Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Toolbox“ gegen hohe Energiepreise
Wirtschaft 3 Min. 13.10.2021
Vorschläge der EU-Kommission

„Toolbox“ gegen hohe Energiepreise

Die Energiepreise sind aktuell so hoch wie noch selten zuvor.
Vorschläge der EU-Kommission

„Toolbox“ gegen hohe Energiepreise

Die Energiepreise sind aktuell so hoch wie noch selten zuvor.
Foto: DPA
Wirtschaft 3 Min. 13.10.2021
Vorschläge der EU-Kommission

„Toolbox“ gegen hohe Energiepreise

Steuern senken, ärmeren Haushalten Geld zahlen, in erneuerbare Energien investieren: Diese und weitere Mittel können EU-Länder nach Ansicht der Europäischen Kommission gegen die rasant steigenden Energiepreise anwenden.

 (dpa) - Energiekommissarin Kadri Simson stellte am Mittwoch eine sogenannte „Toolbox“ mit Werkzeugen vor, die die Staaten anwenden können, ohne gegen die europäischen Wettbewerbsregeln zu verstoßen. Darunter sind Notfallmaßnahmen, aber auch Vorschläge für mittelfristige Reformen. Um folgende Maßnahmen geht es konkret:

Gezielte Unterstützung von Haushalten und Unternehmen

EU-Länder können Haushalte, die höhere Strom- und Heizkosten nicht alleine stemmen können, durch direkte Zahlungen unterstützen. Dies könne zum Beispiel durch die Gelder aus dem Emissionshandel finanziert werden, schrieb die Kommission in ihrer Mitteilung. Kleine Unternehmen könnten Subventionen bekommen. Frankreich hat solche Maßnahmen unter anderem bereits ergriffen und will ärmeren Haushalten je 100 Euro zahlen.

Auch Steuererleichterungen könnten Verbraucher entlasten, so die Kommission. In der Regel setzen sich Stromrechnungen nicht nur aus dem Großhandelspreis für Elektrizität zusammen, sondern auch aus Steuern, Umlagen und Netzentgelten, die erlassen werden könnten. In Italien übernimmt der Staat bereits bestimmte Netzentgelte. Deutschland hat beschlossen, die EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms zu senken. 

Die Kommission betonte, dass die Mittel nur vorübergehend angewendet werden sollen. Die Brüsseler Behörde hält den derzeitigen Anstieg der Energiepreise für temporär, da er vor allem von einer hohen Nachfrage während der Erholung von der Pandemie getrieben wird. Die Situation werde sich demnach spätestens im Frühling stabilisieren.

Mehr Zusammenarbeit auf dem Gasmarkt

Die Gasreserven sind nach dem harten Winter ungewöhnlich niedrig.
Die Gasreserven sind nach dem harten Winter ungewöhnlich niedrig.
Foto: DPA

Als mittelfristige Entlastung will die EU-Kommission eine gemeinsame Lagerung von strategischen Gasreserven prüfen. „Heute sind Gaslager nicht überall in der EU verfügbar und ein integrierterer europäischer Ansatz könnte potenziell Kosten optimieren und gegen Preisschwankungen schützen“, sagte Simson. Außerdem erwägt die Kommission gemeinsame Gaseinkäufe zu organisieren, um die Verhandlungsposition von Staaten zu verbessern. Spanien, Frankreich, Griechenland, Tschechien und Rumänien hatten dies in einem Papier vergangene Woche gefordert. Wie genau solch ein Programm aussehen könnte, ist jedoch noch unklar. Freiwillige gemeinsame Einkäufe könnten Teil eines Gesetzesvorschlags für eine Reform des Energie- und Gasmarktes im Dezember werden, sagte Simson.


ARCHIV - 14.04.2021, Berlin: Ein Preisschild von Paprikas hängen an der Obsttheke in einem Supermarkt. Die Inflation in Deutschland hat im September erstmals seit knapp 28 Jahren wieder die Vier-Prozent-Marke überschritten.       (zu dpa "Teuerungsrate überschreitet Vier-Prozent-Marke") Foto: Fabian Sommer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Inflation in Eurozone steigt auf höchsten Stand seit 13 Jahren
Die Verteuerung von Produkten und Dienstleistungen steigt schneller als erwartet.

Hintergrund ist, dass die Gasreserven der EU-Länder nach dem harten vergangenen Winter ungewöhnlich niedrig sind. Außerdem ist die EU stark von Gasimporten aus dem Ausland abhängig: Rund 90 Prozent des Erdgases in der EU wird der Kommission zufolge importiert. In dem Kontext untersucht die Kommission laut Simson auch mögliche Manipulation und Spekulation am Gasmarkt, unter anderem auch Vorwürfe gegen den russischen Lieferanten Gazprom.

Mögliche Reform des europäischen Strommarktes

In der EU bestimmt immer die teuerste genutzte Energiequelle die Strompreise.
In der EU bestimmt immer die teuerste genutzte Energiequelle die Strompreise.
Foto: DPA

Die Kommission will sich den Aufbau des europäischen Strommarktes genauer anschauen. Sie habe eine Studie bei der EU-Energieagentur ACER in Auftrag gegeben, die erste Ergebnisse Mitte November liefern solle, sagte Simson. Die Ergebnisse könnten auch in den Gesetzesvorschlag im Dezember fließen.


Erdgas
Warum die Energiepreise gerade explodieren
Einige EU-Staaten greifen nun ein, um Haushalte vor hohen Strom- und Heizkosten zu schützen.

Frankreich hatte gefordert, das System zur Bestimmung der europäischen Strompreise für den Großhandel zu ändern. In der EU bestimmt immer die teuerste genutzte Energiequelle die Strompreise. Zunächst wird der Bedarf durch günstige, erneuerbare Energie gedeckt. Steigt die Nachfrage, werden zum Beispiel auch teure Gaskraftwerke eingeschaltet – dann klettern die Preise für alle hoch. Frankreich findet das System ungerecht, da das Land viel billigen Atomstrom produziert, sich aber trotzdem an den im Zweifel teureren Preisen orientieren muss. Simson sagte hingegen, dass der jetzige Aufbau des Marktes sich bewährt habe und neue Investitionen in erneuerbare Energien fördere.

Schnellere Umsetzung der Energiewende

Die Kommission drängt Mitgliedstaaten, die Energiewende zu beschleunigen, um die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen am Energiemarkt zu reduzieren. „Letztendlich ist die Lösung die gleiche, ob bei den Preisen, der Sicherung des Energievorrats oder beim Klima: lokale, erschwingliche, erneuerbare Energien voranbringen“, sagte Simson. 


ACHTUNG: SPERRFRIST 7. OKTOBER 00:01 UHR. FREI FÜR DONNERSTAG-AUSGABEN - ARCHIV - 24.11.2020, Brandenburg, Sieversdorf: Abendrot über Windenergieanlagen. Klima- und Umweltschutz wird für viele Verbraucher bei der Geldanlage wichtiger - doch wie «nachhaltig» Produkte tatsächlich sind, ist zumindest auf den ersten Blick oft nicht erkennbar. (zu dpa «Boom grüner Geldanlagen: «Greenwashing» statt Nachhaltigkeit?») Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
EU-Minister streiten über Ursachen für hohe Energiepreise
Einige Mitgliedstaaten der EU machen die Klimaziele für hohe Strompreise verantwortlich - andere nehmen sie in Schutz.

Einige Länder wie Polen hatten die Umweltmaßnahmen der EU für den Preisanstieg verantwortlich gemacht, vor allem den steigenden Preis von Kohlenstoffdioxid (CO2) im Emissionshandel. Auch Spanien hatte vor Spekulation am Emissionsmarkt gewarnt. Im Emissionshandelssystem der EU müssen etwa Stromanbieter für den Ausstoß von Treibhausgasen wie CO2 Zertifikate erwerben, die am Markt gehandelt werden.

Simson betonte, dass der CO2-Preis den Strompreis nur wenig beeinflusse. Der hohe Gaspreis habe einen neunmal höheren Effekt auf den Strompreis. Die Kommission werde allerdings jegliches wettbewerbswidriges Verhalten auf dem CO2-Markt prüfen, sagte Simson.    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In der Klimafrage ist es fünf vor zwölf. Einen Rückschritt als Reaktion auf die explodierenden Energiepreise können wir uns nicht leisten.
The picture shows the coal power plant of German energy giant RWE in Weisweiler, western Germany, on January 29, 2020. - Bowing to public pressure on climate change, Germany on January 16, 2020 promised to speed up its exit from coal power generation and to pay operators compensation in a strategy instantly rejected by environmental campaigners. (Photo by INA FASSBENDER / AFP)
Steigende Energiepreise
Die Strompreise steigen in ganz Europa. Doch in Spanien ist das Thema der Aufreger dieses Sommers.
Seit 2007 ist in Luxemburg der Strom- und Gasmarkt liberalisiert.