Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump lässt Märkte weiter hoffen
Wirtschaft 2 Min. 01.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Fed kommt in den Fokus

Trump lässt Märkte weiter hoffen

Donald Trump verkündete bei seiner Ansprache wenig Neues - aber die Finanzmärkte halten die Hoffnung hoch.
Fed kommt in den Fokus

Trump lässt Märkte weiter hoffen

Donald Trump verkündete bei seiner Ansprache wenig Neues - aber die Finanzmärkte halten die Hoffnung hoch.
Foto: REUTERS
Wirtschaft 2 Min. 01.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Fed kommt in den Fokus

Trump lässt Märkte weiter hoffen

Große Ankündigungen, wenig Einzelheiten: Auch die Wirtschaft blickte gebannt nach Washington und wartete auf greifbare Aussagen von Donald Trump zu dessen Steuer- und Investitionsplänen.

(dpa) - Auch nach der in Wirtschaftsfragen wenig konkreten Kongress-Rede von Donald Trump setzen die Finanzmärkte weiter auf Impulse durch die Politik des neuen US-Präsidenten. Der Republikaner hatte in der Nacht zum Mittwoch im Parlament in Washington nur wenig Details zu seinen Steuer- und Investitionsplänen verraten.

Erleichtert nahmen Investoren aber den versöhnlicheren Ton Trumps auf. Gleichzeitig rückten Aussagen zweier einflussreicher US-Notenbanker in den Vordergrund, die die Notwendigkeit einer baldigen Zinserhöhung durch die Zentralbank Fed betonten.

Eine historische Steuerreform soll kommen

Insgesamt wirkte sich die Rede Trumps kaum auf die Kurse an den Devisen- und Aktienmärkten aus. Einige Experten hatten einen Absturz der zuletzt stark gestiegenen Aktienkurse befürchtet, falls Trump keine Einzelheiten seiner Plänen nennen würde. Vor allem bei der Steuerreform hatten viele Analysten auf Neuigkeiten gewartet.

Trump versprach nun zwar eine historische Steuerreform. Sein Wirtschaftsteam arbeite daran. Unternehmen sollten weniger Steuern zahlen, um überall wettbewerbsfähig sein zu können. Ins Detail ging Trump wie bei den Plänen für Infrastruktur-Ausgaben allerdings nicht.

Eine Zinserhöhung ist wahrscheinlich

Er habe aber auch nichts Negatives gesagt, hieß es in einer ersten Studie der französischen Bank Société Générale. Die Märkte könnten sich jetzt wieder auf die am 15. März anstehende Sitzung der US-Notenbank konzentrieren. Hier sei die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung nach jüngsten Aussagen von US-Notenbankvertretern gestiegen. Das stütze grundsätzlich den Dollar und US-Staatsanleihen.

Am Devisenmarkt, der gewöhnlich sehr schnell und sensibel auf politische Aussagen reagiert, bewegte sich der Dollar nur wenig. Alles in allem gewann er nur leicht an Wert. Ein Euro kostete zuletzt 1,0555 Dollar und damit etwas weniger als vor der Trump-Rede.

Auch an den Aktienmärkten wirkte sich die Rede nicht so stark aus, wie einige Investoren angenommen hatten. Der Dax wurde beim Broker IG für den Mittwochmorgen leicht im Plus erwartet. Der deutsche Leitindex könnte damit seine leichte Erholung der vergangenen beiden Handelstage nach dem kleineren Rückschlag vom Freitag fortsetzen und so wieder Kurs auf die Marke von 12 000 Punkten nehmen.

William Dudley, der einflussreiche Präsident der regionalen Notenbank von New York, hatte am Dienstag vor dem Auftritt Trumps im Kongress gesagt, dass eine Zinserhöhung zunehmend zwingender werde. Sein Kollege John Williams, Chef der Notenbank in San Francisco, meinte zudem, eine Zinserhöhung könnte im März beim nächsten Treffen der Fed ernsthaft erwogen werden. An diesem Freitag steht noch eine stark beachtete Rede von US-Notenbankchefin Janet Yellen auf der Agenda.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die US-Währungshüter legen bei ihrer Anpassung der Leitzinsen eine Pause ein. Was Ökonomen nicht überrascht. Der nächste Zinsschritt wird erst im Dezember erwartet. Präsident Trump versucht zu bremsen.
(FILES) In this file photo taken on June 14, 2017, the US Federal Reserve is seen in Washington, DC. - The US Federal Reserve kept the benchmark lending rate unchanged on November 8, 2018, highlighting the continued strong performance of the economy but also pointing to a slowdown in business investment. (Photo by ANDREW CABALLERO-REYNOLDS / AFP)
Die US-Notenbank Federal Reserve ist dem Präsidenten ein Dorn im Auge. Moderate Zinserhöhungen empfindet Trump als Bremse für die US-Wirtschaft. Die Bank hält dagegen: Ohne diese Zinsschritte drohe Überhitzung.
Trump und die "Fed" werden keine Freunde mehr.
Bei seiner Amtsanführung malte Donald Trump ein düsteres Bild. Vor dem Kongress klingt er deutlich milder. Von seinen umstrittenen Zielen rückt der Präsident aber nicht ab - und er bleibt Details schuldig.
US Vice President Mike Pence (L) and Speaker of the House Paul Ryan (R) applaud as US President Donald J. Trump (C) arrives to deliver his first address to a joint session of Congress from the floor of the House of Representatives in Washington, DC, USA, 28 February 2017.  REUTERS/Jim Lo Scalzo     TPX IMAGES OF THE DAY
Devant les chambres de commerce internationales
Invité à s'exprimer sur le Brexit et la récente élection de Donald Trump, le ministre des Finances Pierre Gramegna a tenu à «démystifier et dédramatiser» les opportunités et les menaces relatives à ces deux événements majeurs de l'actualité internationale.
Pierre Gramegna au déjeuner co-organisé par la British Chamber of Commerce et son homologue britannique, la BCC.
Die Zinserhöhung der Federal Reserve stößt weitgehend auf Zustimmung bei Fachleuten. Europa ist von einer festeren Geldpolitik noch weit entfernt.
U.S. Federal Reserve Chair Janet Yellen holds a news conference following day two of the Federal Open Market Committee (FOMC) meeting in Washington, U.S., December 14, 2016.  REUTERS/Gary Cameron