Wählen Sie Ihre Nachrichten​

ThyssenKrupp in tiefroten Zahlen
Wirtschaft 19.11.2020

ThyssenKrupp in tiefroten Zahlen

Thyssenkrupp will zusätzliche Stellen abbauen: Wie es mit der Stahlsparte des Konzerns weitergehen soll, steht noch nicht fest.

ThyssenKrupp in tiefroten Zahlen

Thyssenkrupp will zusätzliche Stellen abbauen: Wie es mit der Stahlsparte des Konzerns weitergehen soll, steht noch nicht fest.
Foto: AFP
Wirtschaft 19.11.2020

ThyssenKrupp in tiefroten Zahlen

Weitere 5.000 Stellen sollen beim Essener Stahl- und Industriekonzern in den nächsten Jahren abgebaut werden.

(dpa/MeM) - Der angeschlagene Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp will deutliche mehr Personal abbauen als bisher geplant. In den kommenden drei Jahren sollen zusätzlich 5.000 Stellen gestrichen werden, teilte das Unternehmen am Donnerstag bei der Vorlage der Bilanz für das Ende September abgelaufene Geschäftsjahr 2019/2020 mit. 

Den Abbau von 6.000 Stellen hatte Thyssenkrupp bereits im vergangenen Jahr angekündigt. Insgesamt fallen damit 11.000 Stellen weg, 3.600 davon sind bereits abgebaut.

Thyssenkrupp schreibt tiefrote Zahlen. Vor allem der Stahlbereich ist zum Mühlstein für den Konzern geworden. Beim operativen Ergebnis (bereinigtes Ebit) türmte sich ein Minus von 1,6 Milliarden Euro auf, davon stammen 946 Millionen Euro aus dem Stahlbereich. Im vergangenen Jahr hatte Thyssenkrupp insgesamt ein Minus von 110 Millionen Euro verzeichnet. Der Umsatz verringerte sich um 15 Prozent auf 28,9 Milliarden Euro.


ARCHIV - 17.03.2017,Nordrhein-Westfalen, Duisburg: Ein Stahlarbeiter prüft am Hochofen 8 bei ThyssenKrupp die Stahlqualität nach dem Abstich. US-Präsident Trump gewährt den EU-Staaten einen weiteren Aufschub bei den US-Einfuhrzöllen auf Stahl und Aluminium bis 01.06.2016. Foto: Roland Weihrauch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Liberty Steel will Thyssen-Stahl kaufen
Letztes Jahr übernahm Liberty Steel die Werke in Düdelingen und Lüttich von ArcelorMittal, jetzt soll die ganze Stahlsparte von ThyssenKrupp dran sein.

Eine Grundsatzentscheidung, wie es mit dem Stahl bei Thyssenkrupp weitergeht, will der Vorstand voraussichtlich im Frühjahr 2021 treffen. Man sondiere „ergebnisoffen verschiedene Optionen im Wettbewerb miteinander“, heißt es in der Mitteilung. Möglich sind Partnerschaften, ein Teil- oder Komplettverkauf. Die IG Metall fordert einen Staatseinstieg, um die Stahlsparte vor einem Ausverkauf zu retten.

Das britische Stahlunternehmen Liberty Steel, das von ArcelorMittal letztes Jahr das Werk Düdelingen übernommen hatte, hat ein Angebot abgegeben, um die Stahlsparte von Thyssenkrupp zu kaufen.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Thyssenkrupp verkauft Aufzugssparte
Bei Thyssenkrupp ist eine wichtige Entscheidung gefallen. Der Traditionskonzern verkauft seine Aufzugssparte für viel Geld. Damit fällt aber auch ein sicherer Gewinnbringer weg.
FILES - Picture taken on June 16, 2010 shows the new headquarters of German industrial conglomerate Thyssen Krupp in the western German city of Essen. ThyssenKrupp, the biggest German steel group, is doing well in its core activities, but said on August 12, 2011 that its third quarter net profit was hit once again by charges stemming from new plants. AFP PHOTO / PATRIK STOLLARZ