Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Twinerg-Kraftwerk: Spielball der Energiepolitik
Wirtschaft 6 Min. 29.09.2016
Exklusiv für Abonnenten

Twinerg-Kraftwerk: Spielball der Energiepolitik

Twinerg Crepuscule

Twinerg-Kraftwerk: Spielball der Energiepolitik

Twinerg Crepuscule
Wirtschaft 6 Min. 29.09.2016
Exklusiv für Abonnenten

Twinerg-Kraftwerk: Spielball der Energiepolitik

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Mit dem Gas- und Dampfkraftwerk Twinerg waren vor 15 Jahren große Hoffnungen verbunden. Doch die Energiewende krempelt den gesamten Markt um - für die Escher Anlage ist kein Platz mehr.

Von Laurent Schmit

Massig erhebt sich das Kraftwerk neben der Autobahn Richtung Belval. Es schaut aus wie eine hochstehende, flachgedrückte Plastikflasche. „Die Anlage ist in einem tadellosen Zustand“, sagt der Leiter Mark Lauwers hörbar stolz. Die Kredite eines Bankenkonsortiums und der Europäischen Investitionsbank von insgesamt 140 Millionen Euro sind gerade abgezahlt. Und dennoch wird die Twinerg in Esch-Raemerich Ende des Jahres abgebaut.

Vor zehn Jahren hätte kein Experte oder Politiker glauben können, dass Twinerg nach so kurzer Laufzeit schließen würde ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erneuerbare Energie: Bessere Planung per Computer
Solarstrom ist so q wie der Sonnenschein. Luxemburger Forscher haben nun ein Tool entwickelt, um die Produktion der Fotovoltaikanlagen vorherzusagen. Ein weiterer wichtiger Baustein für die künftige Energieversorgung startet bald.
Der hierzulande produzierte Solarstrom reicht aus, um elf Prozent der Haushalte zu versorgen.
Erneuerbare Energien: Der Solarstrom vor dem Durchbruch
Ein neuer Boom der Fotovoltaik zeichnet sich ab. Es ist eine weitere Etappe in der wechselhaften Entwicklung in Luxemburg. Die Regierung hat eine neue Förderung beschlossen, doch es bleiben einige Hürden für jene, die auf die Energie der Sonne setzen wollen.
In Luxemburg braucht es zwei bis drei Jahre, bis eine Solaranlage die Energie erzeugt hat, die zur Produktion, dem Transport und der Installation der Module nötig war.
TGV-Zentrale TWINERG: Aus bis Oktober 2015?
Die Gas-Dampfzentrale in Esch-Raemerich soll bis Oktober 2015 definitiv geschlossen werden, das meldete zu Beginn der Woche "Radio 100,7". Wegen der niedrigen Strompreise ist die Produktionsmethode nicht mehr rentabel.
Die Gas-Dampf-Znetrale in Esch/Alzette. Bis 2015 könnte Schluß sein. (Foto: Tessy Hansen)
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.