Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tarifkonflikt im Bausektor: Verhärtete Fronten
Wirtschaft 3 Min. 15.02.2018

Tarifkonflikt im Bausektor: Verhärtete Fronten

Laut Angaben des Statistikamts Statec verzeichnet der Bausektor in Luxemburg eine positive Wachstumsrate.

Tarifkonflikt im Bausektor: Verhärtete Fronten

Laut Angaben des Statistikamts Statec verzeichnet der Bausektor in Luxemburg eine positive Wachstumsrate.
Foto: Lex Kleren
Wirtschaft 3 Min. 15.02.2018

Tarifkonflikt im Bausektor: Verhärtete Fronten

Mara BILO
Mara BILO
Der Dialog zwischen den Gewerkschaften und den Arbeitgebern im Bausektor ist abgerissen. Die vierte Verhandlungsrunde Ende 2017 hat das nicht ändern können. Hauptforderung ist nach wie vor eine „reelle“ Erhöhung der Gehälter.

Es herrschte am Donnerstag eine angespannte Atmosphäre im Hauptsitz des OGBL in Esch/Alzette. Der Grund: der soziale Konflikt zwischen dem OGBL und LCGB auf einer Seite und den Arbeitgebern auf der anderen. „Die Entwicklungen der Gehälter spiegeln die Entwicklungen des Bausektors nicht wider“, beschreibt Jean-Luc De Matteis, Gewerkschaftssekretär des OGBL, die Situation. „Die Arbeitsbedingungen sind einfach nicht akzeptabel.“

Schon seit 2013 sind Gewerkschaften und Arbeitgeber im Bausektor in intensiven Diskussionen. Die Arbeitgeber hatten damals eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten gefördert. „Demnach hätten die Arbeitgeber die Angestellten bitten dürfen, bis zu 54 Stunden pro Woche und zwölf Stunden pro Tag zu arbeiten“, erklärt De Matteis. „Das wäre natürlich eine große Belastung für die Arbeitnehmer gewesen und hätte auch Auswirkungen auf ihre Gesundheit und ihre Gehälter gehabt.“ Denn verbunden mit diesem Vorschlag war, die Arbeitszeit auf Jahresbasis zu berechnen und nicht mehr auf Tages- oder Wochenbasis, wie es bisher der Fall war. Somit wären die Überstundenzuschläge nicht mehr fällig gewesen.

70 Prozent der Beschäftigten im Bausektor werden nicht dem Kollektivvertrag entsprechend bezahlt.

Laut Berechnungen des OGBL hätte das zu einem Verlust von 3 000 bis 6 000 Euro auf dem Lohnzettel der Arbeitnehmer ausgemacht. „Schon damals hatten wir klargestellt, dass wir mit einer solchen Flexibilisierung der Arbeitszeiten nicht einverstanden sind“, erklärt der Gewerkschaftssekretär des OGBL.

Die Arbeitgeberseite hatte ihre Forderungen auf Arbeitszeitflexibilisierung daraufhin zurückgenommen und am 1. September 2013 den Kollektivvertrag für den Bausektor unterschrieben. Zu diesem Zeitpunkt wurde auch die letzte Gehaltserhöhung verhandelt – 0,7 Prozent zum 1. September 2015. Seit mehr als zwei Jahren hat es somit keine Erhöhung der Lohntabellen mehr gegeben, wie De Matteis bestätigt.

1,5 Prozent pro Jahr

Die Angaben des Statistikamts Statec zeigen, dass der Bausektor in Luxemburg regelrecht blüht. Der Geschäftszweig verzeichnet eine positive Wachstumsrate seit dem Jahr 2012 und ist im Jahr 2016 nochmals um 2,9 Prozent gestiegen. Die letzten Zahlen weisen darauf hin, dass der Bausektor mehr als 43 000 Beschäftigte zählt, was ungefähr zehn Prozent der Gesamtbeschäftigung in Luxemburg entspricht. „Das Auftragsbuch ist sehr gut gefüllt“, sagt De Matteis, was seiner Meinung nach ein Argument dafür ist, die Gehälter an dieses Wachstum zu koppeln.

Jean-Luc De Matteis (OGBL) und Jean-Paul Baudot (LCGB) am Donnerstag in Esch/Alzette.
Jean-Luc De Matteis (OGBL) und Jean-Paul Baudot (LCGB) am Donnerstag in Esch/Alzette.
Foto: Guy Wolff

Seit 2016 sind die Gewerkschaften nun in verschiedene Verhandlungsrunden mit den Arbeitgebern im Bausektor eingetreten. Die vierte Schlichtung im November 2017 war nicht erfolgreich. „Die andere Seite hat den Verhandlungstisch verlassen“, bedauert der Gewerkschaftssekretär des LCGB, Jean-Paul Baudot. „Aber wenn man von Flexibilisierung der Arbeitszeiten sprechen möchte, dann muss man auch über Gehaltserhöhung sprechen können.“

Die Gewerkschaften fordern nach wie vor insgesamt 4,5 Prozent mehr Geld – also für die Jahre 2016 bis 2019 jeweils 1,5 Prozent pro Jahr. „Diese Gehaltserhöhung soll rückläufig wirksam werden“, betont De Matteis. „Die Arbeitgeber spielen mit dem Faktor Zeit“, analysiert De Matteis die Situation, „sie versuchen, die Verhandlungen in die Länge zu ziehen.“

„Reelle“ Erhöhung

Die Gehaltsforderungen des OGBL und des LCGB beziehen sich allerdings nicht auf die bereits im Kollektivvertrag vorhandene Lohntabelle. Denn: 70 Prozent der Beschäftigten im Bausektor werden nicht dem Kollektivvertrag entsprechend bezahlt. Wenn also nur die Lohntabelle angepasst wird, könnten 70 Prozent der Beschäftigten leer ausgehen. Schon im Jahr 2015 hatten nicht alle Arbeitnehmer von der 0,7-Prozent-Steigerung profitieren können. „Deshalb fordern wir eine reelle Erhöhung aller Gehälter“, sagt De Mattteis, „und nicht nur eine Anpassung der Lohntabellen.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gewerkschaften machen Druck
Im stockenden Tarifkonflikt des Bausektors rufen die Arbeitnehmerorganisationen OGBL und LCGB die Mitarbeiter zu Demonstrationen auf.
27.7. Chantier / Bauferien / Conge Collectif / Chantier Roud Breck Foto:Guy Jallay
Tarifstreit auf dem Bau: Beredtes Schweigen
Stillstand beim Tarifkonflikt im Bausektor: Der Dialog zwischen den Gewerkschaften und den Arbeitgebern über die Neuverhandlung eines Tarifvertrags steckt weiterhin in einer Sackgasse. Aber: Der Wunsch nach weiteren Gesprächen ist auf beiden Seiten vorhanden.
Ban de Gasperich - Chantier - Photo : Pierre Matgé
Bausektor: Zusatz zum Tarifvertrag unterzeichnet
Im Bausektor haben die Gewerkschaften OGBL und LCGB und die Arbeitgebervertreter am Mittwoch einen Zusatz zum Kollektivvertrag  unterzeichnet, der bis 2015 verlängert wird. Die Ergänzung beinhaltet eine graduelle Erhöhung der Löhne und eine Erhöhung der Jahresendprämie.
Bausektor: Zusatz zum Tarifvertrag unterzeichnet
Im Bausektor haben die Gewerkschaften OGBL und LCGB und die Arbeitgebervertreter am Mittwoch einen Zusatz zum Kollektivvertrag  unterzeichnet, der bis 2015 verlängert wird. Die Ergänzung beinhaltet eine graduelle Erhöhung der Löhne und eine Erhöhung der Jahresendprämie.
Bausektor: OGBL mobilisiert weiter
Am Tag der alles entscheidenden Debatte im Parlament über die politische Zukunft von Premierminister Jean-Claude Juncker und die Zukunft des Landes organisierte der OGBL eine Protestaktion im Casino syndical in Bonneweg.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.