Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Töchtern der russischen Sberbank droht die Pleite
Wirtschaft 2 Min. 28.02.2022 Aus unserem online-Archiv
EZB-Bankenaufsicht

Töchtern der russischen Sberbank droht die Pleite

In Prag stehen Kunden der Sberbank an, um ihre Einlagen abzuziehen.
EZB-Bankenaufsicht

Töchtern der russischen Sberbank droht die Pleite

In Prag stehen Kunden der Sberbank an, um ihre Einlagen abzuziehen.
Foto: AFP
Wirtschaft 2 Min. 28.02.2022 Aus unserem online-Archiv
EZB-Bankenaufsicht

Töchtern der russischen Sberbank droht die Pleite

Die Finanzsanktionen gegen Russland zeigen Wirkung: Die Bankenaufsicht erwartet, dass die Ableger des Instituts in Europa nicht überleben werden.

(dpa) - Die EZB-Bankenaufsicht hält die Überlebensfähigkeit der europäischen Töchter der russischen Sberbank wegen der Auswirkungen der Finanzsanktionen für stark gefährdet. Die Europäische Zentralbank sei zur Beurteilung gelangt, dass die Sberbank Europe AG mit Hauptsitz in Wien sowie ihre beiden Tochtergesellschaften in der Bankenunion, die Sberbank d.d. in Kroatien und die Sberbank banka d.d. in Slowenien, „ausfallen oder wahrscheinlich ausfallen“ werden, teilte die EZB in der Nacht zum Montag mit. Mit dieser Formulierung kennzeichnet die EZB-Bankenaufsicht Institute, die aus ihrer Sicht nicht mehr existenzfähig sind.

„Bei der Sberbank Europe AG und ihren Tochtergesellschaften kam es zu erheblichen Abflüssen von Einlagen infolge der Auswirkungen der geopolitischen Spannungen auf ihre Reputation“, teilte die EZB mit. „Dadurch hat sich ihre Liquiditätslage verschlechtert. Zudem sind keine Maßnahmen verfügbar, bei denen realistische Aussichten darauf bestehen, dass diese Position auf Gruppenebene und auf Ebene der einzelnen Tochtergesellschaften in der Bankenunion wiederhergestellt wird.“

Kooperation mit den Aufsichtsbehörden

Als Reaktion auf die EZB-Einschätzung hat die österreichische Finanzmarktaufsicht (FMA) den Geschäftsbetrieb der Sberbank-Europatochter vorübergehend fast komplett unterbunden. Wie die FMA mitteilte, darf die in Wien ansässige Bank „keinerlei Auszahlungen, Überweisungen oder andere Transaktionen durchführen“. Die einzige Ausnahme von diesem Zahlungsmoratorium gibt es für Einleger, die zur Sicherung des nötigsten täglichen Bedarfs 100 Euro pro Tag abheben dürfen. Das Moratorium sei bis Dienstag, 23.59 Uhr, befristet. Begründet wurde die Maßnahme mit einem drohenden Ausfall der Bank.


26.02.2022, Bayern, München: Demonstranten halten Plakate mit der Aufschrift "Frieden für die Ukraine" und "Scholz move your ass!" bei einer Demonstration auf dem Odeonsplatz gegen Russlands Angriff auf die Ukraine. Foto: Tobias Hase/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Westen beschließt den SWIFT-Ausschluss
Auch Deutschland macht mit: Russische Banken werden nach Mehrheitsbeschluss von der internationalen Finanzkommunikation getrennt.

Die Sberbank Europe ist eine 100-prozentige Tochter der mehrheitlich in Staatsbesitz stehenden Sberbank in Moskau. Das Unternehmen in Wien betonte in einer Stellungnahme seine Kooperation mit den Aufsichtsbehörden. „Wir unternehmen alle Anstrengungen und unterstützen die Behörden uneingeschränkt, damit diese ihre Befugnisse einsetzen können, um diese beispiellose Situation im Sinne der Kunden zu meistern“, sagte Sberbank-Europe-Chefin Sonja Sarközi laut Mitteilung. Sie wies darauf hin, dass mehrere Banken der Gruppe „innerhalb sehr kurzer Zeit einen deutlichen Abfluss an Kundeneinlagen“ verzeichnet hätten, weswegen teilweise die tägliche Bargeldbehebung eingeschränkt worden sei.

770.000 Kunden in Europa

Das Moratorium folgt auf den Beschluss von umfassenden Finanzsanktionen gegen Russland wegen des Angriffs auf die Ukraine. Die Sberbank Europe hat eigenen Angaben zufolge 187 Filialen mit 3.800 Mitarbeitern und etwa 773.000 Kunden in Zentral- und Osteuropa, davon 65.000 Kunden in Deutschland und Österreich.

Einlagen von Privatanlegern sind in der EU bis zu einer Höhe von 100.000 Euro je Einleger und Bank gesetzlich geschützt. Dieser Schutz werde durch die Einlagensicherungssysteme in Österreich, auch für die Zweigniederlassung der Bank in Deutschland, sowie in Kroatien und in Slowenien gewährt, erklärte die EZB.

Die EZB beaufsichtigt seit November 2014 die größten Banken und Bankengruppen im Euroraum direkt. Derzeit sind dies 115 Institute, die für fast 82 Prozent des Marktes im Währungsraum der 19 Länder stehen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Sberbank Europe AG, mit der die größte russische Bank einst nach Mitteleuropa expandieren wollte, steht vor der Insolvenz.
The logo of the Russian state-owned bank Sberbank is pictured at its European subsidiary headquarters in Vienna on February 28, 2022. - The European subsidiary of Russia's state-owned Sberbank is facing bankruptcy, the European Central Bank said on February 28, 2022, in the wake of sanctions aimed at punishing Moscow for its invasion of Ukraine. (Photo by ROLAND SCHLAGER / APA / AFP) / Austria OUT
Banken-Stresstest
Am Mittwochmorgen hat die spanische Nachrichtenagentur EFE eine Liste mit denjenigen Banken veröffentlicht, die den Stresstest nicht bestanden haben. Darunter die Dexia.
Ob Dexia nicht bestanden hat, wird sich in den kommenden Tagen herausstellen.