Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Traditionsbetrieb "Linster Bureautique" schließt
Wirtschaft 3 05.11.2019

Traditionsbetrieb "Linster Bureautique" schließt

In der 13, Rue Glesener hatte die Firma zwischen 1951 und 2006 ihren Sitz.

Traditionsbetrieb "Linster Bureautique" schließt

In der 13, Rue Glesener hatte die Firma zwischen 1951 und 2006 ihren Sitz.
Foto: Lex Kleren
Wirtschaft 3 05.11.2019

Traditionsbetrieb "Linster Bureautique" schließt

Sarah CAMES
Sarah CAMES
Der Traditionsbetrieb "Linster Bureautique" muss schließen. Das kündigte das Unternehmen am Dienstag in einer Pressemitteilung an.

"Die Familie Linster hat beschlossen, die kommerziellen Aktivitäten von "Linster Bureautique s.à.r.l." einzustellen. Diese Entscheidung wurde mit großem Bedauern getroffen, da der Familienbetrieb seit 1906 besteht". Mit diesen Sätzen beginnt die Pressemitteilung der Firma Linster.

Jean-Baptiste Linster gründete den Betrieb, der sich auf Möbel und Schulausstattung spezialisierte, vor mehr als 100 Jahren. Der Firmensitz befand sich bis 2006 in der Rue Glesener in hauptstädtischen Bahnhofviertel, wo auch heute noch einer der beiden Läden situiert ist.

Im Jahre 2006 - pünktlich zum hundertjährigen Jubiläum also - eröffnete die Familie Linster mit Bureaupolis einen neuen Firmensitz in Bartringen. Der Umzug sollte damals einen Neubeginn verkörpern - die Brüder Marc und Jean-Luc Linster übernehmen die Firmenleitung von ihrem Vater Gaston.

Wie der Betrieb am Dienstag mitteilte, waren es vor allem die Großhändler und internationale Firmen, die dem luxemburgischen Traditionsladen in den vergangenen Jahren zusetzten. "Aus diesen Gründen ist das Geschäft von Linster Bureautique seit mehreren Jahren defizitär und in der Abwesenheit wirtschaftlicher Perspektiven konnte die Schließung des Betriebs nicht vermieden werden."


Hauptstadt: Was geschieht mit dem Haus Lassner?
Um die zukünftige Nutzung des Jugendstilgebäudes am hauptstädtischen Knuedler kursieren viele Gerüchte. Die Immobilière Lassner SA redet nun Klartext.

Der Verkauf und die Instandhaltung von Bürogeräten sei allerdings auch in der Zukunft über die Firma Linster Business Services (LiBuS) gewährleistet.  

Die Firmenleitung werde darauf achten, dass die Schließung den Umständen entsprechend so gut wie möglich vollzogen werde, sowohl für Kunden, als auch für Angestellte und Zulieferer. Ein besonderer Dank gelte neben den Kunden vor allem auch dem Personal, für die jahrelange Arbeit in der Firma.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neues Kapitel für Traditionsbetrieb
Mit Beginn des umfassenden Aus- und Umbaus steht der Ettelbrücker Schlachthof seit kurzem vor dem Eintritt in eine neue Ära. Neben dem Beitrag der Modernisierungsarbeiten zu einer qualitätsvollen und sicheren Lebensmittelproduktion wird die Erweiterung des „Abattoir d'Ettelbruck“ dem Luxemburger Fleischsektor nämlich auch territorial ein neues Gesicht verleihen.
Durch den Ausbau (gelb schraffierter Trakt) können die Kapazitäten des Ettelbrücker Schlachthauses deutlich erhöht werden. Insgesamt dürften die vom Agrarministerium und der EU unterstützten Erweiterungs- und Modernisierungsarbeiten rund 17 Millionen Euro kosten.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.