Tweetdeck : Twitter erwägt Abo-Modell mit Zusatz-Funktionen
Im vergangenen Jahr verlor Twitter knapp 457 Millionen Dollar nach bereits 521 Millionen Dollar 2015.

Tweetdeck : Twitter erwägt Abo-Modell mit Zusatz-Funktionen

Foto: AFP
Im vergangenen Jahr verlor Twitter knapp 457 Millionen Dollar nach bereits 521 Millionen Dollar 2015.
Wirtschaft24.03.2017

Tweetdeck : Twitter erwägt Abo-Modell mit Zusatz-Funktionen

Seit der Gründung vor elf Jahren ist Twitter kostenlos geblieben und versucht stattdessen, Geld mit Werbung hereinzuholen. Weil die Verluste nicht aufhören, denkt die Firma über ein Abo-Modell für Power-User nach.

(dpa) - Twitter denkt über ein kostenpflichtiges Abo-Modell nach, das professionellen Nutzern mehr Funktionen geben würde. Eine Umfrage, mit der der Kurznachrichtendienst das Interesse daran ausloten will, fand den Weg in US-Medien. Demnach könnten Abo-Kunden in der Twitter-App Tweetdeck zusätzlich unter anderem Benachrichtigungen bei aktuellen News sowie neue Werkzeuge zum Erstellen ihrer Tweets und Analyse ihres Erfolgs bekommen.

Das sind Bereiche, in denen diverse andere Anbieter bereits ein Geschäft mit Zusatz-Services aufgebaut haben, während die Twitter-Nutzung an sich seit der Gründung vor elf Jahren kostenlos ist.

Kosten werden nicht gedeckt durch Werbeeinnahmen

Der Kurznachrichtendienst versucht, sich vor allem über Werbung zu finanzieren, wie etwa von Unternehmen im Nachrichtenstrom der Nutzer platzierte Tweets. Mit diesem Modell ist Twitter jedoch bisher chronisch verlustreich. Zuletzt wuchs der Verlust im Schlussquartal 2016 auf 167 Millionen Dollar von 90 Millionen Dollar ein Jahr zuvor. Im gesamten vergangenen Jahr verlor Twitter damit knapp 457 Millionen Dollar nach bereits 521 Millionen Dollar 2015.

In der Branche gab es auch schon den Versuch, eine Twitter-Alternative aufzuziehen, die ohne Werbung auskommt und sich stattdessen durch eine Abo-Gebühr finanziert. Der Dienst App.net blieb jedoch erfolglos und beendete vor einer Woche den Betrieb.

Twitter bestätigte unter anderem der Website „Buzfeed“, dass es Überlegungen für ein Abo-Modell für Tweetdeck gebe. Ein konkretes Produkt werde aber noch nicht entwickelt und es solle auch dann noch weiterhin eine kostenlose Version von Tweetdeck geben.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Soziales Netzwerk: Twitter testet doppelt so lange Tweets
Twitter rüttelt an den eigenen Grundfesten: Tweets könnten bald bis zu 280 statt 140 Zeichen haben. Der Kurznachrichtendienst zeigt sich überzeugt, dass das eine gute Idee ist. Die erste Reaktion der Nutzer fiel ziemlich gemischt aus.
(FILES) This file photo taken on September 11, 2013 shows shows the logo of the social networking website 'Twitter' on a computer screen in London, England. Twitter announced Tuesday, September 26, 2017 a test project allowing tweets to be expanded to 280 characters -- double the existing limit -- in the latest effort to boost flagging growth at the social network. San Francisco-based Twitter said the new system, a major shift for the messaging platform known for its 140-character tweets, aims to address "a major cause of frustration" for many users. / AFP PHOTO / Leon NEAL
Leitartikel: Feindbild Journalist
Fake News! Das ist der neue Hype. In rasanter Geschwindigkeit hat er die Despoten, Autokraten, Populisten und Möchtegerndemokraten dieser Welt erreicht.