Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tesla streicht rund 3000 Stellen
Wirtschaft 18.01.2019 Aus unserem online-Archiv

Tesla streicht rund 3000 Stellen

Ein Tesla Model S während des Ladevorgangs: Der Hersteller brachte Ende 2018 weniger Elektroautos an die Kundschaft als erwartet.

Tesla streicht rund 3000 Stellen

Ein Tesla Model S während des Ladevorgangs: Der Hersteller brachte Ende 2018 weniger Elektroautos an die Kundschaft als erwartet.
Roland Weihrauch/dpa
Wirtschaft 18.01.2019 Aus unserem online-Archiv

Tesla streicht rund 3000 Stellen

Der aufstrebende Elektroauto-Hersteller muss sparen: Die Beschäftigtenzahl soll um sieben Prozent sinken, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

(dpa) - Der Autobauer Tesla will Arbeitsplätze streichen, um Kosten zu sparen und so sein 3er-Modell günstiger anbieten zu können. Geplant ist der Abbau von 7 Prozent der Vollzeitstellen, wie Tesla-Chef Elon Musk am Freitag seinen Mitarbeitern mitteilte. Somit wären gut 3000 der 45.000 Beschäftigten von Tesla betroffen. Die Produktion will Musk hingegen hochfahren. Dies sowie die Einsparungen sollen es Tesla ermöglichen, sein Modell 3 in der Standardversion für 35.000 US-Dollar anzubieten und so mehr Kunden zu gewinnen. Derzeit liegt der Einstiegspreis bei 44.000 Dollar.

In der Mitteilung an die Mitarbeiter schrieb Musk auch, dass erste Berechnungen auf ein schwächeres Ergebnis im vierten Quartal im Vergleich zu den drei Monaten zuvor hinwiesen. Tesla hatte im dritten Quartal überraschend einen Gewinn ausgewiesen. Musk hatte dies anschließend auch für die letzten drei Monate des Jahres angekündigt. Dieses Quartal werde es Tesla „hoffentlich erlauben, mit großen Schwierigkeiten, Anstrengungen und ein bisschen Glück“ einen „kleinen Gewinn“ zu erzielen, hieß es in der aktuellen Mitteilung.


VW T-Cross
Autojahr 2019: Mehr Auswahl für alle
Das Beste von heute und jede Menge für morgen: Mitten im Wandel der Mobilität warten die Hersteller mit neuen Modellen aus der alten Autowelt und vielen Premieren für eine neue Zeit auf.

Tesla hatte erst Anfang Januar mit schwächeren Auslieferungszahlen enttäuscht. Demnach brachte der Autohersteller im vierten Quartal weniger Elektroautos an die Kundschaft als erwartet. Der Konzern lieferte insgesamt 90.700 Fahrzeuge aus, davon entfielen 63.150 Stück auf den Hoffnungsträger Model 3. Auch wenn Tesla sich damit im Jahresvergleich um mehr als das Dreifache steigerte und neue Rekordwerte erreichte, war an der Wall Street mit stärkeren Zahlen gerechnet worden.

Das Modell 3 ist das erste günstigere E-Auto von Tesla, mit dem Musk den Sprung in den Massenmarkt schaffen will. Der Produktionsstart war jedoch holprig verlaufen. Zuletzt nahm die Fertigung indes weiter Fahrt auf – im vergangenen Quartal liefen insgesamt 86.555 Wagen vom Band, das waren acht Prozent mehr als im vorangegangenen Vierteljahr.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Le fantasque milliardaire Elon Musk, qui propulse déjà des voitures électriques (Tesla) et des fusées spatiales (SpaceX), a présenté mardi soir près de Los Angeles la première étape de son nouveau projet: un tunnel censé révolutionner les transports urbains en contournant les embouteillages par le bas.
Zeitplan erneut verschoben
Der E-Auto-Pionier Tesla scheitert einmal mehr an den eigenen Vorgaben. Die Zweifel an den großen Versprechen von Firmenchef Elon Musk steigen. Es droht zum Standard zu werden, dass Zeitpläne verschoben werden.
Elon Musk, Chief Executive of Tesla Motors and SpaceX, attends the Reuters Global Technology Summit in San Francisco in this June 18, 2013 file photo. Billionaire Musk is having a very good year. But unlike Steve Jobs, to whom Musk is now drawing comparisons, he's not yet a cult personality to mutual fund managers. REUTERS/Stephen Lam/files (UNITED STATES - Tags: BUSINESS SCIENCE TECHNOLOGY TRANSPORT)
Ansturm auf Model 3 hält an
Der Umsatz wurde mehr als verdoppelt, die Nachfrage nach dem neuen Model 3 ist ungebrochen hoch - das reicht, damit die Tesla-Party an der Börse vorerst weitergehen kann.
Zum Themendienst-Bericht von Thomas Geiger vom 13. Mai 2016: Massenelektrifizierung: Mehr als 400 000 Kunden sollen das Model 3 von Tesla bereits vorbestellt haben. In den USA soll das Elektroauto 35 000 Dollar kosten. (ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des nachfolgenden Credits.)
Foto: Tesla
Die Flut der Vorbestellungen beim gerade angekündigten Model 3 von Tesla stellte den Elektroauto-Anbieter vor ein Problem: Bei aktueller Produktion müssten die Kunden Jahre warten. Also legt Firmenchef Elon Musk ein Tempo vor, das die Branche verändern könnte.
Die Nachfrage nach dem günstigeren Tesla Model 3 ist offenbar groß.