Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nächstes Jahr baut OCSiAl seine Fabrik in Differdingen
Wirtschaft 3 Min. 31.07.2021
Exklusiv für Abonnenten
Technologieunternehmen

Nächstes Jahr baut OCSiAl seine Fabrik in Differdingen

 Im Labor in Foetz erproben die Wissenschaftler neue Anwendungen ihrer Graphen-Nanoröhrchen.
Technologieunternehmen

Nächstes Jahr baut OCSiAl seine Fabrik in Differdingen

Im Labor in Foetz erproben die Wissenschaftler neue Anwendungen ihrer Graphen-Nanoröhrchen.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 3 Min. 31.07.2021
Exklusiv für Abonnenten
Technologieunternehmen

Nächstes Jahr baut OCSiAl seine Fabrik in Differdingen

Marco MENG
Marco MENG
Neueste Entwicklung ist eine funktionale Handprothese - und ein großer industrieller Partner wurde auch gefunden.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Nächstes Jahr baut OCSiAl seine Fabrik in Differdingen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Nächstes Jahr baut OCSiAl seine Fabrik in Differdingen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Hersteller von Graphen-Nanoröhrchen mit Sitz in Luxemburg, CSiAl S.A., wurde kürzlich in den „CB Insights Global Unicorn Club“ aufgenommen, eine Liste von Startup-Unternehmen im Wert von einer Milliarde US-Dollar oder mehr.
Ocsial devrait finalement investir 200 millions d'euros à Differdange. Quelle est cette entreprise aux capitaux russes qui imprime sa marque au Luxembourg?
Konstantin Notman, 44 ans, dirige Ocsial Europe à Luxembourg lors de la présentation d'Ocsial en juillet, au côté d'Etienne Schneider, ministre de l'Economie.
Le sommet "Future of materials" organisé par la branche événementielle de The Economist rassemble une cinquantaine d'experts pour "créer un futur meilleur", selon les termes du président de Rusnano, Anatoli Tchoubaïs.
Au centre de convention européen (Kirchberg), Anatoli Tchoubaïs (à droite) répond aux questions du spécialiste technologies de The Economist Geoffrey Carr