Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Transportverbände protestieren
Wirtschaft 02.12.2021
Güterverkehr

Transportverbände protestieren

„Unhaltbare Zustände für Fahrer und Kunden“, sagen die Transporteure und fordern Brüssel zum Handeln auf.
Güterverkehr

Transportverbände protestieren

„Unhaltbare Zustände für Fahrer und Kunden“, sagen die Transporteure und fordern Brüssel zum Handeln auf.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 02.12.2021
Güterverkehr

Transportverbände protestieren

Spediteure fordern von der EU-Kommission Lösungen, um den freien Warenverkehr auch durch Österreich sicherzustellen.

(dpa/MeM) - Transport- und Logistikverbände aus ganz Europa haben EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen aufgefordert, wegen der Behinderungen der Lkw-Transporte durch Tirol „endlich gegen Österreich vorzugehen“. Weil Tirol die Zeitfenster für Fahrten über den Brenner immer kleiner mache, komme es schon in Bayern regelmäßig zu Staus von bis zu 70 Kilometern Länge. 

„Die Anti-Transitpolitik Österreichs schränkt den Güterverkehr auf der Straße in Tirol bereits seit Jahren massiv ein“, so die Verbände. Fahrer müssten zehn Stunden lang ohne Toilette ausharren, Anwohner hätten unzumutbare Belastungen zu ertragen, in Industriebetrieben komme es zu Produktionsstillständen wegen unterbrochener Lieferketten, heißt es in dem am gestrigen Mittwoch veröffentlichten Brief von 13 Verbänden.

In dem Schreiben heißt es weiter: „Die Untätigkeit der Kommission führt dazu, dass die Tiroler Landesregierung sich offenbar ermutigt fühlt, die Stellschrauben bei den Restriktionen für den Transitverkehr weiter anzuziehen. So hat die Landesregierung vor Kurzem angekündigt, im Jahr 2022 das Sektorale Fahrverbot auf der Inntalautobahn abermals verschärfen zu wollen.“

Erstes Protestschreiben blieb unbeantwortet

Bereits im März hatten sie von der Leyen zu einem Vertragsverletzungsverfahren gegen Österreich aufgefordert. „Dieses Schreiben blieb unbeantwortet, und die Präsidentin der EU-Kommission stellt sich seither gegenüber den Forderungen der Transportbranche taub“, kritisierte der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL). 


28.01.2020, Großbritannien, Dover: Lastwagen stehen am Hafen für Fähren an, während Großbritannien sich darauf auf den Brexit vorbereitet. Großbritannien will am Freitag (31.01.2020) als erstes Land die Europäische Union verlassen. Foto: Gareth Fuller/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
„Gütertransport ist systemrelevant“
Den Spediteuren kommt in der Krise eine wichtige Aufgabe zu - die Situation für Unternehmen und Fahrer bleibt aber schwierig.

Aufgrund der Blockabfertigung in Tirol sei es in der vergangenen Woche zu einem schweren Auffahrunfall mit einem Tanklastzug gekommen, die Autobahn A8 sei für 24 Stunden in beiden Richtungen gesperrt gewesen. Der Brenner gilt als einer der wichtigsten Transitkorridore der EU mit rund 7.000 Lkw-Fahrten pro Tag: Im Jahr 2020 waren es 2,31 Millionen Lastwagen. Um diese Transporte auf die Schiene zu verlagern, wären 428 Züge pro Tag notwendig statt 30 RoLa-Züge heute.

„Die Schiene wird in absehbarer Zeit keine ausreichenden Kapazitäten zur Verlagerung des Straßengüterverkehrs bereitstellen“, so die Transporteure.

Der neue Brennertunnel werde aber frühestens 2032 fertig werden, „die Fertigstellung der Zulaufstrecken auf deutscher und italienischer Seite wird voraussichtlich Jahrzehnte dauern“. Deshalb müsse die EU-Kommission als Hüterin der EU-Verträge jetzt „Österreichs illegale Anti-Transit-Maßnahmen stoppen“.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema