Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trennung ohne Abkommen rückt näher
Sorgenvolle Mienen: Der Brexit bringt enorme wirtschaftliche Herausforderungen mit sich.

Trennung ohne Abkommen rückt näher

Foto: Guy Jallay
Sorgenvolle Mienen: Der Brexit bringt enorme wirtschaftliche Herausforderungen mit sich.
Wirtschaft 5 Min. 08.02.2019

Trennung ohne Abkommen rückt näher

Marco MENG
Marco MENG
Die Zeit läuft: Ende März scheidet Großbritannien aus der Europäischen Union (EU) aus. „Der Brexit hat Konsequenzen, Unternehmen müssen sich vorbereiten“, mahnt Handelskammer-Präsident Michel Wurth.

Auch wenn Außenminister Jean Asselborn hofft, dass noch eine „konstruktive Lösung“ gefunden wird – aller Wahrscheinlichkeit nach wird es zum „Worst Case“ kommen, zur Trennung Großbritanniens von der Europäischen Union (EU) ohne Abkommen. Davon gingen zumindest viele Experten aus, die am Freitag auf der Handelskammer auf der Konferenz „Prepare4Brexit“ darüber diskutierten, welche Auswirkungen der Brexit für Unternehmen haben wird und wie sie sich darauf vorbereiten können.

Organisiert wurde die Konferenz mit dem Titel „Prepare4Brexit: Brexit – Brexin: Wo stehen wir?“ von der Luxemburger Handelskammer und dem Enterprise Europe Network gemeinsam mit dem Ministerium für auswärtige und europäische Angelegenheiten und der Vertretung der Europäischen Kommission in Luxemburg ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Wir müssen ein neues Gleichgewicht finden“
Einigung auf eine Übergangslösung, Leitlinien für die künftigen Beziehungen: Die Brexit-Verhandlungen sind in eine neue Phase eingetreten. Das „Luxemburger Wort“ sprach mit dem britischen Botschafter in Luxemburg, John Marshall.
Für die Zeit nach dem Brexit: Botschafter John Marshall verlangt das Recht auf Freizügigkeit für britische Bürger, die in Luxemburg leben.
Ähnliche Interessen
EU-Ratspräsident Tusk hat vergangene Woche die Leitlinien für die Beziehungen zwischen EU und London nach dem Brexit vorgestellt. Das Problem: „No, thanks“, sagten die Briten. Premier Bettel lotete am Mittwoch in London Gemeinsamkeiten aus.
Theresa May und Xavier Bettel haben bei einem bevorstehenden Freihandelsabkommen in Bezug auf Finanzdienstleistungen ähnliche Interessen.