.
The Twitter logo is seen at the New York Stock Exchange before the company's IPO in New York, November 7, 2013.    REUTERS/Lucas Jackson (UNITED STATES  - Tags: BUSINESS)