Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tesla kauft deutschen Maschinenbauer aus Prüm
Wirtschaft 08.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Expansionspläne

Tesla kauft deutschen Maschinenbauer aus Prüm

Der Elektroauto-Hersteller will seine Produktion massiv ausbauen. Dabei helfen soll jetzt ein Maschinenbauer aus der Eifel.
Expansionspläne

Tesla kauft deutschen Maschinenbauer aus Prüm

Der Elektroauto-Hersteller will seine Produktion massiv ausbauen. Dabei helfen soll jetzt ein Maschinenbauer aus der Eifel.
Foto: Tesla
Wirtschaft 08.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Expansionspläne

Tesla kauft deutschen Maschinenbauer aus Prüm

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Tesla baut seine Europa-Präsenz aus: Der Kauf eines Anlagenbauers aus Prüm (Rheinland-Pfalz) sichert Maschinen für Teslas automatisierte Mega-Fabriken - und ein neues Deutschland-Standbein.

(dpa) - Der Elektroauto-Hersteller Tesla setzt beim geplanten massiven Ausbau seiner Produktion auf Technologie aus Deutschland. Der US-Konzern kauft den Maschinenbauer Grohmann Engineering aus Prüm (Rheinland-Pfalz), der auf Anlagen für automatisierte Produktion spezialisiert ist. Daraus entsteht die Tochter Tesla Grohmann Automation, wie die Firma aus Kalifornien am Dienstag mitteilte.

Tesla-Chef Elon Musk kündigte zudem an, dass im kommenden Jahr ein Standort für die erste große Tesla-Fabrik in Europa ausgesucht werden soll. Sie solle Batterien und fertige Autos bauen. Auf lange Sicht könne Tesla auch zwei oder drei Produktions-Standorte in Europa haben. Aktuell werden Teslas für Europa in den Niederlanden montiert.

Mehrere Deutschland-Standorte geplant

Schon jetzt hat Tesla große Wachstumspläne im Heimatland der Premium-Rivalen Mercedes, BMW und Audi. In den kommenden zwei Jahren sollen 1000 Jobs für hochqualifizierte Techniker in Deutschland geschaffen werden, auch an weiteren Standorten. Teslas Technikchef JB Straubel verwies auf das große Ingenieursangebot im Land. Grohmann ist auch in den USA und China präsent. Die bisherigen Kunden von Grohmann - auch aus der Autobranche - sollen weiterhin beliefert werden.

Tesla will mit dem geplanten Start des günstigeren neuen Wagen Model 3 die Produktion von 50 000 auf 500 000 Fahrzeuge zum Jahr 2018 hochschrauben. Musk sprach am Dienstag sogar von 600 000 Autos. Zum Jahr 2020 peilt er die Marke von einer Million an. Musk setzt dabei massiv auf Roboter-Technik und nennt die Fabriken gern eine „Maschine, die Maschinen baut“. Für den Ausbau der Produktion holte sich Musk bereits den deutschen Audi-Manager Peter Hochholdiger als Produktions-Spezialisten.

Gründer und Chef Klaus Grohmann wechselt unter das Dach von Tesla. Unter seiner Führung sollen in Prüm „mehrere entscheidende Elemente“ für die automatisierten Produktionssysteme des Elektroauto-Herstellers entwickelt werden, hieß es. Ziel seien „die fortschrittlichsten Fabriken der Welt“. Der Zukauf soll nach Freigaben durch Regulierungsbehörden Anfang 2017 abgeschlossen werden. Es sei die erste „bedeutende“ Übernahme für Tesla, und es mache einen großen Unterschied, dass Gründer Grohmann an Bord bleibe, betonte Musk. Der Kaufpreis wurde nicht genannt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In dem an Luxemburg grenzenden deutschen Bundesland hat man ebenfalls den Tweet von Elon Musk gelesen - und umgehend reagiert. Ministerpräsident Tobias Hans und Vize-Regierungschefin Anke Rehlinger schrieben einen Brief.
Members of the media tour the Tesla Gigafactory which will produce batteries for the electric carmaker in Sparks, Nevada, U.S. July 26, 2016.  REUTERS/James Glover II
Erst sorgte Starunternehmer Elon Musk für großes Spektakel: Mit rotem Tesla-Roadster an Bord ließ er die SpaceX-Rakete „Falcon Heavy“ ins All abheben. Dann aber liefern die Tesla-Zahlen Kontrastprogramm - Rekordverlust, Produktionsprobleme.
Mit dem Model 3 will Tesla die breite Masse erreichen.
Tesla will alle seine Fahrzeuge zu selbstfahrenden Autos machen. Dafür werden künftig die notwendigen Kameras, Sensoren und Computer in jeden Wagen eingebaut. Die Software folgt später.
Das Model X von Tesla. Alle Tesla-Fahrzeuge bekämen nun acht Kameras statt bisher einer.
Auto-Hersteller Tesla kündigt an, in Zukunft auch Lastwagen und Busse zu bauen. Das Unternehmen steht in der Kritik, seit ein Mann in Florida mit einem selbstfahrenden Auto tödlich verunglückte.
(FILES) This file photo taken on December 2, 2015 shows Elon Musk, CEO of US automotive and energy storage company Tesla, presents his outlook on climate change at the Paris-Sorbonne University in Paris.
Tesla does not plan to disable the Autopilot self-driving function in its cars despite accidents possibly linked to it, founder Elon Musk told The Wall Street Journal on July 12, 2016. As US auto safety regulators moved forward in a probe of a fatal accident involving Autopilot in May, Musk said in an interview that owners of Tesla's luxury electric cars need more education on using the technology.
 / AFP PHOTO / ERIC PIERMONT
Die Flut der Vorbestellungen beim gerade angekündigten Model 3 von Tesla stellte den Elektroauto-Anbieter vor ein Problem: Bei aktueller Produktion müssten die Kunden Jahre warten. Also legt Firmenchef Elon Musk ein Tempo vor, das die Branche verändern könnte.
Die Nachfrage nach dem günstigeren Tesla Model 3 ist offenbar groß.