Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tipps für die gute Tat
Wirtschaft 3 Min. 23.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Spenden und Steuern

Tipps für die gute Tat

Nur ein Sechstel der Steuerpflichtigen spendet, doch mit durchschnittlich 637 Euro pro Jahr waren diese Wohltäter nach den Zahlen von 2012 besonders großzügig.
Spenden und Steuern

Tipps für die gute Tat

Nur ein Sechstel der Steuerpflichtigen spendet, doch mit durchschnittlich 637 Euro pro Jahr waren diese Wohltäter nach den Zahlen von 2012 besonders großzügig.
Foto: Lex Kleren
Wirtschaft 3 Min. 23.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Spenden und Steuern

Tipps für die gute Tat

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Die Feiertage sind für viele Spendenzeit. Die Wohltäter tun dies nicht in erster Linie, um Steuern zu sparen. Und doch gibt es manches zu beachten, damit möglichst viel Geld bei den Projekten ankommt.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Tipps für die gute Tat“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Tipps für die gute Tat“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Für Kultur spenden die Menschen anscheinend gerne. 275 Spender griffen freiwillig in die eigene Tasche, damit ein Mitte des 19. Jahrhunderts gemaltes Bild in einem Luxemburger Museum hängen bleiben darf.
Laut Daten des Agrarministeriums landen in Luxemburg pro Einwohner jährlich 140 Kilo an essbaren Lebensmitteln im Müll. Schuld ist an erster Stelle der Verbraucher selbst. Oft kennt dieser den Unterschied zwischen Verfalls- und den Mindesthaltbarkeitsdatum nicht.
Laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, der FAO, landen jährlich 1,3 Milliarden Tonnen an essbaren Nahrungsmitteln im Müll.