Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trübe Aussichten für das Weltwirtschaftsklima
Wirtschaft 11.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Brexit schlägt auf Stimmung

Trübe Aussichten für das Weltwirtschaftsklima

China-Krise und Brexit verhageln die Stimmung in der Weltwirtschaft.
Brexit schlägt auf Stimmung

Trübe Aussichten für das Weltwirtschaftsklima

China-Krise und Brexit verhageln die Stimmung in der Weltwirtschaft.
Foto: AFP
Wirtschaft 11.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Brexit schlägt auf Stimmung

Trübe Aussichten für das Weltwirtschaftsklima

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Der Ifo-Index für das Weltwirtschaftsklima ist auf den niedrigsten Wert seit über drei Jahren gefallen. Die Erwartungen der im Juli befragten 1086 Experten aus 115 Ländern sind deutlich negativer als im Vorquartal.

(dpa) - Der Ifo-Index für das Weltwirtschaftsklima ist auf den niedrigsten Wert seit über drei Jahren gefallen. Die Erwartungen der im Juli befragten 1086 Experten aus 115 Ländern „sind deutlich negativer als im Vorquartal. Die Stimmung in der Weltwirtschaft ist gedämpft“, sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest am Donnerstag in München. „Vor allem in Europa - vor dem Hintergrund des Brexit-Votums - trübte sich das Wirtschaftsklima ein.“ In Asien fiel der Index auf den niedrigsten Wert seit sieben Jahren.

Die Experten rechneten mit einem Anstieg der langfristigen Zinsen und einem stärkeren Dollar im Laufe des zweiten Halbjahres. In Nordamerika liege der Index nur noch knapp über dem langfristigen Mittelwert. In Lateinamerika und in der ehemaligen Sowjetunion habe sich das Wirtschaftsklima auf niedrigem Niveau aufgehellt. Insgesamt sank der Index für das Weltwirtschaftsklima für das dritte Quartal aber um 4,5 auf 86,0 Punkte, er liegt damit zehn Punkte unter dem langfristigen Durchschnitt. Das Ifo-Institut befragt seit 1981 Experten aus aller Welt zur Konjunkturentwicklung in ihrem jeweiligen Beobachtungsgebiet.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Englands Zentralbank senkt den Leitzins und wird Unternehmensanleihen kaufen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Mit einer Rezession rechnet sie aber nicht, anders als viele Experten erwartet hatten.
Die britische Notenbank sieht sich zum Handeln gezwungen.
Die Stimmung der luxemburgischen Bevölkerung ist durchwachsen. Die Besorgnis über die Entwicklung der Arbeitslosigkeit nimmt zu. Die wirtschaftliche Situation des Landes wird positiver bewertet.
Die Luxemburger sind zuversichtlicher, was ihre Fähigkeit zu sparen anbelangt.
Lange Zeit verbesserte sich die Konsumstimmung beständig. Weltweite Krisen blendeten die Verbraucher scheinbar aus, schließlich waren die Bedingungen in Deutschland gut. Jetzt allerdings machen sich Befürchtungen breit - das Konsumklima verschlechtert sich.
Laut dem Marktforschungsunternehmen GfK gehen die Verbraucher davon aus, dass die Konjunktur in Deutschland „mindestens einen Gang zurückschalten dürfte“.