Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Thyssenkrupp verkauft Stahlwerk in Italien
Wirtschaft 16.09.2021
Konzernumbau

Thyssenkrupp verkauft Stahlwerk in Italien

Das Management von Thyssenkrupp treibt den Konzernumbau voran.
Konzernumbau

Thyssenkrupp verkauft Stahlwerk in Italien

Das Management von Thyssenkrupp treibt den Konzernumbau voran.
Roland Weihrauch/dpa
Wirtschaft 16.09.2021
Konzernumbau

Thyssenkrupp verkauft Stahlwerk in Italien

Der deutsche Stahlkonzern Thyssenkrupp verkauft sein Werk im italienischen Terni an den Konkurrenten Arvedi.

Essen (dpa) - Thyssenkrupp setzt den Konzernumbau mit dem Verkauf seines Edelstahlwerks im italienischen Terni fort. Käufer ist das italienische Unternehmen Arvedi, wie Thyssenkrupp am Donnerstag mitteilte. Arvedi werde die gesamte AST-Gruppe mit rund 2.700 Mitarbeitern übernehmen. AST habe im Geschäftsjahr 2019/2020 einen Umsatz von rund 1,7 Milliarden Euro erzielt. Der Verkauf solle im ersten Halbjahr 2022 abgeschlossen werden. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Der Thyssenkrupp-Aufsichtsrat und die Kartellbehörden müssten noch zustimmen.

Thyssenkrupp bezeichnete den Verkauf als weiteren Meilenstein bei der Neuausrichtung des Konzerns. Die AST-Gruppe war der bisher größte Brocken auf der Verkaufsliste des Essener Traditionskonzerns. „Wir arbeiten unsere Prioritäten ab und machen weitere Fortschritte bei unserem Umbau von Thyssenkrupp“, sagte Konzernchefin Martina Merz laut Mitteilung. Zuvor hatte Thyssenkrupp bereits das Geschäft mit Maschinen und Anlagen für den Bergbau und weitere nicht mehr zum Kerngeschäft gehörende Unternehmensteile verkauft. Die Schließung eines Grobblechwerks in Duisburg soll bis Ende Oktober abgeschlossen sein.


ARCHIV - 13.07.2020, Niedersachsen, Salzgitter: Ein Mitarbeiter geht bei der Salzgitter AG an aufgewickeltem Stahl (Coils) vorbei. Salzgitter AG gibt am 11.08.2021 die Halbjahreszahlen bekannt. Foto: Hilal Özcan/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Höhere Preise sorgen für Gewinnsprung bei Stahlfirmen
Die wirtschaftliche Erholung bedeutet höhere Stahlpreise. Bei Salzgitter und Thyssenkrupp schlägt sich das auf das Ergebnis nieder.

„Signifikante Investitionen“ 

Das 1994 von Krupp übernommene Werk in Terni gehört seit 2001 komplett den Essenern. Mit der Sanierung des Unternehmens hatte sich Thyssenkrupp seit Jahren schwergetan. Gegen einen Stellenabbau gab es in Italien heftige Proteste. Auch Papst Franziskus hatte den Konzern für die Sparpläne kritisiert.

Der künftige Eigentümer Arvedi hat nach Angaben von Thyssenkrupp im Zusammenhang mit der Übernahme von AST „signifikante Investitionen“ angekündigt. Thyssenkrupp prüft, eine Minderheitsbeteiligung an der AST-Gruppe zu behalten. Darüber werde bis zum Ende des Verkaufsprozesses verhandelt. Arvedi ist bisher nicht im Edelstahlgeschäft vertreten. Arvedi-Gründer Giovanni Arvedi sagte laut Mitteilung, die Transaktion sei „von strategischer Bedeutung für die gesamte italienische Wirtschaft“.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Thyssenkrupp verkauft nun doch nicht sein Stahlgeschäft und erteilt Liberty Steel eine Absage. Stattdessen soll die Sanierung der Traditionssparte aus eigener Kraft vorangetrieben werden.
ARCHIV - 17.03.2017,Nordrhein-Westfalen, Duisburg: Ein Stahlarbeiter prüft am Hochofen 8 bei ThyssenKrupp die Stahlqualität nach dem Abstich. US-Präsident Trump gewährt den EU-Staaten einen weiteren Aufschub bei den US-Einfuhrzöllen auf Stahl und Aluminium bis 01.06.2016. Foto: Roland Weihrauch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Bei Thyssenkrupp ist eine wichtige Entscheidung gefallen. Der Traditionskonzern verkauft seine Aufzugssparte für viel Geld. Damit fällt aber auch ein sicherer Gewinnbringer weg.
FILES - Picture taken on June 16, 2010 shows the new headquarters of German industrial conglomerate Thyssen Krupp in the western German city of Essen. ThyssenKrupp, the biggest German steel group, is doing well in its core activities, but said on August 12, 2011 that its third quarter net profit was hit once again by charges stemming from new plants. AFP PHOTO / PATRIK STOLLARZ