Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ryanair hält an Gewinnziel fest
Wirtschaft 31.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Trotz Flugplan-Desaster

Ryanair hält an Gewinnziel fest

Die Rivalin von Easyjet und Lufthansa strich seit September rund 20 000 Flüge.
Trotz Flugplan-Desaster

Ryanair hält an Gewinnziel fest

Die Rivalin von Easyjet und Lufthansa strich seit September rund 20 000 Flüge.
AFP
Wirtschaft 31.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Trotz Flugplan-Desaster

Ryanair hält an Gewinnziel fest

Thierry LABRO
Thierry LABRO
Ryanair rüttelt trotz Tausender Flugstreichungen nicht an seiner Gewinnprognose. Für das laufende Geschäftsjahr bis Ende März 2018 erwartet Airline-Chef Michael O'Leary einen Überschuss von 1,4 bis 1,45 Milliarden Euro.

 (dpa) - Europas größter Billigflieger Ryanair rüttelt trotz Tausender Flugstreichungen nicht an seiner Gewinnprognose. Für das laufende Geschäftsjahr bis Ende März 2018 erwartet Airline-Chef Michael O'Leary einen Überschuss von 1,4 bis 1,45 Milliarden Euro. Das erklärte er bei der Vorlage der Quartalszahlen am Dienstag in der irischen Hauptstadt Dublin. 

Zwar dürften Rückerstattungen und Entschädigungen für die vielen gestrichenen Flüge das Ergebnis belasten. Die irische Airline geht aber davon aus, dass die Ticketpreise im Winter nicht so stark fallen wie zuletzt angenommen.

Im wichtigen Sommerquartal bis Ende September, das bei Ryanair das zweite Geschäftsquartal ist, musste der Billigflieger beim Gewinn jedoch etwas zurückstecken. Während der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um drei Prozent auf 2,5 Milliarden Euro zulegte, ging der Überschuss um zwei Prozent auf 895 Millionen Euro zurück.

Die Rivalin von Easyjet und Lufthansa strich seit September rund 20 000 Flüge. Als Grund nannte das Unternehmen Fehler beim Erstellen der Dienstpläne. Urlaubszeiten der Piloten seien nicht genug berücksichtigt worden. Einen Piloten-Mangel streitet Ryanair ab.

Die britische Zivilluftfahrtbehörde CAA (Civil Aviation Authority) hatte Ryanair zwischenzeitlich „permanente Irreführung“ vorgeworfen. Fluggäste seien bei den zahlreichen Flugstreichungen nicht ausreichend über ihre Rechte informiert worden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Mittwochmorgen wurde ein Ryanair-Flug von britischen Abfangjägern zur Landung gezwungen. Das Flugzeug ist mittlerweile gelandet, Ursache des Zwischenfalls war offenbar ein schlechter Scherz.
Ein Eurofighter Typhoon beim Abfangmanöver der Ryanair-Maschine.
Die irische Billigflug-Airline Ryanair will von Flugstreichungen betroffene Kunden besser über ihre Rechte und Ansprüche informieren. Das teilte die Fluggesellschaft am Freitag mit.
Bis zu 400.000 Passagiere sind von den Ausfällen betroffen.
Obwohl der Deal noch nicht fix ist, wechseln erste Piloten der insolventen Air Berlin zur Eurowings. Die Lufthansa-Tochter braucht dringend eigene Crews und nimmt dafür auch Ärger mit der Gewerkschaft in Kauf.
Zum Themendienst-Bericht «Leichte Panik - Die Folgen der Air-Berlin-Pleite für Pauschalreisen» von Philipp Laage vom 17. August 2017: Abflug ungewiss: Wer eine Pauschalreise mit Air-Berlin-Flug gebucht hat, muss sich darauf einstellen, dass sich die Flugzeiten ändern. 
(Archivbild vom 18.9.2015/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Bis zu 400.000 Passagiere betroffen
Die Billigfluggesellschaft Ryanair machte in den vergangenen Wochen mit Flugausfällen von sich reden. Jetzt kündigt die Airline an: Auch bis ins kommende Jahr werden tausende Flüge nicht stattfinden - darunter sämtliche Sonntagsflüge vom Findel nach Porto im Oktober.
Bis zu 400.000 Passagiere sind von den Ausfällen betroffen.
Dank eines Rekords bei den Passagierzahlen
Ryanair hat im zweiten Geschäftsquartal dank eines Rekords bei den Passagierzahlen einen Gewinnsprung verbucht.
Der Billiflieger Ryanair verzeichnet kräftige Gewinne im ersten Geschäftsquartal 2015. Vorstandschef Michael O'Leary ist optimistisch.
Gelungener Start ins Jahr 2015. Für Ryanair geht es weiter kräftig aufwärts.