Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Telearbeit: Regierung erwägt neue Toleranzschwelle für Grenzgänger
Wirtschaft 2 Min. 12.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Telearbeit: Regierung erwägt neue Toleranzschwelle für Grenzgänger

In Luxemburg hat die Telearbeit in den vergangenen zehn Jahren stark zugenommen.

Telearbeit: Regierung erwägt neue Toleranzschwelle für Grenzgänger

In Luxemburg hat die Telearbeit in den vergangenen zehn Jahren stark zugenommen.
Foto: Getty Images
Wirtschaft 2 Min. 12.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Telearbeit: Regierung erwägt neue Toleranzschwelle für Grenzgänger

Mara BILO
Mara BILO
Wegen Corona-Krise: Die Regierung verhandelt über eine Lockerung der Toleranzschwelle bei Telearbeit. Derzeit gelten 24 Arbeitstage pro Jahr für Belgien, 19 Arbeitstage für Deutschland und 29 Arbeitstage für Frankreich.

Einige Unternehmen hierzulande haben die Entscheidung schon getroffen: einen Teil ihrer Mitarbeiter als Präventivmaßnahme gegen die Ausbreitung des Corona-Virus von zu Hause aus arbeiten zu lassen. Das Wirtschaftsministerium hat auf der Internetseite „Corona-Virus – Informationen und Empfehlungen für Unternehmen“ Stellung dazu bezogen: „Auf der Grundlage der gesetzlichen Verpflichtung des Arbeitgebers, die Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer in allen arbeitsbezogenen Bereichen zu gewährleisten, kann Telearbeit als Präventivmaßnahme für Mitarbeiter eingeführt werden.“


Die Regierung appelliert an die Bürger, die Empfehlungen zu beherzigen und ihren Teil zur Eindämmung der Krise beizutragen.
Corona-Virus: "Jeder Bürger trägt Verantwortung"
Das Corona-Virus breitet sich in Luxemburg langsam aber sicher weiter aus. Am Mittwoch hat die Regierung neue Vorsichtsmaßnahmen beschlossen.

Arbeitnehmer können ihrerseits auch ihren Arbeitgeber bitten, sie von zu Hause aus arbeiten zu lassen – dennoch ist der Arbeitgeber nicht dazu verpflichtet, dieser Anfrage stattzugeben.

Für die mehr als 106 000 französischen, 47 000 deutschen und 47 000 belgischen Grenzgänger – mehr als 201 000 insgesamt –, die täglich nach Luxemburg pendeln, wirft das Fragen auf. Nach den Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung von Steuerhinterziehung, die Luxemburg mit den Nachbarländern abgeschlossen hat, dürfen die Grenzgänger nur eine begrenzte Zahl von Tagen außerhalb der Grenzen Luxemburgs arbeiten. Derzeit gelten 24 Arbeitstage pro Jahr für Belgien, 19 Arbeitstage für Deutschland und 29 Arbeitstage für Frankreich. Jeder weitere Arbeitstag über diese Toleranzschwelle wird damit im Wohnsitzland des Pendlers besteuert.


CoV: Hälfte der Menschen in Luxemburg "nicht beunruhigt"
Die Meinungsforscher von TNS Ilres hörten sich bezüglich des Corona-Virus in der Bevölkerung um. Etwas mehr als die Hälfte hat keine Angst vor möglichen negativen Folgen.

Das Wirtschaftsministerium stellt klar: Ein Grenzgänger, der die vorgesehene Toleranzschwelle erreicht hat, kann grundsätzlich weiter von zu Hause aus arbeiten. Nur gelten dann die von den jeweiligen Doppelbesteuerungsabkommen vorgesehenen Steuervorschriften.

Deshalb laufen derzeit Diskussionen zwischen dem Finanzministerium und den zuständigen Ministerien im Ausland, um über eine Lockerung der Toleranzschwelle angesichts der Corona-Krise zu verhandeln, wie ein Sprecher des Finanzministeriums auf Nachfrage erklärt. „Seit Tagen stehen wir diesbezüglich im Kontakt mit den anderen Regierungen“, erklärte auch Premier Xavier Bettel bei der Pressekonferenz am Donnerstag über den Corona-Virus. Eine verbindliche Entscheidung diesbezüglich wurde noch nicht getroffen, so der Premier.

Home-Office als Lösung

Ob und inwieweit Telearbeit in einem Unternehmen gestattet ist, wird grundsätzlich im Arbeitsvertrag oder im Rahmen eines Kollektivvertrages festgelegt.

Einer Studie des nationalen Statistikamtes Statec zufolge hat die Telearbeit in den vergangenen Jahren stark zugenommen. 2010 waren nur sieben Prozent aller Beschäftigten von Telearbeit betroffen, im Jahr 2018 waren es schon knapp 20 Prozent. Dennoch lässt sich anhand der Zahlen des Statec ablesen, dass viele Telearbeiter nur einen sehr geringen Teil ihrer Arbeitszeit zu Hause verbringen: 40 Prozent der Telearbeiter arbeiten nur vier Stunden oder weniger pro Woche von zu Hause aus, für 25 Prozent sind es zwischen vier und sieben Arbeitsstunden pro Woche. Das dürfte sich mit dem Corona-Virus schlagartig ändern.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Corona: Berechtigte „Hysterie"
Die Öffentlichkeit ist verwirrt. Ist Covid jetzt gefährlich oder nicht? Und sind drastische Maßnahmen angemessen? Eine Analyse von LW-Korrespondent Felix Lee.
(FILES) This file handout illustration image obtained February 3, 2020, courtesy of the Centers for Disease Control and Prevention, and created at the Centers for Disease Control and Prevention (CDC), reveals ultrastructural morphology exhibited by the novel coronavirus, COVID-19. - American health authorities said February 25, 2020 they ultimately expect the novel coronavirus to spread in the United States and are urging local governments, businesses, and schools to develop plans like canceling mass gatherings or switching to teleworking. The comments mark a significant escalation in the level of threat being conveyed to the US public and come amid fears of a pandemic, as the disease has taken root in several countries outside China, including Iran, Italy, Japan, Singapore, South Korea, Taiwan and Thailand. (Photo by Lizabeth MENZIES / Centers for Disease Control and Prevention / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO /CENTERS FOR DISEASE CONTROL AND PREVENTION/ALISSA ECKERT/HANDOUT " - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Leben in Zeiten des Corona-Virus
Die Angst vor dem Corona-Virus macht viele Chinesen panisch, andere fühlen sich schlicht gelangweilt vom monotonen Alltag unter Quarantäne. Wie eine Gesundheitskrise das bevölkerungsreichste Land der Welt verändert.
A man wearing a protective facemask crosses a street in Beijing on February 3, 2020. - A virus similar to the SARS pathogen has killed more than 300 people in China and spread around the world since emerging in a market in the central Chinese city of Wuhan. (Photo by NICOLAS ASFOURI / AFP)