Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tanktourismus auf dem Rückzug
Wirtschaft 25.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Günstige Preise auch in den Nachbarländern

Tanktourismus auf dem Rückzug

Für Autofahrer aus der Großregion rentiert sich ein weiter Weg an die Luxemburger Tankstelle immer weniger.
Günstige Preise auch in den Nachbarländern

Tanktourismus auf dem Rückzug

Für Autofahrer aus der Großregion rentiert sich ein weiter Weg an die Luxemburger Tankstelle immer weniger.
Foto: Pierre Matge
Wirtschaft 25.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Günstige Preise auch in den Nachbarländern

Tanktourismus auf dem Rückzug

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Benzin und Diesel sind nicht nur in Luxemburg so günstig wie schon lange nicht mehr. Besonders an den grenznahen Tankstellen macht sich bemerkbar, dass weniger Tanktouristen kommen.

(vb) - Benzin und Diesel sind nicht nur in Luxemburg so günstig wie schon lange nicht mehr. Besonders an den grenznahen Tankstellen macht sich bemerkbar, dass weniger Tanktouristen kommen.

Der Ölpreis ist schon seit Monaten auf Talfahrt. Was die Autofahrer freut, ist nicht unbedingt im Sinne der Tankstellenbesitzer. Sie stellen fest, dass aus den weiter entfernten Gebieten im Grenzgebiet immer weniger Kunden kommen. „Wenn der Preis hoch ist, nimmt man einen längeren Weg in Kauf, um zu sparen“, sagt Roland Clerbaut, der Präsident des luxemburgischen Verbandes der Tankstellenpächter, gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Bei günstigen Preisen lohne es sich kaum mehr, „von so weit zu kommen“. Luxemburgs Tankstellen merkten schon länger einen Rückgang an Kunden, und zwar aus Belgien, Frankreich und Deutschland. „Es ist an allen drei Grenzen spürbar“, sagt Clerbaut.

Er schätzt, dass der Umsatz an den Tankstellen in Grenznähe in den vergangenen zwei Jahren um rund zehn Prozent gesunken ist. Zwar sind die 160 000 Grenzgänger treue Kunden an den luxemburgischen Tankstellen. Doch für Autofahrer, die nicht in Grenznähe arbeiten, rentiert sich der Umweg immer weniger.

Noch immer ist der Sprit in Luxemburg mit 84 Cent – dank günstiger Mineralöl- und Mehrwertsteuern - noch günstiger als im Ausland. In Frankreich kostet der Liter Diesel meist 96 Cent, in Deutschland zwischen 93 und 96 Cent. Nur die Belgier müssen mit durchschnittlich 1,05 Euro deutlich mehr bezahlen.

Ohnehin sind die Zeiten vorbei, als die Kunden an den Luxemburger Tankstellen Schlange standen und die Zapfsäule rund um die Uhr brummten. Der Absatz von Benzin und Diesel in Luxemburg schrumpfe seit etwa fünf Jahren, sagt der Präsident des Verbandes der luxemburgischen Mineralölfirmen, Romain Hoffmann. Ein Grund sei, dass moderne Autos weniger verbrauchten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit Jahren sinkt der Umsatz der Grenztankstellen. Die Deutschen zapfen den Sprit meist an heimischen Tanksäulen.
Tanktourismus - wasserbillig - Photo : Pierre Matgé
Die Ursache des billigen Sprits
Seit Monaten hält die steile Talfahrt der Ölpreise die Finanzmärkte in Atem - und freut die Autofahrer. Sie tanken so billig wie schon lange nicht mehr. Doch wie kommt eigentlich der Ölpreis zustande?
Die Verbraucherpreise für Ölprodukte kommen durch eine ganze Reihe von Einflüssen zustande.
Elektroautos in Luxemburg
Auch wenn der Boom der Elektroautos noch ausbleibt, spricht so manches für das Fahren mit Strom.
Einige Gemeinden bieten neben der Möglichkeit, das eigene Elektroauto zu laden, auch einen Ausleihdienst an, wie beispielsweise in Hesperingen.
Um billig zu tanken, fahren Deutsche gerne nach Luxemburg und Polen. Weil die Kraftstoffpreise in Deutschland im Sinkflug sind, haben manche ausländische Tankstellen in Grenznähe derzeit offensichtlich weniger Kunden.
Alle wichtigen fossilen Energieträger sind ab Mittwoch billiger. Heizöl, Diesel und Benzin sind so günstig, wie lange nicht mehr.
Die Treibstoffe sind so günstig wie seit Langem nicht mehr.