Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Teuerster Schadensfall für Versicherer“
Wirtschaft 14.10.2021
Juli-Unwetter

„Teuerster Schadensfall für Versicherer“

Aufräumarbeiten nach dem Abfließen des Hochwassers in Ernzen.
Juli-Unwetter

„Teuerster Schadensfall für Versicherer“

Aufräumarbeiten nach dem Abfließen des Hochwassers in Ernzen.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 14.10.2021
Juli-Unwetter

„Teuerster Schadensfall für Versicherer“

Luxemburgs Versicherungsverband veröffentlicht eine Bestandsaufnahme der Kosten, die durch die schweren Regenfälle im Sommer verursacht wurden.

(MeM) - Drei Monate nach den sintflutartigen Regenfällen und den schweren Überschwemmungen, die Luxemburg wie auch Nachbarländer heimsuchten, ziehen die Versicherer eine Bilanz.

Bei den Versicherungsgesellschaften im Land sind 6.500 Schäden an Häusern und Unternehmen und 1.300 Schäden an überfluteten Fahrzeugen eingegangen, von denen die meisten Totalschäden waren. Das teilte der Versicherungsverband ACA am Donnerstag mit.


Hochwasser nach Starkregen , Ernzen  , Fiels , Aufräumarbeiten Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Luxemburger Versicherer gehen von hohem Millionenschaden aus
Nach Starkregen und Hochwasser geht es ans Aufräumen - und ans Zusammenzählen der Schäden.

Die Gesamtkosten der Naturkatastrophe - der teuersten in der Geschichte der luxemburgischen Versicherung - werden auf 125 Millionen Euro geschätzt.

„Bis heute wurden bereits 80 Prozent der Fahrzeug-Dossiers abgeschlossen, das heißt, die fälligen Entschädigungen wurden in voller Höhe an die Autobesitzer ausgezahlt“, so die ACA.

Schäden an Wohnungen und Unternehmen, unabhängig davon, ob es sich um vollständige oder teilweise Schäden handelt, wurden zu 85 Prozent entschädigt, einschließlich der Vorschüsse, die für noch laufende Verfahren gezahlt werden.

Dafür, dass noch nicht alle Schäden reguliert seien, gebe es mehrere Gründe, zum Beispiel noch laufende Sachverständigengutachten, noch nicht vorgelegte Kostenvoranschläge oder Rechnungen oder auch Verzögerung von Reparaturarbeiten aufgrund des derzeit herrschenden Mangels an bestimmten Rohstoffen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach dem Hochwasser sitzen Betriebe auf einem Millionenschaden. Drei Betroffene erzählen in der Multimedia-Reportage.