Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Technologie aus Luxemburg soll Hitzetod im Auto verhindern
Wirtschaft 19.01.2021

Technologie aus Luxemburg soll Hitzetod im Auto verhindern

Im Sommer kann es für Kleinkinder im heißen Auto schnell gefährlich werden.

Technologie aus Luxemburg soll Hitzetod im Auto verhindern

Im Sommer kann es für Kleinkinder im heißen Auto schnell gefährlich werden.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 19.01.2021

Technologie aus Luxemburg soll Hitzetod im Auto verhindern

Thomas KLEIN
Thomas KLEIN
Ein neuer Sensor des Automobilzulieferers IEE erkennt im Auto zurückgelassene Kleinkinder und kann eine Warnung absetzen.

Der Sensorhersteller IEE aus Bissen hat eine neue Technologie entwickelt, die verhindern soll, dass in Fahrzeugen zurückgelassene Kinder einen Hitzschlag erleiden. Ein Sensormodul, das unter hinter dem Dachhimmel angebracht werden kann, wertet Atmungsmuster im Fahrzeuginnenraum aus und erkennt selbst die Anwesenheit unter einer Decke schlafender Kleinkinder, schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung.  


Häftling nutzt „Fachkenntnisse“ zur Rettung eines Mädchens
Ein Vater schließt seine einjährige Tochter versehentlich im Auto ein - und der Schlüssel liegt auf dem Fahrersitz. Glücklicherweise waren einige "einschlägig qualifizierte" Häftlinge auf Freigang in der Nähe.

Wird ein zurückgelassenes Kind geortet, könne das Fahrzeug mittels Warn- und Kommunikationssystemen die Aufsichtsperson oder Passanten auf die potenziell lebensbedrohliche Situation aufmerksam machen. Abhängig vom Fahrzeugtyp können dabei verschiedene Warnungen ausgelöst werden: Blinklichter, Alarmtöne oder Nachrichten auf das Smartphone des Fahrzeughalters. Da es sich um ein Radar-basiertes System handelt, also keine Kamera verwendet wird, sei die Privatsphäre geschützt, versichert IEE.


Wirtschaft, Forschung und Firmen in Luxemburg,  Luxembourg Institute of Science, Cesar Pascual Garcia, Foto: Guy Wolff/ Luxemburger Wort
Personalisierte Medizin: Florett statt Schrotflinte
Luxemburger Start-ups und Wissenschaftler arbeiten daran, medizinische Behandlungen stärker auf den Patienten zuzuschneiden.

„Es handelt sich hierbei um den weltweit ersten Radarsensor für den Fahrzeuginnenraum, der im Auto zurückgelassene Kinder detektiert“, kommentiert Alain Schumacher, technischer Direktor bei IEE. In den letzten Jahren war es wiederholt zu tödlichen Vorfällen gekommen, wenn Kinder bei hohen Temperaturen in den Fahrzeugen zurückgelassen wurden. Allein in den USA sterben durchschnittlich jedes Jahr 39 Kinder an einem Hitzschlag im Auto, schreibt IEE.  

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema