Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tesla verdoppelt Verlust - aber Anleger feiern Musks Versprechen
Wirtschaft 2 Min. 02.08.2018 Aus unserem online-Archiv

Tesla verdoppelt Verlust - aber Anleger feiern Musks Versprechen

Tesla verdoppelt Verlust - aber Anleger feiern Musks Versprechen

AFP
Wirtschaft 2 Min. 02.08.2018 Aus unserem online-Archiv

Tesla verdoppelt Verlust - aber Anleger feiern Musks Versprechen

Star-Unternehmer Elon Musk ist mit seiner Elektroautofirma Tesla tiefer in die roten Zahlen geraten. Doch bei Anlegern kommt der Quartalsbericht trotzdem gut an.

(dpa) - Der E-Auto-Pionier Tesla hat den Quartalsverlust mehr als verdoppelt, bei Anlegern aber trotzdem Zuversicht geschürt. Die schwierige Produktion des Hoffnungsträgers Model 3 soll endlich richtig Fahrt aufnehmen und Gewinne abwerfen, wie das Unternehmen des umtriebigen Tech-Milliardärs Elon Musk am Mittwoch nach US-Börsenschluss verkündete. Tesla stehe kurz davor, „nachhaltig profitabel“ zu werden, versprach Musk. Das kam bei Anlegern gut an - die Aktie stieg nachbörslich zeitweise um über neun Prozent.


ARCHIV - 28.07.2017, USA, Kalifornien, Fremont: Wagen des ersten günstigeren Tesla-Fahrzeugs, dem Model 3, stehen auf dem Fabrikgelände zur Übergabe an ihre Besitzer bereit. (zu dpa «Bericht: Rheinland-Pfalz oder Saarland Kandidaten für Tesla-Werk» vom 31.07.2018) Foto: Andrej Sokolow/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Rheinland-Pfalz oder Saarland Kandidaten für Tesla-Werk
In den USA kämpft Tesla darum, seine hoch gesteckten Produktionsziele für das neue Model 3 zu erreichen. Das hindert Tesla-Boss Musk nicht daran, nach neuen Standorten Ausschau zu halten.

Noch ist das Model 3 aber ein finanzieller Kraftakt, der Tesla im Frühjahr tiefer als erwartet in die roten Zahlen drückte. Im zweiten Quartal schlug ein auf die Aktionäre entfallender Verlust von 718 Millionen Dollar (615 Mrd Euro) zu Buche. Im Vorjahr lag der Fehlbetrag bei 336 Millionen Dollar. Der Umsatz stieg hingegen überraschend stark um mehr als 40 Prozent auf 4,0 Milliarden Dollar.

Tesla geht davon aus, bis Ende August eine wöchentliche Fertigungsrate von 6000 Stück beim Model 3, seinem ersten günstigeren Auto für den Massenmarkt, zu erreichen. Danach soll das Tempo rasch weiter erhöht werden. „Wir streben an, die Produktion so schnell wir können auf 10 000 Stück pro Woche auszuweiten“, hieß es im Brief an die Aktionäre. Ab einer Rate von 7000 Stück glaubt Tesla-Chef Musk, dauerhaft profitabel wirtschaften zu können. Im dritten Quartal will Tesla insgesamt 50 000 bis 55 000 Model 3 produzieren.


4.6. Mobile Leben / Colmar Berg / Circuit Goodyear , Centre de Formation pour Conducteurs / Notbremsassistenten u. Kollisionswarner im Test / Ilnas und TüV Rheinland / Tesla versagt Foto:Guy Jallay
Tesla versagt im Bremstest
Erneuter Dämpfer für den Elektroauto-Pionier Tesla: Bei einem Notbremssystem-Test der Luxemburger Prüf- und Normierungsbehörde ILNAS fiel ein Model S glatt durch – anders als ein Volvo S90, der auf der ganzen Linie überzeugte.

In den vergangenen Monaten sorgte das neue Auto, mit dem Tesla den Sprung aus der Luxusnische schaffen will, für enormen Druck. Die Fertigungsziele mussten mehrfach verschoben werden und konnten Ende Juni nur mit Biegen und Brechen endlich erreicht werden. Musk machte das Großprojekt zur Chefsache, schlug ein Nachtlager in Teslas Fabrik im kalifornischen Fremont auf und trug laut eigenen Angaben tagelang das gleiche Shirt. Um sein ehrgeiziges Ziel zu erfüllen, pro Woche 5000 Model 3 vom Band rollen zu lassen, wurde kurzerhand eine ganze Montagelinie eingeflogen, die in einem Zelt aufgestellt wurde.


Tesla kämpft indes weiter mit Anlaufproblemen bei der Massenfertigung seines ersten günstigeren E-Autos, dem Model 3.
Tesla-Chef Elon Musk wirft Mitarbeiter umfangreiche Sabotage vor
Die Produktion von Teslas Model 3 kommt nicht so richtig in Fahrt. Zu den diversen technischen Problemen kommt jetzt auch noch ein Saboteur aus den eigenen Reihen hinzu, sagt zumindest Firmenchef Musk.

Im abgelaufenen Quartal produzierte Tesla insgesamt 53 339 Fahrzeuge, ausgeliefert wurden 40 768. Davon waren nach Unternehmensangaben 18 449 Stück Model 3. Tesla beendete das Vierteljahr mit 2,2 Milliarden Dollar an Barmitteln, der Bilanz des Unternehmens kommen Hunderttausende Model-3-Vorbestellungen zugute, für die Anzahlungen geleistet werden mussten. Teslas Ausgaben übersteigen die Einnahmen zwar weiter deutlich, aber der Abfluss von liquiden Mitteln war nicht so stark wie von Experten befürchtet. Einige Analysten sehen Kapitalbedarf, Musk hat dies bislang aber stets zurückgewiesen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der aufstrebende Elektroauto-Hersteller muss sparen: Die Beschäftigtenzahl soll um sieben Prozent sinken, teilte das Unternehmen am Freitag mit.
Erst sorgte Starunternehmer Elon Musk für großes Spektakel: Mit rotem Tesla-Roadster an Bord ließ er die SpaceX-Rakete „Falcon Heavy“ ins All abheben. Dann aber liefern die Tesla-Zahlen Kontrastprogramm - Rekordverlust, Produktionsprobleme.
Mit dem Model 3 will Tesla die breite Masse erreichen.
Ansturm auf Model 3 hält an
Der Umsatz wurde mehr als verdoppelt, die Nachfrage nach dem neuen Model 3 ist ungebrochen hoch - das reicht, damit die Tesla-Party an der Börse vorerst weitergehen kann.
Zum Themendienst-Bericht von Thomas Geiger vom 13. Mai 2016: Massenelektrifizierung: Mehr als 400 000 Kunden sollen das Model 3 von Tesla bereits vorbestellt haben. In den USA soll das Elektroauto 35 000 Dollar kosten. (ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des nachfolgenden Credits.)
Foto: Tesla
Die Flut der Vorbestellungen beim gerade angekündigten Model 3 von Tesla stellte den Elektroauto-Anbieter vor ein Problem: Bei aktueller Produktion müssten die Kunden Jahre warten. Also legt Firmenchef Elon Musk ein Tempo vor, das die Branche verändern könnte.
Die Nachfrage nach dem günstigeren Tesla Model 3 ist offenbar groß.
Weniger Umsatz als erwartet und rote Zahlen: Tesla macht seinen Aktionären keine Freude. Der Elektroautobauer steckt Millionen in Forschung, Entwicklung und Expansion - ob die Rechnung aufgeht?
Tesla stellt bislang ausschließlich Luxus-Elektroautos für reiche Kunden her.