Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tarifvertrag bei Delhaize Luxembourg
Wirtschaft 02.03.2018

Tarifvertrag bei Delhaize Luxembourg

Tarifvertrag bei Delhaize Luxembourg

Foto: Chris Karaba
Wirtschaft 02.03.2018

Tarifvertrag bei Delhaize Luxembourg

Mara BILO
Mara BILO
Nach vierjährigen Verhandlungen wurde ein neuer Tarifvertrag für alle Angestellten der belgischen Lebensmittel-Kette Delhaize abgeschlossen. Das teilte die Arbeitnehmerorganisation LCGB am Freitag mit.

Vier Jahre hat es gedauert, bis sich die Gewerkschaften LCGB und OGBL mit der Geschäftsführung von Delhaize Luxembourg auf einen Tarifvertrag einigen konnten. Aber: Seit Donnerstag ist der neue Tarifvertrag in Kraft getreten. Das Abkommen ist bis zum 28. Februar 2021 gültig. Mehr als 600 Angestellte sind von den neuen Maßnahmen betroffen, so die Gewerkschaftssekretärin Mandy Noesen.

Besonders die Arbeitsorganisation der Mitarbeiter wurde von den Gewerkschaften ins Visier genommen. So müssen ab jetzt die Arbeitszeiten vier Wochen im Voraus bekannt gegeben werden. Auch zusätzliche Ruhetage sind für Mitarbeiter vorgesehen, die schon länger im Unternehmen arbeiten. Die Arbeitgeber müssen vor Ende Februar jedes Geschäftsjahres den Jahresurlaub gewähren. Die wichtigsten Maßnahmen betreffen allerdings die Lohntabelle der Arbeitnehmer. Zu den Verbesserung zählen eine Jahresendprämie und eine gestaffelte Erhöhung der Gehälter über eine Zeitspanne von zehn Jahren.

Die Lebensmittel-Kette betreibt laut eigenen Angaben neun Geschäfte in Luxemburg. Dazu zählen allerdings nicht die kleineren Supermärkte "Proxy Delhaize" und "AD Delhaize", die einer anderen Filiale angehören.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gewerkschaften machen Druck
Im stockenden Tarifkonflikt des Bausektors rufen die Arbeitnehmerorganisationen OGBL und LCGB die Mitarbeiter zu Demonstrationen auf.
27.7. Chantier / Bauferien / Conge Collectif / Chantier Roud Breck Foto:Guy Jallay
Tarifkonflikt im Bausektor: Verhärtete Fronten
Der Dialog zwischen den Gewerkschaften und den Arbeitgebern im Bausektor ist abgerissen. Die vierte Verhandlungsrunde Ende 2017 hat das nicht ändern können. Hauptforderung ist nach wie vor eine „reelle“ Erhöhung der Gehälter.