Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Toshiba-Chef tritt überraschend ab
Wirtschaft 14.04.2021

Toshiba-Chef tritt überraschend ab

Konzernchef Nobuaki Kurumatani ist überraschend zurückgetreten.

Toshiba-Chef tritt überraschend ab

Konzernchef Nobuaki Kurumatani ist überraschend zurückgetreten.
Foto: AFP
Wirtschaft 14.04.2021

Toshiba-Chef tritt überraschend ab

Das Übernahmeangebot des in Luxemburg ansässigen Finanzinvestors CVC hat offensichtlich zu Verwerfungen im Konzern geführt.

(dpa) - Eine Woche nach Bekanntwerden eines Übernahmeangebots für den japanischen Technologiekonzern Toshiba durch den Finanzinvestor CVC Capital Partners ist Konzernchef Nobuaki Kurumatani überraschend zurückgetreten. Zu den Gründen machte das Unternehmen am Mittwoch keine Angaben. In einer Mitteilung hieß es lediglich, der Vorstand habe den mit sofortiger Wirkung geltenden Rücktritt akzeptiert.

Medienberichten zufolge ist es im Management zu einem Streit über die Übernahmeofferte des europäischen Finanzinvestors CVC Capital Partners gekommen. Dieser soll umgerechnet 21 Milliarden Dollar (17,7 Mrd. Euro) für Toshiba geboten haben, wie vergangene Woche bekannt geworden war. Unter Mitgliedern des Vorstands, aber auch unter Aktionären, werde die Offerte als zu niedrig angesehen, hieß es. Sie hofften auf ein höheres Angebot von anderen Investoren.

Übernahme einer der wichtigsten japanischen Marken

Der nun zurückgetretene Kurumatani war zuvor selbst für den Bieter CVC tätig und für den Asien-Pazifikraum zuständig. Zu seinem Nachfolger wurde Vorstand Satoshi Tsunakawa ernannt. Der 65-Jährige ist seit 1979 bei Toshiba.


Einweihung Liberty Steel Düdelingen in der Z.I. Wolser. Sanjeev Gupta (Executive Chairman)  (Foto: Alain Piron)
Skandal um Greensill bedroht das Stahlwerk Düdelingen
Pleite der dubiosen Bank kann zur Gefährdung für Liberty Steel werden.

Vergangene Woche hatte das Unternehmen mitgeteilt, es werde die CVC-Offerte sorgfältig prüfen. Nun hieß es, eine Bewertung des Angebots sei momentan nicht möglich. Die Übernahme durch einen nicht-japanischen Bieter müsste unter Verweis auf die nationale Sicherheit von der Regierung in Tokio genehmigt werden. Da Toshiba in strategischen Bereichen wie Rüstung und Atomkraft tätig ist, würde eine solche Transaktion sehr sorgfältig unter die Lupe genommen.

Am Rande des Abgrunds nach Bilanzskandal

Die 1875 gegründete Unternehmensgruppe gehört zu den bekanntesten Namen der japanischen Wirtschaft. Ein desaströser Ausflug in das US-Atomkraftgeschäft und ein Bilanzskandal hatten Toshiba jedoch Mitte des vergangenen Jahrzehnts an den Rand des Abgrunds gebracht.

Nach dem Skandal - laut einer Untersuchungskommission hatte der Konzern den Nettogewinn sieben Jahre lang durch Bilanztricksereien aufgebläht - und der Insolvenz von Westinghouse Electric in den USA schrieb das einstige Vorzeigeunternehmen hohe Verluste. Es folgte eine harte Sanierung.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Starbucks wird 50 Jahre alt
Die Kette machte Kaffeespezialitäten und Snacks zum Erfolgskonzept. Doch der Konzern ächzt unter der Corona-Krise.
Das Starbucks-Logo an einer Starbucks-Filiale in New York.
Medion, Toshiba und Acer: Notebooks mit Skylake-Chips
Neues und Aufgerüstetes zeigen die Notebookhersteller auf der IFA. Acer prescht mit neuen Gaming-Notebooks nach vorne, Gigabyte verpasst seiner P-Serie Intels neue Skylake-Prozessoren. Mit der neuen Chipgeneration kommt auch Windows 10.
Zum Themendienst-Bericht vom 2. Sptember 2015: Generation Nummer sechs: Intel zeigt auf der IFA seine neuen Skylake-Chips. 
(Bild vom 02.09.2015/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) Foto: Florian Schuh