Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Preise für Benzin und Diesel sinken, die Ferien können kommen
Wirtschaft 22.07.2021
Tanken in Luxemburg

Preise für Benzin und Diesel sinken, die Ferien können kommen

 Dieser Tage brechen viele Familien in den Sommerurlaub auf – zumindest an der Zapfsäule erwartet sie keine negative Preis-Überraschung.
Tanken in Luxemburg

Preise für Benzin und Diesel sinken, die Ferien können kommen

Dieser Tage brechen viele Familien in den Sommerurlaub auf – zumindest an der Zapfsäule erwartet sie keine negative Preis-Überraschung.
Foto: Anouk Antony
Wirtschaft 22.07.2021
Tanken in Luxemburg

Preise für Benzin und Diesel sinken, die Ferien können kommen

Jörg TSCHÜRTZ
Jörg TSCHÜRTZ
Alle Kraftstoffe werden am Freitag billiger. Besonders stark ist der Preisrückgang bei EuroSuper 95.

Wer am Freitag in den Urlaub aufbrechen und ein wenig Geld sparen will, sollte am besten am Tag der Abfahrt tanken. Ab Mitternacht sinken nämlich die Preise für Benzin und Diesel an den Zapfsäulen in Luxemburg.

Der Liter Diesel kostet ab Freitag, 0 Uhr, maximal 1,207 Euro, ein Minus von 2,9 Cent im Vergleich zum Vortag. Somit verbilligt sich die 50-Liter-Tankfüllung um 1,49 Euro.

Der Preis von EuroSuper mit 95 Oktan fällt auf 1,324 Euro (minus 3 Cent), jener von Benzin mit 98 Oktan auf 1,409 Euro (minus 2,4 Cent). Hier beträgt die Ersparnis 1,5 beziehungsweise 1,2 Euro.

Auch für Erdgas und Heizöl müssen Verbraucher ab Freitag weniger bezahlen. 


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schlecht fürs Sparbuch: Europas Währungshüter zementieren das Rekordtief. Zudem steckt die EZB weiterhin Milliarden in Anleihenkäufe.
ARCHIV - 27.11.2019, Hessen, Frankfurt/Main: Christine Lagarde, die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), spricht bei einer kurzen Presseveranstaltung, bevor sie ihre Unterschrift zum Aufdruck auf Euro-Banknoten abgibt. (zu dpa «EZB verstärkt Arbeit an digitalem Euro - Testphase ab Mitte Oktober» vom 02.10.2020) Foto: Frank Rumpenhorst/dpa +++ dpa-Bildfunk +++