Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Transport: Gigaliner auf Luxemburgs Straßen verboten
Die Gigaliner sollen effizienter sein und weniger Kraftstoff benötigen. Für Luxemburg überwiegen allerdings die Nachteile.

Transport: Gigaliner auf Luxemburgs Straßen verboten

Foto: dpa
Die Gigaliner sollen effizienter sein und weniger Kraftstoff benötigen. Für Luxemburg überwiegen allerdings die Nachteile.
Wirtschaft 24.05.2017

Transport: Gigaliner auf Luxemburgs Straßen verboten

Die Regierung bleibt bei ihrem Verbot von XXL-Lastwagen auf Luxemburgs Straßen. Einer der Gründe für diese Entscheidung: Das Luxemburger Straßennetz biete nicht die geeigneten Voraussetzungen für eine derartige Nutzung.

(M.G.) - Die Regierung wehrt sich seit Jahren gegen die Zulassung von sogenannten Gigalinern auf Luxemburgs Straßen. Während die Riesenlastwagen bereits in einigen europäischen Ländern zugelassen wurden, wie zuletzt auch im Nachbarland Deutschland, soll das Verbot in Luxemburg weiterhin aufrechterhalten werden. Das geht aus der Antwort des Entwicklungs- und Infrastrukturministers François Bausch auf eine parlamentarische Anfrage der Abgeordneten Claudia Dall'Agnol hervor.

Gigaliner sind Lastwagen mit Anhänger, die insgesamt rund 25 Meter lang sind. Damit sind sie über sechs Meter länger als herkömmliche Lkws.

Grund für den Verbot sind Bedenken zur Straßenverkehrssicherheit und der Infrastruktur. Die Sattelzüge mit Anhänger würden eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer darstellen, nicht zuletzt da sie auch im Stadtgebiet zum Einsatz kämen, erklärt Bausch.

Außerdem müsse eine detaillierte Analyse der Straßeninfrastruktur durchgeführt werden, um festzustellen ob das Straßennetz den Anforderungen für die Nutzung von Lang-Lkw gerecht würde. Ein Standard-Kreisverkehr zum Beispiel würde diesen Anforderungen nicht genügen, heißt es in Bauschs Antwortschreiben.

Die Zulassung von Gigalinern stünde darüber hinaus im Gegensatz zu den Bemühungen der Regierung den Warentransport von der Straße auf ökologischere Transportwege, wie Zug oder Schiff, zu verlagern, so Bausch abschließend.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schwebebahn und Mega-Trucks: Doppeltes Nein aus Luxemburg
Zwei innovative Verkehrsprojekte dürften aus den verschiedensten Gründen wohl keine Zukunft in Luxemburg haben. Transportminister François Bausch sieht sowohl für eine Schwebebahn als auch für die sogenannten Mega-Trucks keinen Bedarf.
So in etwa könnte eine Schwebebahn zwischen Luxemburg und Thionville aussehen.
"Gigaliner" bald auch in Luxemburg?
Sie werden Gigaliner, EuroCombi oder Ökoliner von den Befürwortern genannt, während Gegner eher von Megatrucks oder sogar Monstertrucks sprechen. Gemeint sind Riesen-Lastwagen, die etwa 25 Meter lang sein und bis zu 60 Tonnen wiegen können.